DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atlético Madrid brachte bei Manchester City gar nichts zustande.
Atlético Madrid brachte bei Manchester City gar nichts zustande.Bild: keystone

Atlético zahnlos und Mané ganz gross – das fiel gestern in der Champions League auf

Liverpool und Manchester City legen in den Champions-League-Viertelfinals vor. Die «Reds» gewinnen auswärts bei Benfica Lissabon mit 3:1, die «Skyblues» ringen zuhause Atlético Madrid mit 1:0 nieder.
06.04.2022, 10:2306.04.2022, 15:57

Harmloses Atlético

Viel offensive Gefahr strahlte Atlético Madrid auswärts in Manchester nicht aus. Zum ersten Mal überhaupt in der Ära Diego Simeone konnten die «Colchoneros» in einem Spiel keinen einzigen Schuss vorweisen. Das Heimteam aus Manchester dominierte das Geschehen von A bis Z. Schon von Beginn weg standen die Spanier teils mit zehn Mann hinter dem Ball.

Nach dem Schlusspfiff konnte sich ManCity-Torschütze Kevin De Bruine einen kleinen Seitenhieb in Richtung des Gegners nicht verkneifen. «Es ist normal, dass Teams gegen uns defensiv spielen. Aber heute habe ich zum ersten Mal ein 5-5-0-System gesehen, keinen einzigen Stürmer», sagte der Belgier.

Video: streamable

Etwas Hoffnung auf ein Weiterkommen bleibt Atlético trotzdem: Zwei Mal lagen die Spanier nach dem Hinspiel mit einem Tor zurück. Beide Male schafften sie trotzdem noch die Qualifikation für die nächste Runde.

Simeones Aberglauben

Atlético Madrid musste bereits im Achtelfinal nach Manchester reisen und schaltete dort ManUnited rund um Superstar Cristiano Ronaldo aus. Dieses positive Erlebnis wollte Trainer Diego Simeone offenbar um jeden Preis wieder hervorrufen.

Berichten zufolge soll der 51-jährige Argentinier versucht haben, jedes Detail von der letzten Manchester-Reise zu kopieren. Der Flieger hob auf die Minute zur exakt gleichen Zeit ab. Atlético nahm den gleichen Bus, buchte das gleiche Hotel, hielt Trainings und Pressekonferenz zur gleichen Zeit ab und schickte die gleichen Spieler zu den Mediengesprächen.

Respekt vor dem Logo

Apropos Aberglaube: Im Sport herrscht weitverbreitet die Idee, dass es Unglück bringt, auf das Logo des eigenen Klubs zu stehen. Und auch als Gegner vermeidet man aus Respekt oft, das gegnerische Logo mit den Füssen zu treten.

Antoine Griezmann hat da allerdings eine etwas andere Philosophie …

Alissons Spiel mit dem Feuer

Im zweiten Spiel feierte Liverpool einen einigermassen souveränen 3:1-Auswärtssieg bei Benfica Lissabon. Doch zwischenzeitlich geriet die Mannschaft von Jürgen Klopp stark ins Schwimmen. Verteidiger Ibrahima Konaté schenkte den Hausherren den Anschlusstreffer mit einem Riesenbock.

Das 1:2 für Benfica – ein Geschenk von Liverpool-Verteidiger Konaté.Video: streamable

Und zehn Minuten vor dem Ende spielte Liverpool-Torhüter Alisson mit dem Feuer. Sein Dribbling gegen Rafa Silva ging gerade noch einmal gut, hätte im schlechtesten Fall aber auch mit dem 2:2-Ausgleich enden können.

Alisson spielt mit dem Feuer.Video: streamable

Mané ganz gross

Am Ende sicherte Sadio Mané – eingeleitet von einem Traumpass von Trent Alexander-Arnold – mit dem zweiten Treffer für Liverpool am Dienstagabend den Sieg der Reds.

Sadio Mané stellt auf 2:0 für Liverpool.Video: streamable

Und der 29-jährige Senegalese schoss sich mit seinem Tore mitten in einen elitären Zirkel. Seit der Saison 2017/18 hat Mané in K.o.-Spielen der Champions League 13 Tore erzielt. Das sind gleich viele wie Cristiano Ronaldo und mehr als etwa Lionel Messi, Robert Lewandowski (beide 12 Tore), Mohamed Salah (11) oder Karim Benzema (10).

Robertsons Sorgen um die Fan-Gesundheit

Gemütlich war die Angelegenheit für die Liverpool-Stars und insbesondere Luis Diaz nicht. Erst diesen Januar von Benficas Erzrivale Porto zu den «Reds» gewechselt, wurde der Kolumbier nicht nur von Pfiffen, sondern auch von allerhand Gegenständen – etwa einer Mini-Fahnenstange – eingedeckt.

Video: streamable

Gleiches erlebte auch Andrew Robertson beim Ausführen von Eckbällen. Er sagte nach dem Spiel: «Sie waren nicht sehr erfreut. Es wurden ziemlich viele Feuerzeuge in meine Richtung geworfen. Vielleicht hilft ihnen das, mit dem Rauchen aufzuhören.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vom Kinderzimmer in den Ring – das war die erste Kissenschlacht-Meisterschaft

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weil eine Russin sich beschwerte – Fan mit Ukraine-Fahne wird von der Tribüne verwiesen

Eine Frau, die ein Tennisspiel eingehüllt in eine Fahne verfolgt, ist eigentlich nicht wirlklich etwas Besonderes. Wenn es sich aber um die blaugelbe Flagge der Ukraine handelt, und auf dem Feld zwei Russinnen stehen, führt dies aber scheinbar zu grosser Aufregung. So geschehen in der letzten Qualifikationsrunde zum WTA-Turnier in Cincinnati.

Zur Story