Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06849843 Emil Bolli, the chef of the Swiss national soccer team, shops at a supermarket, in Togliatti, Russia, Friday, June 29, 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district for the FIFA World Cup 2018 and will face Sweden in the Round of 16 on 03 July.  EPA/LAURENT GILLIERON

Die Akkreditierung auch beim Einkauf um den Hals: Emil Bolli in Togliatti. Bild: EPA/KEYSTONE

Fast wichtiger als der Trainer? Nati-Koch Emil Bolli macht die Spieler satt

Emil Bolli ist seit vielen Jahren Koch der Schweizer Nationalmannschaft. In Togliatti gibt es für die Spieler Schweizer Kost. Auf russische Experimente wird verzichtet.



Was für die Nationalspieler das Stadion von Torpedo Togliatti ist, ist für Mannschaftskoch Emil Bolli der Markt im Einkaufszentrum «Metro». Hier bereitet er sich auf seine grossen Aufgaben vor. Er kauft ein, um dem Schweizer Team kulinarisch beste Voraussetzungen zu geben für den grossen Sieg auf der WM-Bühne.

epa06849840 Emil Bolli, the chef of the Swiss national soccer team, shops at a supermarket, in Togliatti, Russia, Friday, June 29, 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district for the FIFA World Cup 2018 and will face Sweden in the Round of 16 on 03 July.  EPA/LAURENT GILLIERON

Prüfender Blick: Bolli an der Fischtheke. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch auf russischer Mission vertraut der Schweizer Verband auf Schweizer Küche. Im Lada-Resort von Togliatti gibt es für die Spieler keine Borschtsch-Suppe oder Schaschlik-Spiesse zu essen, sondern Zürcher Geschnetzeltes oder Bündner Gerstensuppe.

Vor dem Spiel Spaghetti und Apfelkuchen

«Wir sind froh um Emil Bolli. Er kann uns genau erklären, wo er einkauft und woher die Zutaten zu den Gerichten kommen. Nicht, dass wir etwas essen, das zuvor drei Augen gehabt hat», sagt Verteidiger Michael Lang.

Image

Ob Lang ein bisschen zu oft «Simpsons» geschaut hat? bild: fox

Bolli erledigt die Arbeit nicht alleine. Ein Team von acht Leuten unterstützt ihn. Zu ihnen gehört auch Bollis ältere Tochter Andrea. Morgens um sechs Uhr stehen die ersten Mitarbeiter mit dem Chefkoch in der Küche und bereiten das Frühstück vor. Am Spieltag gibt es ein Mittagessen und rund vier Stunden vor dem Anpfiff nochmals kräftig Kohlenhydrate – zum Beispiel Spaghetti mit Tomaten- und Bolognese-Sauce sowie Apfelkuchen.

Nati-Spieler essen am Buffet

Der Menüplan ist im Prinzip einfach: Fisch und Fleisch sowie Teigwaren, Reis und Kartoffeln. Doch im Detail wird es kompliziert. «Heute hat fast jeder Spieler einen Ernährungsberater. Es wird sehr auf individuelle Ernährung geachtet. Aber ich koche nicht für einen einzigen Spieler ein spezielles Menü», so Bolli. Deshalb essen die Schweizer Nationalspieler meist am Buffet.

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Die Wunschliste ist allerdings nicht unendlich. Es gibt Dinge, die ein Sportler vor dem Wettkampf nicht essen sollte. «Cordon Bleu und Pommes-Frites geht natürlich nicht. Fettiges oder rohes Gemüse ist am Spieltag nicht empfehlenswert. Es darf keine schwer verdauliche Kost sein», so Bolli. (ram/sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Das war auch dringend nötig: Lena erzieht Loro & Nico!

Play Icon

Video: nico franzoni, laurent äberli, Lena Rhyner

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article