DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07465484 Switzerland's Steven Zuber reacts during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 26 March 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

In zehn Minuten vom 3:0 zum 3:3: Auch Steven Zuber war fassungslos. Bild: EPA/KEYSTONE

Blackout gegen Dänemark – der rätselhafte Kollaps der Schweizer Nati

Die Schweizer Nationalmannschaft verspielt gegen Dänemark in den Schlussminuten einen 3:0-Vorsprung. Die Analyse zur gefühlten Niederlage.

Etienne Wuillemin / ch media



Und dann ist nur noch Entsetzen. Wie kann das sein? Wie ist so ein Kollaps möglich? 3:3 steht es jetzt. 3:0 für die Schweiz stand es nach 76 Minuten. Elf Spieler im roten Dress stehen auf dem Feld. Ratlos. Fassungslos.

epa07458672 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic attends the UEFA EURO 2020 Group D qualifier soccer match between Georgia and Switzerland at the Boris Paichadze national stadium in Tbilisi, Georgia, 23 March 2019.  EPA/ZURAB KURTSIKIDZE

Vladimir Petkovic Bild: EPA/EPA

An der Seitenlinie ist Vladimir Petkovic wie angewurzelt. Vielleicht fragt er sich in diesem Moment: War es ein Fehler, Granit Xhaka nach 79 Minuten auszuwechseln? Als die Führung noch komfortabel war. Aber eben auch trügerisch. Als das Spiel zu Ende ist, pfeift das Publikum kurz und heftig.

Die Konsternation ist gross. Wie konnte das nur passieren? Schon als die Schweizer Nationalmannschaft das letzte Mal in Basel zu Gast war, endete der Abend getrübt. Zwar gelang dank eines erzitterten 0:0 in der Barrage gegen Nordirland die WM-Qualifikation. Aber Thema waren nur die Pfiffe gegen Haris Seferovic. Und jetzt? So schlimm ist der Unmut nicht mehr. Aber nachdenklich stimmen muss der Schweizer Auftritt dennoch.

Es gibt zwei Sichtweisen. Die negative überwiegt. Die Schweiz ist offensichtlich nicht reif genug, eine derart komfortable Führung über die Zeit zu bringen. Es geht zu schnell, bis das Chaos ausbricht. Vor allem dann, wenn Spieler fehlen wie Valon Behrami, wie Stephan Lichtsteiner (der Captain schaut gestern von der Ersatzbank aus zu) – wie Xhaka vor allem. In der Summe wiegt das zu schwer, gerade wenn auch Seferovic und Shaqiri nicht zur Verfügung stehen.

Switzerland's Granit Xhaka reacts during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Georgia and Switzerland at the Dinamo Arena in Tbilisi, Georgia, Saturday, 23 March 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Granit Xhaka Bild: KEYSTONE

Die Auswechslung von Xhaka ist mit viel Wohlwollen formuliert rätselhaft. Trotzdem sei die positive Herangehensweise an diesen Abend versucht: An Erlebnissen wie diesen werden einige Spieler wachsen. Unter Ottmar Hitzfeld verspielte die Schweiz in der WM-Qualifikation gegen Island einst eine 4:1-Führung. In letzter Sekunde hiess es plötzlich 4:4. Der Abend gestern in Basel erinnert an jenen von damals.

Damals reagierte die Schweiz stark. Und nun? Es wird vor allem spannend zu sehen sein, wie Nationaltrainer Petkovic mit diesem Rückschlag umgehen wird. Die EM-Qualifikation ist nicht gleich in Gefahr. Und trotzdem muss er das Team nun aufrichten. Die Gelegenheit zur Korrektur dazu bietet sich ihm im Juni. Am Finalturnier der Nations League. Es gilt, ein anderes Gesicht zu zeigen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel