DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Lewandowski: Kommt es gar zu einem Streik des Bayern-Trainings?
Robert Lewandowski: Kommt es gar zu einem Streik des Bayern-Trainings?Bild: keystone

Ex-Berater erklärt, warum Lewandowski wirklich zu Barcelona wechseln will

Robert Lewandowski will Bayern München unbedingt verlassen. Sein Ex-Berater glaubt zu wissen, weshalb der zweifache Weltfussballer ausgerechnet nach Spanien zum FC Barcelona gehen möchte.
28.06.2022, 09:35
Ein Artikel von
t-online

Angeblich möchte Bayern Münchens wechselwilliger Superstar Robert Lewandowski schon länger nach Spanien wechseln. Das sagt zumindest sein Ex-Berater Cezary Kucharski zum spanischen Sport-Radiosender «Cadena SER». Demnach sei es schon immer der Karriereplan Lewandowskis gewesen, früher oder später nach Spanien zu wechseln.

«Sein Plan war Deutschland, dann Spanien und zum Ende der Karriere die USA», so Kucharski. Auch den Grund, weshalb der 33-Jährige ausgerechnet nach Barcelona wechseln möchte, nennt der ehemalige Berater. «Lewandowski will zeigen, dass er besser als Benzema ist.» Karim Benzema steht bei Barcelonas Erzrivalen Real Madrid unter Vertrag. Mit den Madrilenen gewann Benzema in diesem Jahr die Champions League und gilt vor Lewandowski als heissester Kandidat bei der Weltfussballer-Wahl.

Immer noch in den Ferien:

Der Transfer des polnischen Nationalstürmers zieht sich schon seit mehreren Wochen. Barcelona hat sein Angebot zuletzt von 32 auf 35 Millionen Euro erhöht, doch der FC Bayern möchte seinen Top-Torjäger nicht gehen lassen. Laut der spanischen Zeitung «Sport» weigert sich Bayern, die Barcelona-Angebote überhaupt ernsthaft zu prüfen.

«Er muss Druck auf die Bayern ausüben, damit sie ihn aus dem Vertrag entlassen», rät Ex-Berater Kucharski, der 2020 wegen einer möglichen Erpressung Kontaktverbot zum Polen erhielt. Mittlerweile wird «Lewy» durch Pini Zahavi vertreten. Zuletzt war aber schon von einem möglichen Trainingsstreik die Rede.

2015 war das Verhältnis zwischen Kucharski und Lewandowski noch intakt.
2015 war das Verhältnis zwischen Kucharski und Lewandowski noch intakt.bild: imago-images.de

Fakt ist: Lewandowski will unbedingt weg aus München und soll keine Lust haben, zum Trainingsstart der Bayern im Juli wieder an der Säbener Strasse anzutanzen. Momentan scheint ihm aber nichts anderes übrigzubleiben. (mey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
28.06.2022 10:07registriert September 2018
Ich versteh ja, dass ihr eine koorperation mit t-online habt (wieso auch immer sei dahingestellt, denn t-online ist unter eurem niveau), trptzdem müsst ihr nicht jeden Bayernfurz reposten. Dafür gibt es Sportmagazine und nebenbei sind wir in der Schweiz und nicht Deutschland, das könnt ihr von mir aus auf watson.de machen.
659
Melden
Zum Kommentar
1
Xavi Simons – der Instagram-König wird erwachsen und steht vor dem Durchbruch
Als Schüler kannte man ihn als Zukunftshoffnung und Instagram-König und wegen seiner Valderrama-Frisur. Mittlerweile ist Xavi Simons 19 Jahre alt – und drauf und dran, tatsächlich die Fussballwelt zu erobern.

«Barças nächster Star» titelten wir vor fünf Jahren über Xavi Simons, im Jahr darauf brachten wir ein grösseres Portrait. Der Grund damals: Schon mit 15 Jahren hatte er weit über eine Million Instagram-Follower und einen Vertrag mit Nike in der Tasche.

Zur Story