DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Basler Ricky van Wolfswinkel erzielt das Tor zum 2-0 gegen den Grasshopper Torhueter Heinz Lindner im Super League Spiel zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich, am Donnerstag, 10. August 2017 im St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Van Wolfswinkel bezwingt GC-Goalie Lindner – landen die Hoppers heute in Basel einen Coup? Bild: KEYSTONE

Darum herrscht in der Super League gerade der Ausnahmezustand

Die Abstände unter den letzten fünf Teams sind nach 29 von 36 Runden so knapp wie nie zuvor. Das taumelnde GC auf Rang 6 ist stark gefährdet, weil es nur gerade einen Punkt vor Schlusslicht Lausanne liegt. Heute müssen die Zürcher in Basel ran.



Noch nie seit Einführung der Super League waren der Sechste und der Zehnte zu diesem späten Zeitpunkt der Saison so nahe beisammen. In allen vorangegangenen Super-League-Spielzeiten hatte der Sechste nach 29 Runden immer eine Reserve von mindestens sieben Punkten. In fünf weiteren Fällen betrug die entsprechende Differenz zwischen acht und zehn Punkten.

Die Tabelle nach 29 Runden:

Bild

daten: SDA

Aussergewöhnlich ist auch die Zahl von 31 Punkten, mit denen Lausanne Letzter ist. In allen früheren Saisons war eine Mannschaft mit diesem Kontostand im schlechtesten Fall Zweitletzter. In 11 von 15 Saisons reichten 31 Punkte sogar für den 8. Zwischenrang aus.

GC: Was folgt als nächstes?

Es steckt also die halbe Liga im Abstiegskampf. Akut bedroht sind die Grasshoppers. Mehr Unruhe als auf dem GC-Campus herrscht nirgendwo. Der Blick auf das Stimmungsbarometer verheisst nichts Gutes für den taumelnden Rekordmeister, der seit März kaum mehr ein Bein mehr vor das andere bringt.

Nach dem Zerwürfnis mit Murat Yakin und den an die Öffentlichkeit gelangten Interna ist Präsident Stephan Anliker mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Yakin, einer der Unruhestifter, ist weg, Erich Vogel, der intrigante Schattenmann, durch die Aussortierung seines mutmasslichen Strohmanns Roland Klein aus dem Verwaltungsrat angeblich ruhiggestellt.

Neue Brandherde sind indes nicht ausgeschlossen. Zumal an der Seitenlinie ein Chef fehlt, dem zuzutrauen ist, die Mannschaft in sportlich ruhigere Gewässer zu führen. Sportchef Mathias Walther füllt die Lücke interimistisch, nach dem 1:2 gegen St.Gallen führt der Weg heute nach Basel. Mit Marko Basic fehlt neu für den Rest der Saison auch noch der Leader im Mittelfeld. Das letzte Mal, als der Kroate lange verletzt ausgefallen ist, machte sich seine Absenz an allen Ecken und Kanten bemerkbar.

Super League, 30. Runde

Heute, 20.00 Uhr:
Basel – GC
Sion – Lugano
Thun – YB
Zürich – St.Gallen

Morgen, 20.00 Uhr:
Lausanne – Luzern​

Wie fest sitzt Celestini noch im Sattel?

So turbulent wie bei GC geht es bei den vier anderen Haupt-Abstiegskandidaten nicht zu und her. Sion verspürt vor dem Kellerduell mit Lugano Aufwind, nachdem die Mannschaft zum ersten Mal seit 14 Monaten dreimal in Folge ungeschlagen geblieben ist. Beim nicht minder bedrohten Sittener Gegner herrscht trotz zweimonatiger Ergebniskrise Zuversicht. Und wieder deutlich besser als nach dem 2:7 im Wallis vor gut fünf Wochen ist die Stimmung in Thun. Unruhig ist es in Lausanne, wo vor dem Heimspiel morgen gegen Luzern über eine mögliche Absetzung von Fabio Celestini debattiert wird.

Lausannes Trainer Fabio Celestini reagiert nach der Niederlage gegen BSC Young Boys, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lausanne-Sport, LS, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 6. August 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gibt man ihm noch Zeit? Lausanne-Trainer Celestini. Bild: KEYSTONE

Die Ruhe in Sitten ist auch deshalb bemerkbar, weil Christian Constantin den am Montag verhängten Europacup-Ausschluss gegen sein Team mit erstaunlicher Gelassenheit zur Kenntnis genommen hat. «Unser Ziel ist nicht die Europa League, sondern die Existenzsicherung in der Super League», bemerkte der Sion-Patron unbeeindruckt.

Aus Lugano heisst es währenddessen, Pierluigi Tamis Nachfolger Guillermo Abascal verleihe der Mannschaft neue Energie. Was zuletzt gefehlt habe, sei das Glück von Sion, war vor den wichtigen Auswärtsspielen im Wallis und bei den Grasshoppers zu vernehmen. Die Thuner ihrerseits erwarten im Heimspiel gegen die Young Boys endlich wieder einmal ein ausverkauftes Stadion. Dabei machen die zwei Siege aus den drei Direktbegegnungen, das 4:0 Anfang Saison und das 3:1 im Dezember, Mut. Besser schnitt gegen den designierten Meister in dieser Saison niemand ab. (ram/sda)

Absteiger aus der Super League

1 / 22
Die Super-League-Absteiger seit 2005
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB wird Meister – warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?

Video: watson/Emily Engkent

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel