Sport
Fussball

Super League: Basel schlägt Luzern, 2:2 zwischen Servette und Lugano

Luzerns Sofyan Chader, links, gegen Basels Adrian Barisic, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Regular Season der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel 1893 in der Swissporarena ...
Basel gewinnt gegen Luzern drei wichtige Punkte.Bild: keystone

Basel mit Befreiungsschlag in Luzern, Servette zum 11. Mal in Folge ungeschlagen

17.12.2023, 18:56
Mehr «Sport»

Luzern – Basel 0:1

Auch mit einem Rumpfteam und in der Krise steckend fühlt sich der FC Basel in Luzern wohl: Er gewinnt mit 1:0 zum siebten Mal in Folge in der Innerschweiz.

Eine bessere Chance auf einen Heimsieg gegen Basel hatte der FC Luzern wohl noch selten. 13 Spieler fehlten in den Reihen der Basler krank, verletzt oder gesperrt, unter ihnen die beiden Mittelfeld-Motoren Taulant Xhaka und Renato Veiga. Auf der Ersatzbank sassen neben Ersatzkeeper Mirko Salvi eine Reihe von Teenagern.Diese sahen lange Zeit, wie der 36-jährige Marwin Hitz im Tor des FCB mit diversen Paraden die Luzerner Angriffe stoppte. Besonders seine Interventionen gegen Sofyan Chader (31. und 47.) waren grossartig.

Dank seinem starken Goalie erhielt der nach einem Luzerner Furioso zum Start der zweiten Halbzeit stärker werdende FCB die Chance auf den Lucky Punch: Mit dem zweiten Schuss auf das Tor erzielte der Spanier Jonathan Dubasin das goldene Tor, das den FC Basel etwas entspannter in die Winterpause gehen lässt. Der Rückstand auf das sechstplatzierte Luzern beträgt nur noch sieben Punkte.

Für die Luzerner war es wie verhext. Der Ball wollte trotz einiger sehr guten Chancen nicht ins Tor. In der 83. Minute wäre Hitz endlich geschlagen gewesen, doch der Schuss von Teddy Okou prallte von der Latte ab.

Luzern - Basel 0:1 (0:0)
15'418 Zuschauer.
SR Dudic.
Tor: 66. Dubasin (Jovanovic) 0:1.
Luzern: Loretz; Ottiger, Jaquez, Simani, Frydek; Jashari; Dorn, Max Meyer (78. Klidje), Beloko; Asumah Abubakar (78. Villiger), Chader (67. Okou).
Basel: Hitz; Adjetey, Barisic, van Breemen, Schmid; Frei, Avdullahu; Gauto (46. Beney), Dubasin (72. Barry), Kade; Jovanovic.Bemerkungen: Verwarnungen: 34. Max Meyer, 69. Dorn, 88. Villiger, 89. Avdullahu, 93. Frydek, 93. Barry, 93. Jaquez. ​

Servette – Lugano 2:2

Servette bleibt zum elften Mal in Folge in der Super League ungeschlagen. Mit dem 2:2 daheim gegen Lugano verschenkt es aber zwei Punkte nach 2:0-Pausenführung.

45 Minuten zu früh ging Servette in die Winterpause. Nach einer hervorragenden ersten Halbzeit mit zahlreichen guten Angriffen und zwei Toren ihres Goalgetter Chris Bedia baute Servette stark ab und erweckte Lugano zu neuem Leben. Shkelqim Vladi traf früh nach Wiederanpfiff und nach Pass von Renato Steffen volley zum 1:2.

Und als Lugano erneut am Boden schien, weil Johan Nkama in der 67. Minute für eine vermeintliche Tätlichkeit die Rote Karte gesehen hatte, sorgte Servettes Gaël Ondoua mit einer zweiten kassierten Verwarnung wieder für personellen Gleichstand. Den auf das Foul folgenden Freistoss von Steffen lenkte Ayman El Wafi mit dem Kopf zum Ausgleich ins Tor.

Die ersten 45 Minuten verkamen so zur Makulatur. Bedia starrte nach Schlusspfiff enttäuscht auf den Boden, obwohl er mit seinen Toren 9 und 10 die Führung in der Torschützenliste übernahm. Mit 31 Punkten nach 18 Runden egalisierte Servette im ersten Halbjahr unter Trainer René Weiler immerhin die eigene Bestmarke aus der Saison 2003/2004.

Servette - Lugano 2:2 (2:0)
2873 Zuschauer.
SR Cibelli.
Tore: 27. Bedia (Penalty) 1:0. 40. Bedia (Tsunemoto) 2:0. 53. Vladi (Steffen) 2:1. 84. El Wafi (Steffen) 2:2.
Servette: Frick; Tsunemoto, Rouiller, Severin, Mazikou; Stevanovic (90. Guillemenot), Cognat, Ondoua, Kutesa (81. Diba); Bedia, Antunes (71. Bolla).
Lugano: Saipi; Espinoza, Mai, Hajdari (46. El Wafi), Arigoni; Sabbatini, Macek (78. Morandi); Cimignani (46. Nkama), Steffen, Mahou (94. Babic); Vladi (71. Celar).
Bemerkungen: 67. Rote Karte gegen Nkama (grobes Foul). 83. Gelb-Rote Karte gegen Ondoua.
Verwarnungen: 26. Steffen, 29. Ondoua, 31. Macek, 89. Diba, 92. Sabbatini.

(kat/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
1 / 14
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
Diese 11 Filme und Serien laufen im Oktober auf deinem Lieblings-Streaming-Dienst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das wäre der Wahnsinn: Bayern München offenbar vor Zidane-Verpflichtung
Nach der Verlängerung von Julian Nagelsmann beim DFB muss Bayern weiter nach einem Trainer suchen. Laut eines Berichts sind sich die Münchner mit Zinédine Zidane fast einig.

Der FC Bayern München steht offenbar kurz davor, Zinédine Zidane als nächsten Trainer zu verpflichten. Das berichtet die spanische Tageszeitung «Mundo Deportivo» unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen. Laut des Berichts sollen nur noch Details zu klären sein. Die Verlängerung von Julian Nagelsmann als deutscher Bundestrainer, die am Freitag offiziell verkündet wurde, ebne den Weg für Zidane. Die Quellen des Blattes betrachteten «einen noch nicht unterzeichneten Vertrag als praktisch abgeschlossen».

Zur Story