Sport
Fussball

Champions League: Mats Hummels und BVB wütend über Penaltyentscheid

epa11168805 Mats Hummels (down) of Borussia Dortmund and Malik Tillman of PSV Eindhoven in action during the UEFA Champions League Round of 16, 1st leg match between PSV Eindhoven and Borussia Dortmun ...
Mats Hummels foult Gegenspieler Malik Tillman in den Augen von Schiedsrichter Jovanovic, der auf Penalty entscheidet.Bild: keystone

«Die Gegner haben sich totgelacht» – Hummels und BVB ärgern sich über Penaltyentscheid

Es war die Szene, die dem BVB am Ende den Sieg kostete. Das Foul von Mats Hummels, das zum 1:1 für Eindhoven führte, erhitzte auch nach dem Spiel die Gemüter.
21.02.2024, 07:3221.02.2024, 07:50
Noah Platschko / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Das Remis in Eindhoven, es war ein glückliches Ergebnis für den an diesem Abend schwachen BVB. Und dennoch musste sich der aktuelle Bundesliga-Vierte ärgern, das Feld nicht als Sieger vom Platz verlassen zu haben. Grund für den Frust beim BVB: Der Elfmeter, der zum 1:1 in der 56. Minute geführt hatte.

Was war passiert? Mats Hummels ging mit gestrecktem Bein im eigenen Strafraum gegen Eindhovens Malik Tillman in den Zweikampf – und spielte dabei klar den Ball. Dennoch zeigte Schiedsrichter Srdjan Jovanovic auf den Punkt, da der Innenverteidiger seinen Gegenspieler mit seiner rüden Attacke abräumte. Eine knifflige, eine umstrittene Entscheidung, die auch nach dem Spiel für Diskussionen und Ärger sorgte – insbesondere bei Hummels selbst.

«Das ist null Prozent Elfmeter für mich. Wir sind im Fussball.»
Mats Hummels

«Das ist null Prozent Elfmeter für mich. Ich grätsche rein, spiele ganz klar deutlich den Ball zuerst, verändere die Bahn. Erwische ihn danach noch minimal. Wir sind im Fussball, tut mir leid – null Prozent Elfmeter», so die Einschätzung des sichtlich erzürnten Dortmunders am Mikrofon bei Prime Video.

Wie hättest du entschieden?

Hummels weiter: «Der Tillman, der Bakayoko – die haben sich totgelacht auf dem Platz, die haben mich alle minutenlang angegrinst. Der zweite lächerliche Elfmeter nach dem Paris-Spiel, den wir schon kassieren», so die klare Meinung des Verteidigers.

Wolfgang Stark, Schiedsrichter-Experte bei Prime Video, vertrat hingegen die Ansicht, den Elfmeter geben zu können. «Er geht mit dem Tackling ein grosses Risiko. Mit dem anderen Fuss, mit dem Nachziehbein, trifft er ihn halt».

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - APRIL 05: Tranquillo Barnetta of Frankfurt discusses with referee Wolfgang Stark during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and 1. FSV Mainz 05 at Commerzbank ...
Der damalige Schiedsrichter Wolfgang Stark (l.) bei einer Unterredung mit Tranquillo Barnetta.Bild: Bongarts

Es entwickelte sich ein kleines Wortgefecht, denn Hummels grätschte sofort verbal dazwischen. «Oh nee, Profifussball», so die Antwort des Nationalspielers, doch Stark liess sich nicht beirren: «Man kann den Elfmeter geben, es ist nichts für den VAR. Ich glaube aber, dass ich ihn wahrscheinlich nicht gegeben hätte.»

Hummels wiederum hatte eine Antwort parat: «Das ist eine Erklärung, die kann nur aus dem Regelbuch und nicht aus dem Profifussball kommen. Tut mir leid, aber das ist null ein Elfmeter. Bei aller Liebe.»

«Ich habe das Gefühl, dass der VAR den Schiedsrichter schlechter gemacht hat.»
Mats Hummels

Der deutsche Nationalspieler ging sogar noch ein Stück weiter: «Wir sind auf einem völlig falschen Weg. Ich habe das Gefühl, dass der VAR den Schiedsrichter schlechter gemacht hat.» Auf Twitter legte er noch nach: «Was für ein Witz von einem Penalty gegen uns. Ich kann nicht glauben, dass solche Entscheidungen wie heute, gegen Chelsea (im Achtelfinal der letzten Saison) oder gegen PSG (in der Gruppenphase) mit dem VAR noch immer getroffen werden können.»

Auch BVB-Berater Matthias Sammer war ausser sich und forderte: «Es wird Zeit, dass wir die UEFA attackieren. Was machen die für einen Job? Das ist eine Katastrophe, welche Leute setzen die ein?» Sammer monierte «zu viele Fehlentscheidungen gegen deutsche Mannschaften» und sagte: «Ich appelliere, dass wir die Dinge in den Gremien klar benennen. Das war der sechste fragwürdige Elfmeter in den letzten zwei Jahren!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
1 / 20
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
5 Tore: Erling Haaland (Manchester City) beim 7:0 gegen Leipzig am 14. März 2023.
quelle: imago/pro sports images / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Muss man immer erreichbar sein?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tarek
21.02.2024 08:12registriert November 2015
Das "NacHZiEhbEin"?! Ball gespielt, keine offene Sohle = niemals Foul und niemals Penalty. Ich habe das Spiel als neutraler Zuschauer gesehen und mich fürchterlich über diesen Entscheid aufgeregt.
6119
Melden
Zum Kommentar
65
Luzern muss in die Abstiegsrunde – Winterthur, FCZ und St.Gallen spielen oben mit
Die Teilnehmer der Meisterrunde stehen fest. Nach der 32. Runde der Super League und dem 2:4 bei YB hat der FC Luzern keine Chance mehr auf einen Platz in den Top 6. Siege gibt es am Sonntag auch für Basel und Winterthur.

Luzern stemmte sich nochmals gegen den Fall in die Abstiegsrunde, führte im Wankdorf dank den Toren von Jakub Kadak (3. und 33.) 1:0 und 2:1. Aber innerhalb von sechs Minuten machte der Meister aus dem Rückstand ein 4:2. Meschack Elia und zweimal Joël Monteiro waren zwischen der 48. und 54. Minute die Torschützen.

Zur Story