Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08644921 Nico Elvedi (L) of Switzerland and Yevhen Konoplyanka (R) of Ukraine in action during the UEFA Nations League group stage soccer match between Ukraine and Switzerland in Lviv, Ukraine, 03 September 2020.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Das Rückspiel zwischen den Schweiz und der Ukraine findet am Dienstag nicht statt. Bild: keystone

Alle Ukrainer in Quarantäne – Nati-Spiel von heute ist abgesagt



Das Spiel in der Nations League zwischen der Schweiz und der Ukraine kann zumindest am Dienstag nicht stattfinden.

Wie der ukrainische Verband mitteilte, hat die UEFA so entschieden, nachdem nach weiteren Corona-Fällen bei den Osteuropäern für das gesamte Nationalteam sowie den Staff der Ukrainer vom Luzerner Kantonsarzt Quarantäne angeordnet worden war. Ob das Spiel in Luzern zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden kann, entscheidet die UEFA in den nächsten Stunden.

epa08824058 General view of the training session of the national soccer team of Ukraine, one day before the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Ukraine at the Swissporarena in Lucerne, Switzerland, 16 November 2020.  EPA/ALEXANDRA WEY

Gestern Abend wurde in Luzern noch trainiert. Bild: keystone

Nach den positiven Corona-Befunden von Jewgeni Makarenko, Eduard Sobol und Dimitri Risnyk am Montag waren das gesamte Team und der Betreuerstab der Ukraine nochmals getestet worden. Dabei ergaben sich erneut mehrere positive Fälle.

Gemäss Angaben des Schweizerischen Fussball-Verbandes «liegt der Ball betreffend Durchführung von Schweiz - Ukraine nun bei der UEFA». Eine Verschiebung auf Mittwoch wäre im Rahmen der UEFA-Reglemente möglich, sollten die Ukrainer in der Lage sein, innerhalb von 24 Stunden mindestens 13 Spieler (inkl. ein Torhüter) zur Verfügung zu haben. Im Raum steht auf Seiten der Ukrainer offenbar eine Nachnomination von mehreren U21- und U20-Nationalspielern.

Sollte die Partie von der UEFA ganz abgesagt werden müssen, würde die Disziplinarkommission des europäischen Verbandes einen Entscheid fällen. Ein nahe liegender Entscheid wäre eine 0:3-Forfaitniederlage der Ukraine.

Im Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine ginge es gegen den Abstieg aus der Liga A der Nations League. Die Osteuropäer haben vor dieser letzten Partie der Gruppenphase drei Punkte Vorsprung auf die Schweiz. (zap/pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Noten der Schweizer Nati beim 1:1 gegen Spanien

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Zugpersonal hat die Nase voll» – Personalmangel in SBB-Zügen hat Folgen

Weil über 100 Vollzeitstellen bei den Kundenbegleitern fehlen, müssen diese immer häufiger alleine arbeiten. Das sei ein Sicherheitsproblem, warnen sie. Die SBB wiegeln ab.

Wie kann sich ein einzelner SBB-Mitarbeiter um alle Passagiere in einem Fernverkehrszug kümmern, der 400 Meter lang ist und aus zwei voneinander getrennten Kompositionen besteht? Diese Frage stellt sich den Kundenbegleitern der Bahn immer öfter. Denn wegen Personalmangel müssen sie ihre Arbeit zunehmend alleine verrichten, werfen sie den SBB vor.

Mit dem 2018 umgesetzten Reorganisationsprogramm «Kundenbegleitung 2020» verabschiedeten sich die SBB nicht nur vom Berufstitel «Zugbegleiter», …

Artikel lesen
Link zum Artikel