Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.08.2016; Freienbach; Fussball WM Quali - Training Schweiz;
Granit Xhaka (SUI) an der Pressekonferenz 
(Andy Mueller/freshfocus)

Keine Lust auf dieses Thema, aber da musst du jetzt durch. Bild: freshfocus

Lieber Granit, du bist eine ehrliche Haut. Aber ...!



Lieber Granit

Mit deinem offenen Brief an deine kosovarischen Landsleute hast du dich ganz schön in die Bredouille gebracht. Ungewollt zwar, aber jetzt sitzt du mal wieder genau da, wo du nicht sitzen wolltest. Zwischen Stuhl und Bank. Zwischen deiner alten Heimat Kosovo und deiner neuen, der Schweiz.

Mit deinem Brief wolltest du den Leuten in Kosovo erklären, warum du auch in Zukunft für die Schweiz spielen wirst und nicht für das Land deiner Eltern. Du fühltest dich zu diesem Schritt gedrängt, weil du und deine Familie im Internet von einigen Landsleuten bedroht und beleidigt wurden. Du wolltest die Wogen glätten. Wer will denn schon ein Verräter sein?!

Swiss midfielder Granit Xhaka, left, cheers with his brother Albania's midfielder Taulant Xhaka, right, after the UEFA EURO 2016 group A preliminary round soccer match between Albania and Switzerland, at the Stadium Bollaert-Delelis, in Lens, France, Saturday, June 11, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das war schon schwierig genug: Das EM-Duell mit deinem Bruder Taulant. Bild: KEYSTONE

Mit pathetischen Worten erklärst du, wie sehr du deine Heimat liebst, wie stolz du bist, Albaner zu sein. Das ist dein gutes Recht. Gleichzeitig dankst du aber auch der Schweiz, die viel für dich und deine Landsleute getan hat. Dass du weiterhin für sie spielst, damit willst du deinen Respekt und deinen Dank zum Ausdruck bringen.

Doch in der Schweiz kommt dein offener Brief komplett anders an. Hier liest die Zeitung mit den grossen Buchstaben nur heraus, dass du gerne für den Kosovo spielen würdest, die FIFA dir das nach den EM-Einsätzen für die Schweiz aber verbietet. Dass du von deinen Beratern abklären liessest, irgendwann doch noch für den Kosovo aufzulaufen, daraus wird dir hier ein Strick gedreht.

Du wirst als Heuchler bezeichnet, weil du eine nicht bestätigte, angeblich offizielle FIFA-Mitteilung vorschiebst und nicht selbst hin- und zu deinem Entscheid stehst. Doch das willst oder kannst du nicht, weil du Angst hast, dass die Kosovaren dich missverstehen werden.

Granit Xhaka, rechts, und Nationalcoach Vladimir Petkovic, links, beim Training mit der Schweizer Fussballnationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Dienstag, 30. August 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lass dich nicht unterkriegen, Granit. Bild: KEYSTONE

Du sprichst von Übersetzungsfehlern und fühlst dich falsch verstanden. Und hier musst du dich an der eigenen Nase nehmen. Du hättest deinen Brief auch auf deutsch veröffentlichen sollen. Vielleicht nicht 1:1, denn mit dem Pathos haben wir es hier nicht so. Eine leicht modifizierte, von dir abgesegnete Version, die aber hätten wir gerne gelesen. Wir hätten dich verstanden, dich und deine innere Zerrissenheit. Dich und deine zwei Herzen in der Brust.

Lieber Granit, du bist eine ehrliche Haut und du würdest es gerne allen Leuten recht tun. Doch das ist und bleibt halt leider eine Kunst, die niemand kann. Deshalb bleibt dir nur eines: Es so zu machen, wir ihr Profi-Fussballer das am besten macht. Das Thema abhaken, nach vorne schauen und am nächsten Dienstag die Antwort gegen Portugal auf dem Platz geben. 

Die 13 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Unvergessene Nati-Geschichten

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel