DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der VfB Stuttgart wäre mit seiner Jugendspieler-Elf bestimmt nicht mehr lange in der 2. Bundesliga.
Der VfB Stuttgart wäre mit seiner Jugendspieler-Elf bestimmt nicht mehr lange in der 2. Bundesliga.

8 Klubs, die heute richtig gut wären, wenn sie ihre Jugendspieler behalten hätten

26.11.2019, 09:0826.11.2019, 20:12

Das Gedankenspiel, dass es keine Transfers gibt und jeder Klub seine Spieler selber ausbilden müsste, haben wir für die Schweizer Vereine bereits gemacht. Grosser Gewinner wäre neben dem FC Basel der FC Winterthur.

Die Regeln sind simpel: Man stellt die Mannschaft zusammen aus Akteuren, die zumindest einen Teil ihrer Nachwuchszeit im jeweiligen Klub absolviert haben. Spieler, welche die Jugendabteilungen bei verschiedenen Klubs durchlaufen haben, wurden jenem Team zugeteilt, das auf der Position am ehesten Bedarf hatte.

Schalke 04

Die Jugendabteilung von Schalke hat den einen oder anderen Weltklasse-Spieler hervorgebracht. Besonders stechen Leroy Sané, Ilkay Gündogan und Joel Matip sowie die Weltmeister Mesut Özil, Benedikt Höwedes und Manuel Neuer heraus. Einige arrivierte Bundesliga-Spieler wie Weston McKennie, Philipp Max, Ralf Fährmann oder Kaan Ayhan haben es nicht mal in die Aufstellung geschafft.

VfB Stuttgart

Es ist unglaublich, wie viele gute Spieler der VfB Stuttgart, der mittlerweile in der 2. Bundesliga feststeckt, rausgebracht hat. Mit Timo Werner, Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Antonio Rüdiger und Bernd Leno sind auch fünf aktuelle deutsche Nationalspieler dabei. Weil die Aufstellung so schon stark ist, haben wir Sead Kolasinac und Thilo Kehrer, die einen Teil der Ausbildung beim VfB Stuttgart absolvierten, dem FC Schalke zugeschrieben, wo sie noch als Jugendspieler hinwechselten.

Joshua Kimmich 2009 als Stuttgart-Junior.Video: YouTube/EnBW-Oberliga Junioren

Ajax Amsterdam

Die Talentschmiede schlechthin. Seit den 90er-Jahren ist Ajax als hervorragender Ausbildungsklub bekannt. Ein Blick auf das aus Ajax-Jugendspielern bestehende Team zeigt: Nicht zu Unrecht. In allen Mannschaftsteilen ist die Mannschaft stark besetzt. Nicht ganz in unser Team gereicht hat es für Donyell Malen, Quincy Promes und Noussair Mazraoui.

Sporting Lissabon

Cristiano Ronaldo ist selbstredend das Prunktstück dieses guten Ausbildungsklubs. Auffälligster Name ist ansonsten Eric Dier. Der englische Nationalspieler kam im Alter von zehn Jahren nach Portugal, weil seine Mutter an der Fussball-EM 2004 vor Ort arbeitete. Sofort kam Dier in die Jugendabteilung von Sporting und als seine Eltern 2010 nach England zurückkehrten, blieb Dier in Portugal. Sein Wechsel zu Tottenham erfolgte 2014.

Benfica Lissabon

Benfica Lissabon hat über die letzten zehn Jahre den höchsten Tranfergewinn aller Fussballklubs erwirtschaftet – unter anderem dank der überragenden Jugendabteilung. Superstars wie Joao Felix oder die ManCity-Profis Bernardo Silva, Joao Cancelo und Ederson durchliefen die Jugend bei Benfica.

Olympique Lyon

Speziell im Offensivbereich hat Lyon unglaublich gute Spieler ausgebildet. Vom Quartett aus Karim Benzema, Alassane Plea, Anthony Martial und Alexandre Lacazette spielt aber keiner mehr bei seinem Jugendklub. Immerhin konnte Houssem Aouar, das 21-jährige Megatalent im zentralen Mittelfeld, bisher gehalten werden.

Dinamo Zagreb

Der kroatische Aufschwung im Fussball, der im Vizeweltmeistertitel im letzten Jahr gipfelte, hängt auch mit Dinamo Zagreb zusammen. Viele der Topstars wie Luka Modric, der Weltfussballer 2018, entstammen der Jugend Zagrebs.

KRC Genk

Ähnlich wie Kroatien erlebte auch Belgien in den letzten Jahren einen riesigen Aufschwung mit vielen Talenten. Im belgischen Klubfussball sticht die Talentschmiede des KRC Genk hinaus. Mit Kevin De Bruyne und Thibaut Courtois wurden zwei der weltbesten Spieler auf ihren Positionen beim «Koninklijke Racing Club» ausgebildet.

Kevin De Bruyne als Jugendspieler bei Gent, mit 14 wechselte er dann zu Genk.Video: YouTube/Belgian Red Devils

Die Topklubs wie Barcelona, Bayern oder Liverpool haben wir hier bewusst weggelassen, diesen widmen wir uns in einem dritten Teil separat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 59
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RichiZueri
26.11.2019 09:16registriert September 2019
Der Titel suggeriert, dass die Klubs heute nicht richtig gut wären. Der eine oder andere der Erwähnten ist aber auch in Realität nicht mal sooo schlecht ;)
857
Melden
Zum Kommentar
avatar
marchinon
26.11.2019 10:09registriert April 2018
1. Frenkie de Jong für Klaasen bei Ajax

2. Wie sähe Southampton alias Liverpool Academy aus?
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulwark
26.11.2019 09:40registriert April 2015
Sorry, ich weiss ihr hört es wahrscheinlich nicht gerne, aber was ist mit dem FC Basel? Rakitic, Shaqiri, Xhaka, Akanji, Sommer & co. ergäben sicher auch keine schlechte 11!
169140
Melden
Zum Kommentar
28
Fluchender Haaland und Megafon-Mané – die Highlights des Fussball-Wochenendes
Erling Haaland gibt auch in England unterhaltsame Interviews und Sadio Mané schreit sich in die Herzen der Bayern-Fans. Das sind die etwas anderen Highlights des Fussball-Wochenendes.

Das nennt man wohl einen gelungenen Einstand: Keine 30 Minuten brauchte Sadio Mané, um seinen ersten Bundesliga-Treffer zu erzielen. Beim 6:1 bei Eintracht Frankfurt traf der neue Bayern-Star per Kopf zum 3:0. Das alleine hätte schon gereicht, um sich in die Herzen der Fans des Rekordmeisters zu spielen. Doch nach dem Spiel setzte der 30-jährige Senegalese noch einen drauf: Als einziger Bayern-Spieler kletterte er vor den Fans auf den Zaun und heizte die mitgereisten Münchner kurzzeitig sogar mit einem Megafon weiter an.

Zur Story