Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Sechzehntelfinal

Köniz – Lausanne 3:1 (2:1)

Breitenrain – Aarau 0:1 (0:1)

Koeniz Spieler Marco Stauffiger, links, und FC Lausanne-Sport Mittelfeldspieler Alexandre Pasche, rechts, kaempfen um den Ball, im 1/16 Final Fussball Cup Spiel zwischen dem FC Koeniz und FC Lausanne Sport, am Freitag, 16. September 2016, in Koeniz. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ein symbolischer Zweikampf: Lausanne muss gegen Köniz unten durch. Bild: KEYSTONE

Riesentöter Köniz schlägt im Cup erneut zu – diesmal eliminieren die Berner Super-League-Aufsteiger Lausanne

Köniz sorgte für die erste Überraschung im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups. Die Berner aus der Promotion League setzten sich gegen Lausanne-Sport mit 3:1 durch.



Im letzten Jahr hatte Köniz die Grasshoppers eliminiert. Nun erwischte es auf dem Sportplatz Liebefeld mit Lausanne einen anderen Super-League-Verein. Die Waadtländer gerieten in den ersten 25 Minuten schon mit 0:2 in Rückstand. Zunächst hebelte ein langer Pass die Abwehr des Favoriten aus, wovon Mylord Kasai profitierte. Der frühere YB-Junior und mehrfache Junioren-Internationale Cristian Miani doppelte nach einem schönen Dribbling im gegnerischen Strafraum nach.

Die Reaktion der Lausanner fiel wenig beeindruckend aus. Zwar schoss der Spanier Juan Esnaider kurz vor der Pause das 1:2. Doch Köniz verteidigte seinen knappen Vorsprung gegen das fantasielose Team von Fabio Celestini danach geschickt und sorgte nach einem Ballverlust der Lausanner in der 85. Minute durch Henry Acosta für den Schlusspunkt. Die Leistung der Berner ist umso beachtlicher, als mit den beiden langjährigen Super-League-Spielern Miguel Portillo und Jiri Koubsky die stärksten Innenverteidiger gesperrt fehlten.

Der Social-Media-Redaktor der Waadtländer hatte schon angenehmere Arbeitstage.

Der Super-League-Aufsteiger, der in der Meisterschaft bislang positiv überrascht hat, enttäuschte auf der ganzen Linie. Celestini ist daran nicht schuldlos. Der Coach verzichtete auf viele Leistungsträger. Nur drei Spieler, die schon beim 5:0 gegen Vaduz auf dem Feld gestanden hatten, kamen gegen Köniz von Beginn weg zum Einsatz. Lausanne ist nach Thun der zweite Super-League-Verein, der im diesjährigen Schweizer Cup scheitert.

Aarau mit Mini-Sieg

Im zweiten Spiel vom Freitagabend setzt sich der FC Aarau aus der Challenge League mit 1:0 bei Breitenrain Bern aus der Promotion League durch. Das goldene Tor für das Team von Marco Schällibaum erzielte der von Chiasso verpflichtete Alessandro Chiarrochi kurz vor dem Pausenpfiff.

Das Telegramm

Köniz - Lausanne-Sport 3:1 (2:1) 900 Zuschauer. - SR Jancevski.
Tor: 6. Kasai 1:0. 24. Miani 2:0. 44. Esnaider 2:1. 85. Acosta 3:1.
Lausanne-Sport: Da Silva; Diniz, Manière, Blanco (67. Kololli); Araz (52. Dominguez); Lotomba, Margairaz, Pasche (52. Tejeda), Frascatore; Torres, Esnaider.
Bemerkungen: Köniz u.a. ohne Koubsky und Portillo (beide gesperrt). Lausanne ohne Custodio (verletzt), Pak, Margiotta, Gétaz, Monteiro, Castella (alle nicht im Aufgebot/geschont) und Campo (Militär). (sda)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel