Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Neymar beanwortet im Canal+-Interview Fragen einstiger und aktueller Teamkollegen. bild: screenshot twitter

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»



Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das Verhältnis zu Trainer Thomas Tuchel und einen möglichen Real-Wechsel.

Neymar ...

... über seine Ziele mit PSG:

«Alles zu gewinnen. Vor allem die Champions League natürlich, das ist der Traum eines jeden Fussballers. Wir wissen, dass das sehr schwierig wird, aber in diesem Jahr können wir es schaffen. Wir haben die Qualität, die es braucht, um uns hohe Ziele zu setzen.»

... warum PSG immer wieder früh scheitert:

«Das ist nicht einfach zu erklären. Man muss im richtigen Moment, also in der K.o.-Runde, über sich hinauswachsen. Alle müssen gut vorbereitet und eine Einheit sein. Man darf sich nicht nur aufs Angreifen konzentrieren, sondern muss auch ans Verteidigen denken. In den beiden wichtigsten Spielen der Saison gegen Liverpool und Roter Stern haben wir das sehr gut gemacht und es wird immer besser.»

abspielen

Das komplette Interview mit Neymar. Video: streamable

... über einen möglichen Real-Wechsel:

«Es gibt dauernd Spekulationen, wo ich nächste Saison spielen werde. Seit ich Profi geworden bin, rätselt die Presse. Ich verspreche, wenn es etwas Konkretes geben wird, werde ich rechtzeitig alle benachrichtigen. Aber ich fühle mich mittlerweile zu Hause in Paris.

... über PSG-Trainer Tuchel:

«Seit unserem ersten Gespräch habe ich eine grosse Zuneigung für ihn entwickelt. Wenn man diese Zuneigung zu seinem Trainer hat, gibt man sein Leben für ihn auf dem Platz. Für ihn werde ich mein Bestes geben, um zu gewinnen. Es ist Freundschaft, aber gleichzeitig auch viel gegenseitiger Respekt. Ich respektiere ihn als Trainer und wenn wir miteinander reden müssen, sprechen wir miteinander.»

epa07196354 Paris Saint Germain head coach Thomas Tuchel (L) and Neymar (R) celebrate after the UEFA Champions League Group C soccer match between Paris Saint Germain and Liverpool at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 28 November 2018.  EPA/YOAN VALAT

Neymar und Tuchel – zwei, die sich gefunden haben. Bild: EPA/EPA

... über seinen Ruf als Schwalbenkönig:

«Ab dem Moment, wo man nicht gewinnt, beginnen die negativen Kritiken. Bei der WM wurde ich sehr oft gefoult. Im Rückblick kann ich sagen, dass die meisten dieser Fälle wirklich Fouls waren. Ich habe nie simuliert, ich wurde einfach immer wieder hart angegangen. Das musste auch sein, denn die Gegner wissen, dass es gefährlich ist, mir Raum zu geben.

Ich war mit der Kritik nicht einverstanden, aber ich respektiere sie. Wenn es um Neymar geht wird immer alles hochstilisiert – im Guten wie im Schlechten. Damit muss ich umgehen können.»

abspielen

Neymar wälzt sich im WM-Achtelfinal gegen Mexiko vor Schmerz am Boden. Video: streamable

... über die ständigen Schlagzeilen:

«Ich lebe nicht in einer Blase. Ich bekomme sehr wohl mit, was über mich geschrieben wird, aber derzeit kursieren einige wirklich haltlose Gerüchte über mich. Jemand schrieb zum Beispiel, dass ich an Silvester Drogen genommen habe. Aus irgendeinem Grund denken die Menschen, dass ich Grenzen übertrete. Ich bin zwar ein bisschen verrückt, aber nicht so blöd, solche Dinge zu tun.»

(pre)

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • db13 23.01.2019 08:37
    Highlight Highlight "Bei der WM wurde ich sehr oft gefoult. Im Rückblick kann ich sagen, dass die meisten dieser Fälle wirklich Fouls waren."

    Sehr interessante Aussage. Fragt sich, was denn die restlichen Fälle waren...
  • cada momento 23.01.2019 05:10
    Highlight Highlight also eine einheit soll man sein! auch mal verteidigen, nicht nur ans angreifen denken. dank neymar habe ich heute wieder etwas gelernt. zum beispiel, dass seine drogen ihn seit silvester immer noch flashen.
  • roger_dodger 22.01.2019 19:45
    Highlight Highlight Klingt glaubwürdig.
    Dann ist er wohl doch einfach nur ein Weichei!
  • Bacchus75 22.01.2019 19:21
    Highlight Highlight And the Oscar goes to:



    NEYMAR

  • prismaanos 22.01.2019 19:18
    Highlight Highlight Wein doch
  • Coliander 22.01.2019 19:16
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, das Neymar simuliert, es ist doch ganz klar ersichtlich, dass ihn nicht die Foulspiele schmerzen, sonderm der Auprall am Boden.
  • BRNNR 22.01.2019 19:08
    Highlight Highlight Ich frag mich, wie Neymar seine zahlreiche Tattoos überleben konnte?
    ...bei seinem Schmerzempfinde. 🤔
  • Shelley 22.01.2019 19:06
    Highlight Highlight Noch schlimmer, wenn das nicht simulieren war! Oberweichei der weichsten Oberweicheier. Man sollte ihm mitteilen, dass nach dem Simulieren es auch noch leugnen, nur noch schlimmer macht.
  • oskar 22.01.2019 18:48
    Highlight Highlight neeeeeeein, wer käme denn auf sowas
  • Best of 7 22.01.2019 17:24
    Highlight Highlight Neymar wer? Der war doch nicht an der WM, der ist doch Schauspieler. Der spielt doch in "sterbender Schwan" und bei "The diver" die Hauptrolle.
  • Flarefade 22.01.2019 16:50
    Highlight Highlight hier und da sieht man wie ein Schweizer ihn am Boden anschaut und grinst xD zu geil ... XD
  • Triple A 22.01.2019 16:35
    Highlight Highlight Humor ist, wenn man trotzdem herzhaft lacht - und danach neymarlike zum Arzt rennt wegen einer Bauchmuskelzerrung.
  • Sir Konterbier 22.01.2019 16:28
    Highlight Highlight Nur weiter so Neymar😂😂
  • Ulmo Ocin 22.01.2019 16:28
    Highlight Highlight Liegt der Neymar auf dem Boden,
    tritt ihm in die Hoden?
  • Goldschätzchen 22.01.2019 15:49
    Highlight Highlight 🤣🤣🤣
  • Heinz Schmid 22.01.2019 15:46
    Highlight Highlight Er ist nicht der erste gute Spieler, der mit Fouls zu kämpfen hat. Etwa am beispiel CR7:
    Dieser regt sich zwär ständig über den Schiedsrichter auf, wenn etwas nicht nach seinem Willen geschieht, aber windet sich eher selten grundlos am Boden. Damit gewinnt er Glaubwürdigkeit beim Schiedsrichter und wirkliche Vergehen werden geahndet.
    Und damit schränkt er wiederum den Gegner ein, der Foulen muss, aber nicht (mehr) kann.
    Es ist Teil des Spiels (leider). Neymar muss lernen das Verhalten, das er dem Gegner aufzwingt, für sich zu nutzen, indem er sich nicht selber diskreditiert.
  • Der Bojenmensch 22.01.2019 15:40
    Highlight Highlight Mit "simulieren" meint er wohl eher "Den Fifa-Simulator auf der PS benutzt"... man sollte Fussballern nicht so schwere Worte zuflanken...
  • mad_aleister 22.01.2019 15:30
    Highlight Highlight Titel gelesen, gelacht und Watson-App geschlossen. Dachte sei der Picdump... :D
    • chirschi 22.01.2019 20:02
      Highlight Highlight Man schliesst doch nicht den Picdump!
    • mad_aleister 22.01.2019 20:51
      Highlight Highlight Spar mir den Picdump jeweiös für den Nachhauseweg. Darum eben... :))
  • Bruno Wüthrich 22.01.2019 15:25
    Highlight Highlight Die gezeigten Bilder inkl. Zeitlupe stellten ebenfalls klar.

    Neymar ist ein begnadeter Fussballer. Einer der Besten der Welt. Seine schauspielerischen Fähigkeiten sind ebenfalls vorhanden, aber leider nicht ganz so ausgeprägt und ausgefeilt wie seine Fussballkünste. Deshalb wird Neymar immer wieder als Simulant entlarvt. Oder als Weichei.
  • ThomasHiller 22.01.2019 15:10
    Highlight Highlight Das erinnert mich an "Ich hatte keine sexuelle Beziehung zu dieser Frau"... ;-)
  • Boss93 22.01.2019 15:08
    Highlight Highlight Natürlich nicht. Die vierfache Rolle nach einem Foul ist absolut notwendig und überhaupt nicht teatralisch...
    • ponebone 22.01.2019 18:21
      Highlight Highlight Und wenn er nicht gestorben ist, dann rollt er noch heute....
  • max julen 22.01.2019 15:08
    Highlight Highlight schade ist der neymar, weltklasse spieler aber ohne charakter, nicht objektiv und steht zu seine fehlern!

    fehler haben viele grosse fussballer schon mal gemacht, aber auch dazu gestanden und sind daran gewachsen und sich verbessert!

    sein jetziger trainer der nationalmannschaft brasilien, tite, hat ja bereits schon eine legendere pressekonferenz gegen neymar gehalten, als beide noch in der brasilianische meisterschaft gewirkt haben!

    sagt schon vieles, dass der "star" plötzlich bei ihm die gleiche spielchen treiben darf, ohne sanktionen!

    Play Icon




  • walsi 22.01.2019 14:59
    Highlight Highlight Nicht jeder hat das gleiche Schmerzempfinden, Neymars scheint einfach sehr ausgeprägt zu sein.😭
  • Ehrenmann 22.01.2019 14:46
    Highlight Highlight Nagut wenn ER das sagt, muss es ja stimmen!
  • Marshawn 22.01.2019 14:46
    Highlight Highlight „In association football, diving is an attempt by a player to gain an unfair advantage by falling to the ground and possibly feigning an injury, to give the impression that a foul has been committed. Dives are often used to exaggerate the amount of contact present in a challenge.“ Der letzte Satz ist entscheidend.
  • Lörrlee 22.01.2019 14:41
    Highlight Highlight Danke für dein Interview.
    Bist immer noch ein Simulant lvl 99 :)
  • Sauäschnörrli 22.01.2019 14:30
    Highlight Highlight Uuuuuui, mein Beileid an die Dame die ihn pflegen muss, wenn er mal einen Schnupfen hat. Der stirbt bestimmt 1000 Tode und winselt immer noch.
  • Der_Infant 22.01.2019 14:26
    Highlight Highlight In meinen Augen einfach ein Wahnsinns-Fussballer. Einem dem ich schon vor der Barca Zeit gerne zu geschaut habe und wirklich gehofft habe ihn bald in der CL zu sehen.
    Beim Spiel gegen die Schweiz tat er mir wirklich leid, jeder der selber Fussball spielt (im Ansatz wie er) weiss das dies zermürbend sein kann. Es musste halt sein als Nati :) Die Grätsche vom Serben, als der dann Meter weit gerollt ist, tut einfach nur Weh und "es schiist a".
    Wie er eingeht auf einige Themen zu seiner Person, finde ich positiv.
    Neymar, versuche einfach etwas weniger Theatralik und die Sympathien kommen zurück.
    • PostFinance-Arena 22.01.2019 14:33
      Highlight Highlight Danke!
    • MCLOVlN 22.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Wahnsinns-Fussballer: Ja
      Riesen Schauspieler: Ja
      Schwalbenkönig: Ja
      Theatraliker: Ja

      Man merkt einfach, dass der Junge nicht der hellste ist. Wäre sein ignorantes Auftreten nicht, wäre er ein ganz Grosser, aber so...
  • DavosHippie 22.01.2019 14:23
    Highlight Highlight Armer Burschi: Alle denken er Sei eine Pussy und an Silvester darf er sich nicht mal etwas Bolivian Marching Powder reinpfeiffen.

    Tragisch ....
  • DavosHippie 22.01.2019 14:21
    Highlight Highlight Mimimimi Livetime Award Winnner: Neymar!

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Sehr anständig ist es nicht, wenn man sich über schlechte Fremdsprachenkenntnisse anderer lustig macht. Aber die Fasnachtszeit naht. Die Räpplibuebe haben Interviews von FCB-Präsident Bernhard Burgener und Klub-Ikone Massimo Ceccaroni aufgetrieben. Im indischen TV geben die beiden Basler Auskunft über den Deal des FC Basel mit Chennai City – und erinnern dabei an Lothar Matthäus, der einst zugab: «My Englisch is not very good, my German is better.» (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel