Sport
Fussball

Conference League: Luzern glaubt an den Exploit gegen die Schotten

Hibernian v FC Luzern UEFA Europa Conference League Kemal Ademi of FC Luzern middle receives a yellow card as players clash during the UEFA Europa Conference League Third Qualifying Round First Leg ma ...
In der Partie zwischen Hibernian und Luzern ging es zeitweise hitzig zu und her.Bild: www.imago-images.de

«Noch nichts entschieden»: Luzern glaubt an Exploit gegen die Schotten

Nach dem 1:3 in Edinburgh droht dem FC Luzern das Aus im Europacup. Für die Wende brauchen die Innerschweizer vor heimischem Publikum einen Exploit.
17.08.2023, 11:0017.08.2023, 13:49
Mehr «Sport»

Vor allem die Offensive ist gefordert. Gewinnt der FCL mit zwei Treffern Vorsprung, käme es zur Verlängerung und möglicherweise zum Penaltyschiessen. Wollen die Luzerner den Einzug in die letzte Qualifikationsrunde der Conference League vorzeitig klarmachen, müssen sie sogar mindestens drei Tore erzielen. Das ist ihnen in den sieben Pflichtspielen in dieser Saison allerdings noch nicht gelungen.

Nach zwei 2:1-Erfolgen blieb man in den vier Partien im August stets bei einem Tor pro Partie. Unter anderem wartet Max Meyer, Luzerns bester Torschütze der letzten Spielzeit, auf seinen ersten Treffer in der neuen Saison. Auch Neuzugang Kemal Ademi, der bislang einzig im Auswärtsspiel gegen Djurgarden traf, muss sich effizienter zeigen.

Gegner auf Augenhöhe

Trotz der suboptimalen Ausgangslage scheint das Vorhaben gegen Hibernian nicht unmöglich, denn die Schotten haben bisher nicht überzeugt. In der Liga steht der Fünftplatzierte der letzten Saison nach zwei Spielen – am Sonntag unterlag man Motherwell 1:2 – noch ohne Punkte da.

Europäisch setzte es auswärts gegen die Andorraner von Inter Club d'Escaldes eine peinliche Niederlage, auf die daheim jedoch eine Reaktion gelang. Im Hinspiel gegen Luzern profitierte das Team aus der Hauptstadt in erster Linie von Fehlern der Gäste und wurde mit drei Toren fürstlich für einen insgesamt bescheidenen Aufwand belohnt.

Gegen den Meister Mut gesammelt

Die Mannschaft von Trainer Mario Frick geht dagegen gestärkt in das Rückspiel. Am Sonntag kam es beim 1:1 gegen YB nicht nur zu einem Punktgewinn, es konnte mit dem lange dominanten Auftritt gegen den Meister auch Mut für die Aufgabe am Donnerstag sammeln. «Wir brennen auf das Spiel», sagte Marco Burch der «Luzerner Zeitung». Für den 22-jährigen Verteidiger, der mit seinem Tor im Heimspiel gegen Djurgarden das Duell gegen Hibernian ermöglichte, ist «noch nichts entschieden».

Foto Manuel Geisser 13.08.2023 Fussball Herren Super League Saison 2023/2024 FC Luzern - BSC Young Boys. Kopf an Kopf Filip Ugrinic YB - Ismajl Beka FC Luzern r. Aktion Zweikampf *** Photo Manuel Geis ...
Das Tête-à-Tête mit dem Meister YB endete unentschieden. Bild: www.imago-images.de

Gelingt Luzern der Exploit, würde das Team mit einer weiteren Reise nach Grossbritannien belohnt werden. In der Playoff-Runde käme es zum Duell mit dem englischen Premier-League-Klub Aston Villa. Dies dürfte als Ansporn genügen, um gegen Hibernian besonders offensiv sämtliche Register zu ziehen. (kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
1 / 82
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
Andi Zeqiri, 24: Der Nati-Stürmer wechselt von Brighton zu Genk nach Belgien.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Will Smith postet ein Video seines Doppelgängers – es ist ein Schweizer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Diese Umarmung kommt Irans National-Goalie teuer zu stehen
Kurz vor dem Ende eines Spiels im Iran stürmt ein weiblicher Fan aufs Spielfeld und umarmt den Torwart. Dieser erhält deswegen nun eine Sperre sowie eine Geldstrafe.

Nach der Umarmung einer Anhängerin ist Irans Fussball-Nationaltorwart Hossein Hosseini für ein Spiel gesperrt worden. Der Disziplinarausschuss des iranischen Verbandes (FFI) verhängte zudem eine Geldstrafe in Höhe von drei Milliarden Rials, umgerechnet mehr als 65'000 Franken, wie das Fussball-Portal Varzesh3 berichtete.

Zur Story