Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06849843 Emil Bolli, the chef of the Swiss national soccer team, shops at a supermarket, in Togliatti, Russia, Friday, June 29, 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district for the FIFA World Cup 2018 and will face Sweden in the Round of 16 on 03 July.  EPA/LAURENT GILLIERON

Die Akkreditierung auch beim Einkauf um den Hals: Emil Bolli in Togliatti. Bild: EPA/KEYSTONE

Fast wichtiger als der Trainer? Nati-Koch Emil Bolli macht die Spieler satt

Emil Bolli ist seit vielen Jahren Koch der Schweizer Nationalmannschaft. In Togliatti gibt es für die Spieler Schweizer Kost. Auf russische Experimente wird verzichtet.



Was für die Nationalspieler das Stadion von Torpedo Togliatti ist, ist für Mannschaftskoch Emil Bolli der Markt im Einkaufszentrum «Metro». Hier bereitet er sich auf seine grossen Aufgaben vor. Er kauft ein, um dem Schweizer Team kulinarisch beste Voraussetzungen zu geben für den grossen Sieg auf der WM-Bühne.

epa06849840 Emil Bolli, the chef of the Swiss national soccer team, shops at a supermarket, in Togliatti, Russia, Friday, June 29, 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district for the FIFA World Cup 2018 and will face Sweden in the Round of 16 on 03 July.  EPA/LAURENT GILLIERON

Prüfender Blick: Bolli an der Fischtheke. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch auf russischer Mission vertraut der Schweizer Verband auf Schweizer Küche. Im Lada-Resort von Togliatti gibt es für die Spieler keine Borschtsch-Suppe oder Schaschlik-Spiesse zu essen, sondern Zürcher Geschnetzeltes oder Bündner Gerstensuppe.

Vor dem Spiel Spaghetti und Apfelkuchen

«Wir sind froh um Emil Bolli. Er kann uns genau erklären, wo er einkauft und woher die Zutaten zu den Gerichten kommen. Nicht, dass wir etwas essen, das zuvor drei Augen gehabt hat», sagt Verteidiger Michael Lang.

Bild

Ob Lang ein bisschen zu oft «Simpsons» geschaut hat? bild: fox

Bolli erledigt die Arbeit nicht alleine. Ein Team von acht Leuten unterstützt ihn. Zu ihnen gehört auch Bollis ältere Tochter Andrea. Morgens um sechs Uhr stehen die ersten Mitarbeiter mit dem Chefkoch in der Küche und bereiten das Frühstück vor. Am Spieltag gibt es ein Mittagessen und rund vier Stunden vor dem Anpfiff nochmals kräftig Kohlenhydrate – zum Beispiel Spaghetti mit Tomaten- und Bolognese-Sauce sowie Apfelkuchen.

Nati-Spieler essen am Buffet

Der Menüplan ist im Prinzip einfach: Fisch und Fleisch sowie Teigwaren, Reis und Kartoffeln. Doch im Detail wird es kompliziert. «Heute hat fast jeder Spieler einen Ernährungsberater. Es wird sehr auf individuelle Ernährung geachtet. Aber ich koche nicht für einen einzigen Spieler ein spezielles Menü», so Bolli. Deshalb essen die Schweizer Nationalspieler meist am Buffet.

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Die Wunschliste ist allerdings nicht unendlich. Es gibt Dinge, die ein Sportler vor dem Wettkampf nicht essen sollte. «Cordon Bleu und Pommes-Frites geht natürlich nicht. Fettiges oder rohes Gemüse ist am Spieltag nicht empfehlenswert. Es darf keine schwer verdauliche Kost sein», so Bolli. (ram/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Das war auch dringend nötig: Lena erzieht Loro & Nico!

Video: nico franzoni, laurent äberli, Lena Rhyner

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Grenada, Barbados und Puerto Rico bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup …

Artikel lesen
Link zum Artikel