Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former president of the FIFA Joao Havelange of Brazil attends a ceremony after receiving a medal from the Paraguayan Olympic Committee in Luque January 28, 2009.  REUTERS/Jorge Adorno/File photo

Joao Havelange: Der langjährige FIFA-Präsident sorgte massgeblich dafür, dass Olympia 2016 in Rio stattfindet. Bild: © Jorge Adorno / Reuters/REUTERS

Der FIFA-Diktator Havelange stirbt 100-jährig ausgerechnet während «seinem» Olympia

Der frühere FIFA-Präsident João Havelange ist in Rio de Janeiro im Alter von 100 Jahren gestorben. Der Brasilianer war vor einem Monat mit einer Lungenentzündung ins Spital eingeliefert worden.



Jean-Marie João Faustin Goedefroid de Havelange ging es schon lange nicht mehr gut. Seit längerer Zeit wurde er in seinem Zuhause in der Nähe von Rio de Janeiros Ipanema-Strand Tag und Nacht betreut. Seit der Lungenentzündung von Mitte Juli und bis zu seinem Tod lag er im Spital Samaritano im Stadtteil Botafogo. Dass er ausgerechnet während der Olympischen Spiele in Rio verstarb, ist eine traurige Laune des Schicksals. Er starb, während im Olympiastadion, das seinen Namen trägt, die Leichtathletik-Wettbewerbe durchgeführt wurden.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JANUARY 24:  View of the Joao Havelange Stadium during renovation works  to be the Olympic stadium for the Rio 2016 Olympic and Paralympic games, on January 24, 2015 in Rio de Janeiro, Brazil. The venue, closed since March, 2013, was supposed to reopen today with a friendly soccer match open to the public between Brazil's Botafogo and a Chinese team. Delays have postponed the reopening and the match was closed to the public, raising questions about the stadium's upcoming readiness as the athletics venue for the Rio 2016 Olympic Games.  (Photo by Buda Mendes/Getty Images)

Sein Stadion: Im Joao-Havelange-Stadion in Rio finden aktuell die Leichtathletik-Wettbewerbe statt. Bild: Getty Images South America

Hier hätte in diesen Tagen auch eine grosse Party zu Havelanges Ehren und zu seinem 100. Geburtstag, den er im letzten Mai feierte, steigen sollen. So war das 2009 abgemacht, nachdem Havelange als IOC-Mitglied erfolgreich Lobbying betrieben und die Spiele nach Rio gebracht hatte. «In sieben Jahren feiern wir bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele im João-Havelange-Stadion gemeinsam seinen 100. Geburtstag», hatte der damalige brasilianische Staatspräsident Luiz Ignacio Lula da Silva am IOC-Kongress in Kopenhagen gesagt.

Korruptionsfall mit der Schweizer Marketing-Agentur ISL

Doch seither ist viel Wasser den Amazonas heruntergeflossen und viel (Korruptions-)Dreck am Ipanema-Strand angespült worden. Gegen den 2011 als Staatspräsident zurückgetretenen Lula wird und wurde in mehreren Korruptionsfällen ermittelt. Havelange ist spätestens 2013 im Korruptionssumpf der Sport-Funktionäre steckengeblieben. Daraufhin war er als Ehrenpräsident der FIFA zurückgetreten. Damit kam er immerhin um eine Ermittlung der FIFA-Ethikkommission herum. Im Alter von 95 Jahren musste der Brasilianer seinen Sitz im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) räumen und kam damit einem Ausschluss zuvor.

Früher war er der mächtigste Sportfunktionär der Welt, am Ende wollte keiner mehr so recht etwas mit ihm zu tun haben.

South African President Nelson Mandela speaks next to FIFA President Joao Havelange (L) in South Africa January 12, 1996. REUTERS/Patrick de Noirmont/File photo

Joao Havelange traf alle wichtigen Persönlichkeiten, so wie hier Nelson Mandela. Bild: © Patrick de Noirmont / Reuters/REUTERS

Zum berühmtesten Fall von Korruption in Havelanges Funktionärskarriere wurden die Bestechungsgelder, die er als FIFA-Präsident von der Schweizer Marketing-Agentur ISL kassiert hatte. Zu einer Verurteilung von Havelange und seinem früheren Schwiegersohn Ricardo Teixeira, der später und bis 2013 auch Fussball-Verbandspräsident Brasiliens war, kam es in der Schweiz nicht. Das Verfahren wurde 2010 eingestellt.

Pope John Paul II holds a ball to be used in the World Cup Soccer opening game as FIFA President Joao Havelange looks on in Rome December 9, 1989. REUTERS/File photo

Oder auch 1989 Papst Johannes Paul II. Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Ein Vierteljahrhundert FIFA-Präsident

Die FIFA hatte Havelange zwischen 1974 und 1998 ein Vierteljahrhundert lang als Präsident geführt, ehe er das Amt an seinen Zögling Sepp Blatter abgab. Unter Havelange hatte die Fussball-Bewegung einen ersten grossen Schritt hin zur globalen Geld-Maschine gemacht. Er vergrösserte das Teilnehmerfeld zunächst von 16 auf 24 (1982), dann auf 32 Mannschaften (1998). Zudem wurden die diversen Entwicklungsprojekte der FIFA schon unter Havelange angestossen. Mit der Umsetzung betraute er den damaligen Generalsekretär Sepp Blatter.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

Im Widerspruch zu diesen Entwicklungsprojekten steht die Kritik, wonach Havelange die Nähe zu diktatorischen Regimes suchte. Diese Kritik begleitete den Brasilianer Zeit seiner Präsidentschaft. Ob sie gerechtfertigt war, blieb ungeklärt. Sicher ist jedoch, dass unter Havelanges FIFA-Führung die WM-Endrunde 1978 in Argentinien stattgefunden hatte – in einer damals brutalen Militärdiktatur.

ARCHIVE --- JOAO HAVELANGE, EHEMALIGER PRAESIDENT DER FIFA, WIRD AM 8. MAI 100 JAHRE ALT. UNTER SEINER FUEHRUNG VON 1974 BIS 1998 ENTWICKELTE SICH DER WELTFUSSBALLVERBAND ZUM GROESSTEN SPORTVERBAND DER WELT UND WURDE ZU EINER MAECHTIGEN, FINANZSTARKEN ORGANISATION. HAVELANGE WURDE ABER AUCH MIT KORRUPTION IN VERBINDUNG GEBRACHT UND TRAT DESHALB 2013 ALS EHRENPRAESIDENT DER FIFA ZURUECK ---  FIFA-Praesident Joao Havelange, links, und der Schweizer FIFA-Generalsekretaer Joseph Blatter an einer Pressekonferenz in Zuerich, aufgenommen am 2. Juli 1992.  (KEYSTONE/Str)

Havelange und sein Zögling Sepp Blatter. Bild: KEYSTONE

Ein Meister im Organisieren von Macht

Im brasilianischen Sport baute Havelange eine Art eigene Junta auf. Autoritär und patriarchalisch war auch sein Führungsstil, die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hat ihn als «Caudillo der FIFA» bezeichnet. Caudillo – das war der Titel des spanischen Diktators Franco.

Havelange war ein Meister darin, Macht zu organisieren, Mehrheiten auf seine Seite zu bringen. Bevor der Jurist 1974 ins FIFA-Amt gewählt wurde, unternahm er eine ausgedehnte Tour durch Afrika und Asien und besuchte insgesamt 86 Länder. Die Stimmen dieser Nationen bei seiner anschliessenden Wahl hatte er sicher. Sein Nachfolger Joseph Blatter hat sich diese Methode beim Brasilianer abgeschaut.

Havelange war stockkonservativ, man kann ihn ohne schlechtes Gewissen einen Reaktionär nennen. Aber Havelange war auf eine andere Weise auch modern. Er hat mit Hilfe seines umtriebigen Generalsekretärs Blatter den Weltfussball zu dem gemacht, was er heute ist: eine der gewaltigsten Kommerzmaschinen des Planeten.

Er machte die FIFA gross

Die FIFA wurde erst unter ihm zum finanziellen Riesen. Havelange hat mal gesagt: «Als ich bei der FIFA anfing, da fand ich ein altes Haus vor und 20 Dollar in der Kaffeekasse. Als ich ging, besass die FIFA Verträge und Besitztümer im Wert von über vier Milliarden Dollar.» Er trug dazu bei, dem Fussball neue finanzstarke Märkte zuzuführen. 1994 wurde die WM erstmals in den USA ausgetragen, noch unter Havelange fiel der Beschluss, die Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea auszurichten.

Im Bemühen, die FIFA, den brasilianischen Verband und vor allem sich selbst noch reicher zu machen, verwischte er mehr und mehr die Grenzen zwischen Akquise und Korruption. Bis hin zu Havelanges Deal mit dem Fernsehrechtevermarkter ISL, der seinerseits durch Zahlung von Schmiergeldern versucht hatte, Sportfunktionäre im IOC und der FIFA gefällig zu machen.

Als Schwimmer und Wasserballer bei Olympia

Doch es gibt auch ein Sport-Leben von Havelange neben beziehungsweise vor seinem umstrittenen Wirken als mächtiger Sportfunktionär. Zur olympischen Familie gehörte er nicht nur während den 42 Jahren als IOC-Mitglied. Havelange, der 1916 als Sohn eines belgischen Waffenhändlers aus Lüttich in Rio de Janeiro geboren wurde, nahm zweimal an Olympischen Sommerspielen teil. 1936 in Berlin als Schwimmer, 1952 in Oslo als Wasserballer. Sechs Jahre später begann seine Karriere als Sportfunktionär beim nationalen olympischen Komitee Brasiliens sowie beim Rad-Weltverband UCI. (spon/fox/sda)

ARCHIVE --- JOAO HAVELANGE, EHEMALIGER PRAESIDENT DER FIFA, WIRD AM 8. MAI 100 JAHRE ALT. UNTER SEINER FUEHRUNG VON 1974 BIS 1998 ENTWICKELTE SICH DER WELTFUSSBALLVERBAND ZUM GROESSTEN SPORTVERBAND DER WELT UND WURDE ZU EINER MAECHTIGEN, FINANZSTARKEN ORGANISATION. HAVELANGE WURDE ABER AUCH MIT KORRUPTION IN VERBINDUNG GEBRACHT UND TRAT DESHALB 2013 ALS EHRENPRAESIDENT DER FIFA ZURUECK ---  Pele is awarded a medal by the FIFA for his achievements in football at the Hardturm stadium in Zurich, Switzerland, on the occasion of the match between Italy and Argentinia and Diego Maradona, right, captain of the Argentinian team is given the mascot for the WC in Italy, second from the left, FIFA president Joao Havelange, June 10, 1987. (KEYSTONE/Str)

Pele wird am 10. Juni 1987 im Hardturm Stadion in Zuerich anlaesslich des Spiels zwischen Italien und Argentinien von der FIFA wegen seiner Verdienste um den Fussball mit einer Medaille geehrt, und Diego Maradona, rechts, Captain der argentinischen Mannschaft, erhaelt das Maskottchen fuer die WM 1990 in Italien als Geschenk, Zweiter von links, FIFA Praesident Joao Havelange. (KEYSTONE/Str)

Sportlich war Havelange (hier mit Pelé und Maradona 1987 im Zürcher Hardturm) bei Olympia zweimal: 1936 als Schwimmer, 1952 als Wasserballer. Bild: KEYSTONE

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

0
Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

3
Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

0
Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

0
Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

8
Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

0
Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

4
Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

0
Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

0
Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

0
Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

0
Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

3
Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

2
Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

2
Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

2
Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

2
Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

0
Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

0
Link zum Artikel

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

0
Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

3
Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

0
Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

0
Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

8
Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

0
Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

4
Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

0
Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

0
Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

0
Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

0
Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

3
Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

2
Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

2
Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

2
Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

2
Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

0
Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Totgeglaubter Japaner beendet Olympia-Marathon nach 54 Jahren

13. November 1983: Heute stirbt der Mann, der bei den Olympischen Spielen 1912 einen skurrilen Rekord aufstellte. Oder besser: Zu diesem aufbrach. Denn erst 1967 endet sein längstes Rennen der Geschichte. Unterwegs heiratete er und zeugte sechs Kinder.

Olympia ist 1912 noch kein Kassenschlager. Das Stadion in Stockholm ist meist gähnend leer. Bis am letzten Tag, dem 14. Juli 1912 um 13.45 Uhr. Dann steht der Marathon auf dem Programm. Im laufsportverrückten Schweden DAS Ereignis. 22'000 füllen die Arena, Tausende stehen an der Strecke.

Allerdings ist die Freude bei den Organisatoren trotzdem getrübt. Grund ist das Wetter: Bis zu 32 Grad werden gemessen, eine völlig unerwartete Hitze. Schon vier Jahre zuvor brachen beim Marathon in London bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel