Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 2. Hauptrunde

Echallens (1.) – Basel 2:7 (0:0)

Red Star (1.) – Cham (PL) 1:0 (1:0)

Bellinzona (PL) – Winterthur (ChL) 1:2 (0:1)

Servette (ChL) – Luzern 3:3 (2:1), 4:5 n.P.

Wohlen (PL) – Wil (ChL) 0:1 (0:1)

Breitenrain (PL) – Zürich 2:4 (0:3)

Schaffhausen (ChL) – Young Boys 2:3 (2:2, 0:0) n.V.

Azzurri Lausanne (1.) – Lugano 0:1 (0:1)

Les deux equipes entrent sur le terrain avant la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Echallens Region et FC Basel 1893 ce samedi 15 septembre 2018 au stade des Trois-Sapins a Echallens. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Solche Bilder gibt's nur im Cup! Basel und Echallens laufen vor beeindruckender Kulisse auf den Platz. Bild: KEYSTONE

Wieder in letzter Sekunde! YB duselt sich in den Cup-Achtelfinal – FCZ zittert nur kurz

Alle fünf heute in Einsatz stehenden Super-League-Mannschaften haben die Sechzehntelfinals der Schweizer Cups überstanden. Luzern und die Young Boys müssen allerdings Überzeit leisten.



Schaffhausen – Young Boys 2:3 n.V.

Vier Tage vor dem Champions-League-Heimspiel gegen das favorisierte Manchester United hatten die Young Boys auswärts gegen den unterklassigen FC Schaffhausen alle Mühe weiterzukommen, trotzdem bleibt der Meister in dieser Saison unbesiegt. In der 2. Cup-Hauptrunde müssen die Berner beim Challenge-Ligisten Schaffhausen aber viel Glück in Anspruch nehmen. Erst in der Nachspielzeit der Verlängerung schiesst Mohamed Aly Camara die oberklassigen Gelb-Schwarzen in den Achtelfinal. Schon in der 1. Runde gegen Biel siegte YB dank eines späten Tores in der Verlängerung.

Nach torloser erster Halbzeit geht YB in der 69. Minute durch Miralem Sulejmani in Führung, doch Schaffhausen schafft durch Danilo Del Toro postwendend der Ausgleich. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit gelingt Nicolas Ngamaleu der vermeintliche Siegtreffer. Doch in der 98. Minute gelingt Adrian Nikci tatsächlich noch der vielumjubelte Ausgleich für den Aussenseiter. 

Schaffhausens Spieler jubeln ueber den Treffer zum 2-2, beim Fussball 1/16 Final Cupspiel FC Schaffhausen gegen BSC Young Boys, am Samstag, 15. September 2018, in Schaffhausen. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Der Schaffhauser Jubel nach dem 2:2 kam zu früh. Bild: KEYSTONE

Der YB-Sieg ist aber hochverdient, denn die Berner führen nach der Verlängerung nach Toren (3:2) wie auch nach Treffern an die Torumrandung (3:1). Und kurz bevor Camara in der 121. Minute mit einem Kopfball den Sieg sicherstellte, hatte Schaffhausens Torhüter Franck Grasseler mit zwei aussergewöhnlichen Paraden Gegentore verhindert.

Echallens – Basel 2:7

Der FC Basel im Gegensatz zu YB die Achtelfinals souverän erreicht. Die Basler siegten beim gut in die Saison gestarteten Erstligisten Echallens 7:2. Alle Tore fallen in der zweiten Halbzeit.

In der ersten Halbzeit war die Mannschaft von Trainer Marcel Koller überlegen, aber es schaute nur eine reelle Torchance heraus. Der Waadtländer Goalie Ludovic Zwahlen wehrte einen platzierten Freistoss von Samuele Campo mit einer Glanzparade ab.

Albian Ajeti erlöste – scheinbar – den FC Basel früh in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren in weniger als zwei Minuten. Wieder nur zwei Minuten später nutzte der Franzose Yassine El Allaoui einen schweren Fehler in der Basler Defensive. Er erwischte Goalie Martin Hansen mit einem Vollrist-Schuss aus spitzem Winkel zwischen den Beinen.

Des fans du FC Basel jouent au foot lors de la mi-temps de la rencontre de football du 2eme tour 1/16 de finale de la Coupe Suisse entre FC Echallens Region et FC Basel 1893 ce samedi 15 septembre 2018 au stade des Trois-Sapins a Echallens. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die FCB-Fans vergnügen sich in der Pause auf dem Platz. Bild: KEYSTONE

Erst die wenig später folgenden Tore von Ricky van Wolfswinkel, Kevin Bua und Samuele Campo machten den gefälligen Match zur resultatmässig klaren Angelegenheit. Gegen Schluss trafen überdies der eingewechselte Dimitri Oberlin sowie per Freistoss Fabian Frei.

Breitenrain – FCZ 2:4

Eine konzentrierte Leistung vor allem in der ersten Hälfte brachte dem FC Zürich beim Promotion-League-Klub Breitenrain Bern eine frühe 3:0-Führung ein. Das 2:0 von Benjamin Kololli war besonders sehenswert. Zuletzt stand es 4:2, nachdem die Berner in der Schlussphase auf 2:3 herangekommen waren.

Das 1:3 erzielte bemerkenswerterweise der mittlerweile 41-jährige Raphael Kehrli, der Mitte der Neunzigerjahre als Teenager eine Hoffnung der Young Boys gewesen war.

Die Spieler des FC Zuerich jubeln nach dem 2-4 Sieg, wahrend dem Schweizer Cup 1/16 Final Fussballspiel zwischen dem FC Breitenrain und FC Zuerich, am Samstag, 15. September 2018, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der FCZ bedankt sich bei den mitgereisten Fans. Bild: KEYSTONE

Servette – Luzern 4:5 n.P.

Der FC Luzern hat mit etwas Glück die Achtelfinals im Schweizer Cup erreicht. Die Luzerner siegten bei Servette 5:4 im Penaltyschiessen. Nach 120 Minuten stand es 3:3.Der entscheidende Fehlschuss im Penaltyschiessen unterlief dem eingewechselten Alexis Antunes. Er hatte die Servettiens mit dem aus spitzem Winkel erzielten 3:3 nach 117 Minuten das Penaltyschiessen überhaupt erst ermöglicht. Aber den zwölften Penalty in der knappen Entscheidung schoss er hoch über das Tor von Goalie David Zibung.

Den vermeintlichen Luzerner Siegestreffer zum 3:2 erzielte nach 102 Minuten der auf diese Saison verpflichtete Stürmer Blessing Eleke, dem auch das zeitweilige 1:1 in der ersten Halbzeit geglückt war. Der Nigerianer traf jeweils auf Flanken von rechts - einmal per Kopf, das zweite Mal mit einem raffinierten Ablenker.

Luzern's forward Blessing Eleke (10), celebrates his goal with teammates midfielder Valeriane Gvilia, left, defender Otar Kakabadze, 2nd right, and midfielder Ruben Vargas, right, after scoring the 2:3, during the Swiss Cup Round of 32 between Servette FC and FC Luzern, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, September 15, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Luzern zieht den Kopf gegen Servette gerade noch aus der Schlinge. Bild: KEYSTONE

Für die Servettiens ist das Ausscheiden unglücklich. Sie hatten vor der Pause zwei Abwehrfehler der Innerschweizer in Tore der Brasilianers Mychell Chagas und von Sébastien Wüthrich umgemünzt. Hierauf gerieten sie nicht in Gefahr, den neuerlichen Ausgleich einzufangen – bis ihr Verteidiger Steve Rouiller nach 68 Minuten auf kuriose und unglückliche Art ins eigene Tor traf. Er wollte den von der Seite hereingespielten Ball am näheren Pfosten wegschlagen. Der Ball rutschte ihm aber über den Unterschenkel und flog in einer Bogenlampe rückwärts beim Pfosten ins Tor.

Nur Sekunden später verhinderte Zibung, den Trainer René Weiler nur für Einsätze in den Cupspielen aufstellen will, mit einer Parade auf einen Kopfball von Routinier Alexandre Alphonse das sicher scheinende 2:3.

Die Telegramme

Schaffhausen - Young Boys 2:3 (2:2, 0:0) n.V.
5986 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 69. Sulejmani 0:1. 70. Del Toro 1:1. 87. Moumi Ngamaleu 1:2. 90. (90.+7) Nikci 2:2. 121. Camara 2:3.
Young Boys: Wölfli; Schick, Camara, Von Bergen, Benito; Fassnacht (60. Sulejmani), Sanogo, Sow (104. Garcia), Moumi Ngamaleu; Hoarau (90. Bertone), Assalé (60. Nsame).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lotomba, Lauper (beide verletzt) und Mbabu (geschont). 45. Kopfball von Moumi Ngamaleu an die Latte. 68. Kopfball von Mendy (Schaffhausen) an den Pfosten. 80. Kopfball von Nsame an die Latte. 111. Pfostenschuss Aebischer.

Echallens - Basel 2:7 (0:0)
4087 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 52. Ajeti 0:1. 53. Ajeti 0:2. 55. El Allaoui 1:2. 63. Van Wolfswinkel 1:3. 65. Bua 1:4. 69. Campo 1:5. 80. Oberlin 1:6. 85. Frei 1:7. 91. Galokho 2:7.
Basel: Hansen; Widmer, Frei, Balanta, Petretta; Serey Die, Zuffi (79. Pululu); Van Wolfswinkel (76. Kalulu), Campo, Bua (73. Oberlin); Ajeti.
Bemerkungen: Echallens u.a. ohne Marazzi (verletzt). Basel ohne Omlin, Suchy, Stocker, Zambrano, Kuzmanovic (alle verletzt) und Riveros (krank).

Servette - Luzern 3:3 (2:2, 2:1) n.V., 4:5 i.P.
2400 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 24. Chagas 1:0. 36. Eleke 1:1. 41. Wüthrich 2:1. 68. Rouiller (Eigentor) 2:2. 102. Eleke 2:3. 117. Antunes 3:3.
Penaltyschiessen (Luzern beginnend): Grether (Frick hält), Routis 1:0; Voca 1:1, Schalk 2:1; Vargas 2:2, Follonier (Zibung hält); Gwilja 2:3, Cespedes 3:3; Eleke 3:4, Miroslav Stevanovic 4:4; Wolf 4:5, Antunes (darüber).
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas (60. Gwilja), Schulz, Grether; Voca, Custodio (103. Wolf); Schneuwly, Ugrinic (46. Vargas), Demhasaj (72. Kakabadse); Eleke.
Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf, Juric, Ndenge, Knezevic, Cirkovic und Lustenberger (alle verletzt).

Breitenrain Bern - Zürich 2:4 (0:3)
3031 Zuschauer. - SR Fedayi.
Tore: 4. Odey 0:1. 23. Kololli 0:2. 40. Nef 0:3. 82. Kehrli 1:3. 90. Konopek 2:3. 93. Rodriguez 2:4.
Zürich: Vanins; Rüegg, Maxsö, Nef, Pa Modou; Kololli (65. Rodriguez), Palsson, Aliu, Marchesano, Khelifi (65. Winter); Odey (75. Domgjoni).
Bemerkungen: Zürich ohne Bangura, Ceesay und Kempter (alle rekonvaleszent).

Azzurri Lausanne - Lugano 0:1 (0:1)
250 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tor: 5. Sabbatini 0:1.
Lugano: Baumann; Yao, Sulmoni, Amuzie; Crnigoj (46. Bottani), Sabbatini, Covilo, Brlek (57. Fazliu), Mihajlovic; Janko (88. Abedini), Gerndt.
Bemerkungen: Lugano ohne Da Costa, Piccinocchi, Carlinhos, Maric, Kecskes (alle verletzt) und Krasniqi (nicht im Aufgebot).

Bellinzona - Winterthur 1:2 (0:1)
1500 Zuschauer. - SR Horisberger.
Tore: 9. Doumbia 0:1. 55. Magnetti (Foulpenalty) 1:1. 68. Sutter 1:2.
Bemerkungen: 38. Pfostenschuss Markaj (Winterthur).

Wohlen - Wil 0:1 (0:1)
373 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tor: 38. Cortelezzi 0:1. (pre/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat (der Echte) 16.09.2018 09:43
    Highlight Highlight LIGA-MAFIA !!!drölf1!!

    Schon wieder wurde so lange Nachgespielt bis der Ausgleich endlich fiel... Diesmal sogar erst in der 8.(!) Minute der Nachspiel-zeit.

    Ständig wird YB bevorzugt, damit Sie eine Verlängerung spielen dürfen. Alle anderen müssen nach 90 Minuten aufhören!

    *Sarkasmus off*
    18 5 Melden
  • Peter Muster 16.09.2018 09:15
    Highlight Highlight der schlechteste wurde zum schluss zum matchwinner

    Camera ist nicht mal 1-liga tauglich
    eine reine slalomstange wie schon zuvor gegen Biel

    Manchester United muss sich warm abziehen
    YB hat sich so richtig in trance gespielt!
    3 11 Melden
  • ThePower 15.09.2018 22:05
    Highlight Highlight Meine Nerven, wieder knapp am Cup-Out vorbei😌
    40 4 Melden
    • FyRn4d4 16.09.2018 00:14
      Highlight Highlight Knapp daneben ist auch vorbei :-)
      War aber für mich als neutraler Zuschauer ein sehr unterhaltsames Spiel.
      6 0 Melden

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Eintracht Frankfurt ist nach leichten Startschwierigkeiten gerade so richtig im Schuss. Die Mannschaft von YB-Meistercoach Adi Hütter hat seit acht Spielen nicht verloren, ausser einem Unentschieden jedes Spiel gewonnen.

So auch gestern in der Europa League. Die Eintracht hat sich mit dem 3:2-Sieg gegen Apollon Limassol souverän und verlustpunktlos für die K.-o.-Phase qualifiziert. 

Besser geht also nicht. Könnte man denken. Denn einer toppt das Ganze noch: Frankfurts Aussenverteidiger Danny …

Artikel lesen
Link to Article