DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Können es nicht fassen: Die Milan-Spieler nach dem Fehler von Schiedsrichter Marco Serra.
Können es nicht fassen: Die Milan-Spieler nach dem Fehler von Schiedsrichter Marco Serra.Bild: keystone

Ein Pfiff zu viel – Milan verliert gegen Spezia nach krassem Schiedsrichter-Fehler

18.01.2022, 11:3818.01.2022, 13:20
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Die AC Milan ist in dieser Saison bisher voll in den Titelkampf der Serie A involviert. Die Rossoneri belegten vor ihrem Spiel am Montagabend Rang 2 hinter Inter Mailand. Nach dem Remis des Stadtrivalen gegen Atalanta bot sich Milan die Chance, mit einem Sieg die Tabellenspitze zu übernehmen.

Die Aufgabe dafür schien durchaus machbar: Milan empfing im heimischen San Siro Aussenseiter Spezia Calcio, welches nur drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hatte.

Doch für das Team von Stefano Pioli gab es keinen erhofft lockeren Sieg – im Gegenteil. Milan tat sich gegen Spezia lange Zeit schwer und musste sich nach einer turbulenten Schlussphase geschlagen geben. Das ist passiert.

Die 90 Minuten

Wie erwartet ist es Milan, das von Beginn weg den Ton angibt. Das Heimteam kommt zu den ersten dicken Chancen, welche man allerdings alle nicht nutzen kann. Rafael Leao trifft zweimal aus bester Position das Tor nicht, in der 43. Minute verschiesst Theo Hernandez einen Foulpenalty. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelingt Leao doch noch das hochverdiente 1:0.

Rafael Leao jubelt mit Alessandro Florenzi über seinen Treffer zum 1:0.
Rafael Leao jubelt mit Alessandro Florenzi über seinen Treffer zum 1:0.Bild: keystone

In der zweiten Halbzeit hat Milan noch immer mehr vom Spiel, kann sich aber keine zwingenden Chancen erarbeiten. Dafür werden die «Rossoneri» bestraft: In der 64. Minute trifft der Kolumbianer Kevin Agudelo zum 1:1. Bei diesem Stand bleibt es bis zum Ende der regulären 90 Minuten – Milan droht damit ein unnötiger Punktverlust zuhause.

Kevin Agudelo kommt frei zum Abschluss und bezwingt Mike Maignan.
Kevin Agudelo kommt frei zum Abschluss und bezwingt Mike Maignan.Bild: keystone

Schiedsrichter stoppt Messias

In der 93. Minute scheint sich Milan dann doch noch erlösen zu können. Junior Messias schlenzt den Ball herrlich an Spezia-Goalie Provedel vorbei in die Maschen – doch direkt bei der Schussabgabe ist das Spiel durch einen Pfiff von Schiedsrichter Marco Serra unterbrochen worden.

Das Bittere daran für Milan: Das Abpfeifen ist ein krasser Fehlentscheid Serras. Dieser hat ein klares Foul an Vorlagengeber Ante Rebic geahndet und dabei scheinbar vergessen, die Vorteilregel anzuwenden. So gibt es statt dem Treffer zum 2:1 nur einen Freistoss für Milan. Auch Serra ist sich gleich bewusst, dass er einen Fehler begangen hat, und entschuldigt sich bei den anstürmenden Milan-Spielern. Rückgängig darf er diesen Fehler jedoch nicht mehr machen.

Die dramatische Nachspielzeit im Video.Video: YouTube/Serie A

Spezias Lucky Punch

Vom Fehlentscheid angespornt sucht Milan in den letzten Minuten der Nachspielzeit doch noch den Siegestreffer. Am nächsten kommt diesem Zlatan Ibrahimovic, dessen Kopfball Goalie Provedel an die Latte lenkt.

Doch bei seiner Schlussoffensive macht Milan hinten auf – und wird dafür eiskalt bestraft. In der 96. Minute kontert Spezia über Viktor Kovalenko, der den freistehenden Emmanuel Gyasi sieht. Dieser kontrolliert den Ball und schiebt ihn in praktisch letzter Sekunde an Milan-Goalie Mike Maignan vorbei ins Tor. So macht Spezia die Wende komplett und holt sich drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Die Entscheidung: Emmanuel Gyasi erzielt in letzter Minute das 2:1 für Spezia.
Die Entscheidung: Emmanuel Gyasi erzielt in letzter Minute das 2:1 für Spezia.Bild: keystone

Die Reaktionen

Nach dem Spiel weiss Serra, dass er wohl Milan um drei wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft gebracht hat. Gemäss dem «Corriere della Sera» soll er deshalb nach dem Spiel «den Tränen nah und wie unter Schock» sein. So offensichtlich, dass ihn vier oder fünf Milan-Spieler, darunter Superstar Zlatan Ibrahimovic, trösten.

Zlatan Ibrahomovic soll nach dem Spiel Serra getröstet haben.
Zlatan Ibrahomovic soll nach dem Spiel Serra getröstet haben.Bild: keystone

Auch die italienische Schiedsrichtervereinigung AIA ist sich nach dem Spiel des Fehlers bewusst und entschuldigt sich so gemäss der «Gazzetta dello Sport» offiziell bei den Verantwortlichen Milans. Zudem ist davon auszugehen, dass Serra in den kommenden Wochen keine Serie-A-Partie pfeifen darf.

Auf Seiten Milans äussert sich einzig Trainer Stefano Pioli zum Zwischenfall. Dabei macht auch er kein Geheimnis daraus, was er von der Schiedsrichterleistung hält, auch wenn sich Serra bei ihm entschuldigt habe. «Es tut mir Leid, das zu sagen, aber Schuld an der Niederlage tragen sowohl wir selbst als auch der Schiedsrichter», so Pioli. «Ich habe danach sofort versucht, die Spieler zu beruhigen, aber habe es nicht geschafft.»

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

1 / 18
Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister
quelle: ap/ansa / alessandro di marco
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
OBJ
18.01.2022 13:01registriert September 2015
Irren ist menschlich. So einfach ist das. Grosse Geste der Milanspieler, die versucht haben, den Schiri zu trösten. Verstehe aber gleichzeitig den Trainier der sich ärgert, dass sie um die drei Punkte gebracht wurden. Das Leben geht weiter!
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rellik
18.01.2022 13:42registriert Dezember 2017
Finde es vorbildlich von diesem Schiri, wie er dazu steht, dass er einen groben Fehler gemacht hat. Kann passieren, keiner ist perfekt, aber gross von ihm, dass er dazu steht. So Aktion können auch jenen die nach jedem 2. Spiel über den Schiri motzen den Wind aus den Segeln nehmen.
251
Melden
Zum Kommentar
10
Chicago verliert trotz zwei Shaqiri-Assists +++ Fans zurück in Chinas Fussballstadien
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story