Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barnetta mit stylischem Schnauz beim ersten FCSG-Training



Heute hat Tranquillo Barnetta sein erstes Training mit dem FC St.Gallen absolviert. Der 31-Jährige kehrt nach zwölf Jahren im Ausland zurück in seine Heimat und darf ab der Rückrunde für den FCSG spielen. Laut dem Tagblatt fanden sich rund 50 Zaungäste im Gründenmoos ein, um live bei der ersten Einheit von Barnetta mit dabei zu sein.

Welcome back, Tranquillo Barnetta.

Der Rückkehrer geht seinen ersten Tag bei Grünweiss mit einem stylischen Schnauz an. Ein Look, den man vom 75-fachen Natispieler im Monat November kennt. Wie viele andere Männer lässt sich Barnetta wohl auch dieses Jahr unter dem Moto Movember im vorletzten Monat des Jahres jeweils einen Schnauz wachsen. Es geht dabei um eine Spendenaktion zur Erforschung und Vorbeugung von Prostatakrebs und anderen Gesundheitsproblemen von Männern. 

FC St. Gallen Rueckkehrer Tranquillo Barnetta, 2.v.l., bei seinem ersten Training, hier zusammen mit Captain Nzuzi Toko, links, aufgenommen am Montag, 14. November 2016, beim Fussball Training des FC St. Gallen auf dem Trainingsgelaende Gruendenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Aktuell wohl der berühmteste Schnauz der Ostschweiz. Bild: KEYSTONE

Die ersten Scherze lassen nicht lange auf sich warten

Barnetta wird mit Schauspieler Jason Lee verglichen.

In seiner früheren Zeit bei St.Gallen trug Barnetta die Nummer 17. Diese steht allerdings nach dem Rücktritt von Klub-Legende Marc Zellweger nicht mehr zur Verfügung. So hat sich «Quillo» für die Nummer 85 entschieden, die er schon bei Philadelphia auf dem Rücken hatte.

Barnetta war ein gefragter Mann heute in St.Gallen.

Vor dem Training beantwortete Tranquillo Barnetta dem SRF noch einige Fragen. Wir haben die wichtigsten Zitate für dich parat:

Barnetta-Zitate beim FCSG-Start

«Die Rückkehr zu meiner Familie und meinen Freunden machte den Abschied in den USA einfacher.»

srf.ch

«Ich bin jetzt schon beim FCSG im Training, damit ich den Rhythmus nicht verliere.»

FC St. Gallen Rueckkehrer Tranquillo Barnetta, links, bei seinem 1. Training, hier zusammen mit Trainer Joe Zinnbauer, rechts, aufgenommen am Montag, 14. November 2016, beim Fussball Training des FC St. Gallen auf dem Trainingsgelaende Gruendenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Barnetta mit seinem zukünftigen Trainer Joe Zinnbauer vor dem Kybunpark. Bild: KEYSTONE

«Man darf nicht das Gefühl haben, dass sich mit der Rückkehr von einer Person alles ändert.»

Wird Tranquillo Barnetta beim FC St.Gallen zum Leistungsträger?

«Mein Ziel war es, noch ‹im Saft› zurückzukehren, und ich glaube, das bin ich.»

(jwe)

Diese Fans müssen jetzt abliefern, weil wir fragten: Was würdest du geben, wenn sich Barnetta doch noch für St.Gallen entscheidet?

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel