Sport
Fussball

FC Bayern München stellt Vincent Kompany als neuen Trainer vor

Burnley manager Vincent Kompany celebrates after the English Premier League soccer match between Burnley and Brentford at Turf Moor, in Burnley, England, Saturday, March 16, 2024. (Richard Sellers/PA  ...
Steht in Zukunft in München an der Seitenlinie: Vincent Kompany.Bild: keystone

Vincent Kompany ist neuer Bayern-Coach: «Wir müssen aggressiv sein»

29.05.2024, 17:40
Mehr «Sport»

Bayerns Trainersuche brauchte Geduld, doch nach einiger Zeit und vielen Absagen hat der deutsche Rekordmeister seine Hoffnung für die Zukunft gefunden: Vincent Kompany hat in München einen Vertrag bis 2027 unterschrieben. Das bestätigte der FC Bayern am Mittwoch. Für den bisherigen Burnley-Coach wird angeblich eine Ablöse in Höhe von 10 bis 12 Millionen Euro fällig.

«Wir alle im Klub sind uns einig, dass Vincent Kompany der richtige Trainer für den FC Bayern ist», sagt der Vorstandsvorsitzende Jan-Christian Dreesen und fügt mit Blick auf die lange Suche an: «Max Eberl und Christoph Freund haben nie lockergelassen und akribisch gearbeitet, um einen Trainer zu finden, der den FC Bayern zu Erfolgen führt und mit neuen Ideen weiterentwickelt.» Kompany stehe nun für genau das Miteinander und den Teamgeist, den der FC Bayern nun brauche. Die vergangene Saison endete erstmals seit 2011/12 ohne Titel, in der Bundesliga wurde München nach elf Meisterschaften in Serie nur Dritter.

Sportvorstand Eberl glaubt, dass Kompany der richtige ist, um die Bayern aus dem Tief zu führen: «Vincent Kompany ist hungrig und bringt alles mit: Schon als Spieler war er eine Führungsfigur im internationalen Spitzenfussball und geht auch als Trainer voran.» Auch Sportdirektor Freund findet, dass Kompany hervorragend zur Spielphilosophie und Identität von Bayern München passt, auch weil er «am Puls der Spieler ist und genau weiss, was auf dem Spielfeld passieren soll.»

Kompany selbst erklärte, dass es eine grosse Ehre sei, bei einer solchen «Institution im internationalen Fussball» zu arbeiten. Was die Fans von ihm erwarten können? «Ich liebe es, den Ball zu haben, kreativ zu sein – und wir müssen auch aggressiv sein auf dem Platz und mutig.» Nun freue er sich darauf, mit den Spielern die Basis zu legen, denn dann «kommt auch der Erfolg».

Bei der Verpflichtung habe auch Pep Guardiola eine Rolle gespielt, wie Vorstandsmitglied Karl-Heinz Rummenigge gegenüber Sky sagte: «Pep kennt Vincent gut und seine Meinung ist bei uns sehr hoch angesehen.» Kompany spielte drei Jahre lang unter dem Katalanen bei Manchester City und gewann zwei Meisterschaften. Schon vor Guardiolas Ankunft hatte der belgische Innenverteidiger mit den Cityzens zweimal die Premier League gewonnen.

Nach seiner Karriere, in welcher der heute 38-Jährige auch für den Hamburger SV und Juniorenklub RSC Anderlecht spielte, legte er nahtlos als Trainer los. Nach zwei Jahren bei Anderlecht wechselte Kompany zu Burnley, wo er direkt den Aufstieg schaffte. Aufgrund des attraktiven und erfolgreichen Offensivfussballs, den der 89-fache Nationalspieler spielen liess, galt er als grosses Trainertalent und wurde gar mit einigen Premier-League-Klubs in Verbindung gebracht.

Burnley's head coach Vincent Kompany and Manchester City's head coach Pep Guardiola chat before the start of the English Premier League soccer match between Manchester City and Burnley at th ...
Pep Guardiola empfahl den Bayern seinen Ex-Spieler.Bild: keystone

Kompany blieb bei Burnley, konnte den direkten Wiederabstieg aber nicht verhindern. Zwar schadete dies seinem Ruf als Trainer ein wenig, doch liessen sich die Verantwortlichen der Bayern davon nicht stören. Nachdem es mit Xabi Alonso, Julian Nagelsmann, Ralf Rangnick und auch dem bisherigen Coach Thomas Tuchel, bei dem ein Verbleib diskutiert wurde, nicht klappte, soll Vincent Kompany die Münchner nun wieder auf Vordermann bringen. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
1 / 18
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
1998 bis 2004: Ottmar Hitzfeld – 2191 Tage, 319 Spiele, Punkteschnitt 2.06, 4-mal Meister, 2-mal Pokal, 1-mal Champions League.
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Paradiesvögel unter sich – Nico trifft Influencer Steve Merson im Zoo
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ray7
29.05.2024 17:40registriert Oktober 2020
Auch wenn Kompany Wunschtrainer Nr. 5 ist, versuche ich es neutral zu betrachten: Es ist nicht viel "gutes" Trainermaterial auf der Markt. Zwischen Top & Flopp ist eig. alles möglich. Was für Ihn spricht: Kennt die Liga, spricht Deutsch (+viele andere Sprachen), spielte in Burnley Ballbesitzfussball 4-2-3-1 (gleiches System wie Bayern), hat als Spieler viel erreicht - kennt den Druck auf höchstem Niveau, Alonso zeigt dass der Erfolg auch ohne 20J. Trainererfahrung möglich ist, er ist ein ruhiger Typ. Abstieg hat etwas an der Vita gekratzt. Ich bin gespannt, eine Chance hat er mMn verdient!
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füdlifingerfritz
29.05.2024 17:58registriert März 2018
"Max Eberl und Christoph Freund haben nie lockergelassen und akribisch gearbeitet, um einen Trainer zu finden, der den FC Bayern zu Erfolgen führt und mit neuen Ideen weiterentwickelt"
Und nach ca. 23 Absagen von Typen, die sie eigentlich haben wollten, haben sie ihn dann gefunden. Ganz klar. :-D
257
Melden
Zum Kommentar
22
Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl
15. Juni 1996: England feiert an der Heim-EM einen Prestigesieg gegen den Erzrivalen Schottland. Beim 2:0-Sieg erzielt der geniale Spielmacher Paul Gascoigne das Tor seines Lebens.

Die Bühne könnte nicht besser sein. England richtet die EM aus: «Football is coming home» tönt es aus den Lautsprechern. Es geht gegen den Erzrivalen Schottland, an einem sonnigen Samstagnachmittag im Wembley-Stadion. Er bleibt wegen eines der spektakulärsten Tore der Fussballgeschichte ewig in Erinnerung – und auch wegen des ikonischen Jubels.

Zur Story