Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Sechzehntelfinals, Hinspiele

Zürich – Napoli 1:3 (0:2)
BATE Borissow – Arsenal 1:0 (1:0)
Galatasaray – Benfica 1:2 (0:1)
Krasnodar – Leverkusen 0:0
Olympiakos – Dynamo Kiew 2:2 (2:1)
Rennes – Betis Sevilla 3:3 (3:1)
Lazio Rom – FC Sevilla 0:1 (0:1)
Rapid Wien – Inter Mailand 0:1 (0:1)
Brügge – Salzburg 2:1 (0:1)
Schachtar Donezk – Frankfurt 2:2 (1:1)
Celtic Glasgow – Valencia 0:2 (0:1)
Sporting – Villarreal 0:1 (0:1)
Malmö – Chelsea 1:2 (0:1)

Napoli's Jose Callejon , right, scores the second goal for Napoli aganist Zurich's goalkeeper Yanick Brecher  left, during the UEFA Europa League soccer match between Switzerland's FC Zurich and Italian's Napoli at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Thursday, February 14, 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Brecher am Boden, Callejon hat ihn zum 2:0 Napolis bezwungen. Bild: KEYSTONE

FCZ schon nach 10 Minuten geschlagen: «Das erste Gegentor hat uns ein bisschen getötet»

Die Chancen des FC Zürich auf ein Weiterkommen in der Europa League sind auf ein Minimum gesunken. Der letzte Schweizer Europacup-Vertreter verliert das Hinspiel gegen die SSC Napoli zuhause im Letzigrund mit 1:3.



Die Tore

Napoli war eine Nummer zu gross für den FC Zürich. Der Schweizer Cupsieger verbrachte die meiste Zeit damit, dem Ball hinterher zu rennen. Zu spät kam er besser ins Spiel, auch weil er sich schon früh selber verschuldet ein Handicap eingehandelt hatte. Nach etwa mehr als elf Minuten unterlief Goalie Yanick Brecher ein Fehler, von dem Lorenzo Insigne profitierte.

abspielen

0:1 Napoli: Lorenzo Insigne (11.). Video: streamja

Zehn Minuten später führte der erste rasch ausgetragene Angriff der Süditaliener zum 2:0 durch José Callejon. Schon nach 21 Minuten war der ganze Plan von FCZ-Trainer Ludovic Magnin mehr oder weniger dahin. Nie konnten die Zürcher mit ihrer Leidenschaft punkten, die die spielerische Überlegenheit der Süditaliener hätte ausgleichen sollen. Mit durch die Gegentreffer früh angeschlagener Moral wirkte der letzte im Europacup verbliebene Schweizer Klub hilflos.

abspielen

0:2 Napoli: José Callejon (21.). Video: streamja

Erst nach dem 0:3 in der 83. Minute gelang noch der Ehrentreffer durch einen von Benjamin Kololli verwandelten Handspenalty in Panenka-Manier.

abspielen

0:3 Napoli: Piotr Zielinski (77.). Video: streamja

abspielen

1:3 Zürich: Benjamin Kololli (83.). Video: streamja

Ohne an die Grenzen zu gehen, kontrollierte der Serie-A-Zweite die Partie, spielte sich ansehnlich die Bälle zu und hielt sich den Gegner vom Leib. Erst in der Schlussphase ging bei den Italienern etwas die Konzentration verloren.

Die Südkurve sang trotzdem ununterbrochen, die von ihr mit Transparent vor dem Match geforderte magische Nacht blieb aber aus. Etwas Zauber strahlte nur Napoli aus, als es beflügelt vom klaren Resultat und der nahezu perfekten Ausgangslage fürs Rückspiel, die schönen Kombinationen suchte und zum Teil auch produzierte.

FCZ Fans during the UEFA Europa League group stage soccer match between Switzerland's FC Zurich and Italian's SSC Neapel at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, February 14, 2019. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Choreo der Südkurve vor der Partie. Bild: KEYSTONE

Die Stimmen

«Das 0:1 ist ganz klar mein Fehler. Ich will den Ball annehmen, er springt noch kurz vor mir auf, ich müsste ihn einfach auf die Tribüne hauen. Es war sicher ein Dämpfer. Je länger es in so einem Spiel 0:0 steht, desto besser ist es für die kleine Mannschaft.»

Yanick Brecher, FCZ-Goalie srf

«Napoli ist ein paar Klassen besser als wir. Wir wollten das mit Leidenschaft kompensieren und das habe ich vermisst. Vor allem in der ersten Halbzeit war's eine Machtdemonstration von Napoli.»

Ludovic Magnin, FCZ-Trainer Teleclub

Zurich's head coach Ludovic Magnin reacts during the UEFA Europa League group stage soccer match between Switzerland's FC Zurich and Italian's SSC Neapel at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, February 14, 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Von seinem Team enttäuscht: Ludovic Magnin. Bild: KEYSTONE

«Sie haben super Verteidiger. Es ist schwierig, wir haben alles versucht, aber sie sind sehr stark. Wir könnten es sicher besser machen, das erste Gegentor hat uns ein bisschen getötet.»

Benjamin Kololli, FCZ-Torschütze srf

«Die zweite Halbzeit war ein Tick besser, aber es ist auch einfacher, wenn du 0:2 zurück liegst und nichts mehr zu verlieren hast.»

Ludovic Magnin, FCZ-Trainer teleclub

Zurich's Benjamin Kololli on his way to the 1:3 goal during the UEFA Europa League group stage soccer match between Switzerland's FC Zurich and Italian's SSC Neapel at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, on Thursday, February 14, 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Frech gemacht: Kolollis Panenka. Bild: KEYSTONE

«Wir haben nichts mehr zu verlieren gehabt. Ich habe mich sofort dafür entschieden, ihn so zu schiessen.»

Benjamin Kololli, FCZ-Torschütze über seinen Panenka-Penalty srf

«Wir sind gut gestartet und haben das Spiel dann im Griff gehabt. Einfach wurde es uns nicht gemacht.»

Carlo Ancelotti, Napoli-Trainer srf

«Nach dem 1:3 haben wir eine sehr schwierige Aufgabe vor uns. Aber wir wollen das Unmögliche möglich machen und gehen nicht nur für Kaffee und Kuchen nach Neapel.»

Yanick Brecher, FCZ-Goalie srf

Das Telegramm

Zürich - Napoli 1:3 (0:2)
Letzigrund. - 24'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mazic (SRB).
Tore: 12. Insigne 0:1. 21. Callejon 0:2. 77. Zielinski 0:3. 83. Kololli (Handspenalty) 1:3.
Zürich: Brecher; Nef, Bangura, Maxsö; Untersee, Domgjoni (46. Marchesano), Hekuran Kryeziu, Charabadse; Winter (67. Ceesay), Odey (80. Khelifi), Kololli.
Napoli: Meret; Malcuit, Maksimovic, Koulibaly, Ghoulam (76. Luperto); Callejon, Allan (60. Diawara), Fabian Ruiz, Zielinski; Insigne (68. Ounas), Milik.
Bemerkungen: Zürich ohne Omeragic, Sauter, Pa Modou, Aliu, Rüegg (alle verletzt) und Sertic (nicht spielberechtigt). Napoli ohne Mario Rui, Verdi, Younes, Albiol (alle verletzt) und Hamsik (Transfer nach China). 92. Lattenschuss von Hekuran Kryeziu. Gelb: 24. Untersee (Foul). 60. Hekuran Kryeziu (Foul). 80. Diawara (Foul). 93. Nef (Foul). (sda)

Rom versinkt derzeit im Abfall

Video: srf

Die 37 teuersten Transfers

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel