DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona-Präsident Josep Bartomeu spricht über die Zukunft des Klubs.
Barcelona-Präsident Josep Bartomeu spricht über die Zukunft des Klubs.Bild: fcbarcelona

Mit Messi und tieferen Löhnen – so will Präsident Bartomeu Barça aus der Krise führen

19.08.2020, 12:3119.08.2020, 14:48

Nach dem verpassten Meistertitel, der 2:8-Klatsche im Champions-League-Viertelfinal gegen Bayern München und Spekulationen zu einem möglichen Abgang Lionel Messis ist die Luft beim FC Barcelona sehr dick geworden. Gestern wurde bekannt, dass auch Sportchef Eric Abidal den Klub verlässt, laut Präsident Josep Bartomeu auf eigenen Wunsch.

Nun wollte Bartomeu über die Zustände des katalanischen Traditionsklubs Klarheit schaffen und sprach bei «Barca TV» diverse Punkte an.

Das sagte der Barça-Präsident ...

... über Ronald Koeman als neuen Trainer:

«Wenn nichts schief geht, wird er nächste Saison unser neuer Trainer sein. Er kennt unsere Philosophie sehr gut und glaubt, dass der Klub mit seinem Spielstil erfolgreich sein kann. Koeman war der erste Coach, mit dem wir bereits im Dezember gesprochen haben. Damals konnte ich noch nichts sagen. Barcelona zu trainieren, ist für Koeman ein Traum, der wahr wird.»

... zur Zukunft von Lionel Messi

«Messi hat noch einen Vertrag bis 2021. Ich spreche regelmässig mit ihm und er ist enttäuscht im Moment. Wir alle sind enttäuscht. Aber er weiss, dass es hier ein Projekt mit einem neuen Trainer gibt. Koeman sagt, Messi wird ein Pfeiler in seinen Plänen sein. Messi will seine Karriere hier in Barcelona beenden.»

... über die finanzielle Situation des Klubs:

«Wir haben Geld, aber wir haben auch Probleme mit den Lohnausgaben. Die sind zu gross. Wegen dem Coronavirus fehlen uns Einnahmen. Deshalb müssen wir zuerst die Lohnsumme reduzieren, bevor wir neue Spieler holen. In der nächsten Saison werden wir 320 Millionen Euro an Einnahmen verlieren und Corona wird uns noch härter treffen als in der gerade beendeten Saison.»

... zu möglichen Abgängen:

«Es ist Zeit, dass wir uns von gewissen Spielern verabschieden. Wer unverkäuflich ist? Lionel Messi. Er weiss es, er ist der beste Spieler der Welt. Ich würde auch Marc-Andre ter Stegen, Frenkie de Jong, Clement Lenglet, Ousmane Dembele, Ansu Fati und Antoine Griezmann nennen. Auf diese Spieler zählen wir und sie werden noch lange bei Barça spielen.»
Luis Suarez gehört nicht zu den Unverkäuflichen.
Luis Suarez gehört nicht zu den Unverkäuflichen.Bild: keystone

... über anstehende Veränderungen bei Barça:

«Wir sind uns alle einig, dass der Moment gekommen ist, um frisches Blut in den Klub zu bringen. Wir haben momentan eine Fussball-Krise, aber keine institutionelle Krise. Das Modell und der Spielstil werden gleich bleiben, aber gewisse Dinge innerhalb des Systems müssen verbessert werden. Wir müssen einen physischeren Fussball entwickeln. Es geht dabei aber nicht nur um die Spieler. Der Umbau wird tiefer gehen.»

... über Neymar und Lautaro Martinez:

«Neymar steht bei PSG nicht zum Verkauf. Wir wollten ihn letzten Sommer zurückholen, aber Paris hat abgelehnt. Wegen Lautaro Martinez haben wir schon mit Inter gesprochen. Nachdem der Spielbetrieb aber weiterging, haben wir die Gespräche pausiert. Wir werden jetzt sehen, was die Ideen von Koeman sind.»
Spielt Lautaro Martinez bald in Barcelona?
Spielt Lautaro Martinez bald in Barcelona?Bild: keystone

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bilder des gedemütigten FC Barcelona

1 / 13
Die Bilder des gedemütigten FC Barcelona
quelle: uefa / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story