Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo reacts during the Champions League semifinal second leg soccer match between Real Madrid and FC Bayern Munich at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Tuesday, May 1, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

Cristiano Ronaldo: Der Portugiese soll Steuern im Wert von 15 Millionen Euro hinterzogen haben.  Bild: AP/AP

Cristiano Ronaldo soll 30 Millionen Euro Busse zahlen, um Gefängnisstrafe zu umgehen

Offenbar will Cristiano Ronaldo mit freiem Kopf nach Russland an die WM reisen. Wie das spanische Investigativblatt «El Confidencial» schreibt, strebt er mit den Steuerbehörden einen Deal an, um eine Gefängnisstrafe zu umgehen. Ronaldo soll zwischen 2011 und 2014 fast 15 Millionen Euro hinterzogen haben.

Sébastian Lavoyer / Nordwestschweiz



Cristiano Ronaldo droht eine Gefängnisstrafe. Das weiss man, seit bekannt wurde, dass der Superstar von Real Madrid zwischen 2011 und 2014 rund 15 Millionen Euro an Steuern hinterzog.

Im Dezember 2017 wurde zudem publik, dass Caridad Gomez Mourelo, die Leiterin des spanischen Justizministeriums, gegenüber dem zuständigen Richter dafür plädierte, dass Ronaldo keine Sonderbehandlung kriegen soll, bloss weil er ein Star ist. Vor Gericht sagte Mourelo: «Ganz ehrlich, wir haben Personen dafür im Gefängnis, dass sie 125'000 Euro nicht gezahlt haben.»

Wie die spanische Zeitung «El Confidencial» nun berichtet, sind Ronaldos Anwälte nun offenbar auf bestem Weg, eine Gefängnisstrafe abzuwenden. Und zwar mit einem Schuldeingeständnis. Wie die Zeitung schreibt, müsste Ronaldo dafür rund 30 Millionen Euro berappen. Das heisst, er würde neben der Steuernachzahlung auch eine Busse und Zinsen zahlen, um auf freiem Fuss zu bleiben. Der Deal soll kurz vor Abschluss stehen. Ziel von Ronaldo soll es sein, als freier Mann und mit freiem Kopf nach Russland zur WM zu reisen. 

Zehn Jahre Gefängnis, wenn es keinen Deal gibt

Ronaldos Anwälte sollen zuerst versucht haben, einen Freispruch zu erwirken. Aber dann wendeten sich die wichtigsten Zeugen von CR7 gegen den Superstar, sagten vor der Richterin aus, dass sie Ronaldos Vorgehen als Steuerdelikt bezeichnen würden. Der Real-Superstar umging die Steuerbehörden, indem er Gelder aus der Vermarktung seiner Bilder über Offshore-Firmen am Staat vorbeischiffte.

Also schwenkten Ronaldos Verteidiger um und streben nun einen Vergleich an, wie das beispielsweise schon Falcao, Di Maria, Mourinho und andere Fussballstars gemacht haben. Ronaldo gesteht, bezahlt und verzichtet darauf, das Urteil weiterzuziehen. Im Gegenzug soll das Gericht ihn zu einer Strafe verurteilen, die weniger als zwei Jahre Gefängnis nach sich ziehen würde. Da er keine Vorstrafen hat, würde er die Strafe nicht absitzen müssen. Sollte der Deal nicht zustandekommen, droht CR7 eine Gefängnisstrafe von mehr als zehn Jahren. 

Ronaldo will, dass Real die Busse zahlt

Derzeit verhandelt Ronaldo zudem einen neuen Vertrag mit Real Madrid. Er soll vom Klub gar verlangt haben, dass man die Busse bezahlt. Das aber schliessen die Königlichen aus. Aber eine Lohnerhöhung steht zur Debatte (Ronaldo kassiert derzeit 20 Millionen Euro netto und damit deutlich weniger als Messi oder Neymar). Wie der Vergleich soll Ronaldo seinen neuen Vertrag noch vor der Abreise nach Russland unterzeichnen. 

  (aargauerzeitung.ch)

So verlief die erste Anhörung von CR7

Aktuell: Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sorgt für Unruhen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zwei Frauen in Kärnten getötet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trollerix 15.05.2018 14:47
    Highlight Highlight Wer Steuern hinterzieht soll bestraft werden, unabhängig von seinem Status bzw. seiner Bekanntheit. Einsperren für ein paar Jahre und gut ist; das ist kein Spiel mit Regeln, welche basierend auf dem Kontostand verbogen werden können.
  • GenerationY 15.05.2018 12:07
    Highlight Highlight Immerhin kann er Messi hier mal das Wasser reichen 😂
  • Don Sinner 14.05.2018 21:59
    Highlight Highlight Hört hört, gibt es in diesem Land doch so etwas wie Gerechtigkeit? Aber halt: Ronaldo: Portugiese, Mourinho: Portugiese, Di Maria: Argentinier, Falcao: Kolumbianer. Merksch öppis?
    • bossac 15.05.2018 00:00
      Highlight Highlight Uli Hoeness: Mexikaner?
    • 90er 15.05.2018 00:03
      Highlight Highlight Uli Hoeness: Deutscher...so what? Der gemeinsame Nenner ist das die alle viel Geld haben und sonst nix.
    • Don Sinner 15.05.2018 14:39
      Highlight Highlight News für BossAC: Deutschland und Spanien sind zwei verschiedene Nationen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lümmel 14.05.2018 21:42
    Highlight Highlight Ach komm, Chrigl! Spar dir das Geld, im Knast gibts bestimmt auch ein Tschuttiplatz.

    Als ob irgend jemand glauben würde dass er wirklich ins Gefängnis müsste...
  • Birdie 14.05.2018 21:32
    Highlight Highlight Ich hoffe er bekommt keine Spezialbehandlung. Stars müssen vor Gericht genau gleich behandelt werden wie der Rest, sonst läuft etwas falsch im System.
    • Ruffy 15.05.2018 07:04
      Highlight Highlight Das Urteil ist eine spezialbehandöung. Vom Gesetz her würde kein Weg an einer Gefängnisstraffe vorbeiführen...
  • Frances Ryder 14.05.2018 21:24
    Highlight Highlight Steuerhinterziehung bei den Superreichen werde ich nie verstehen. Wieso ein Verbrechen begehen für ein paar Millionen, wenn das Vermögen um die Milliarde oder mehr ist.
    • King_Cone 15.05.2018 11:26
      Highlight Highlight es ist die Gier... die einzige gute Gier ist die Neugier
    • Chili5000 15.05.2018 11:31
      Highlight Highlight Wie du so schön mit fremden Millionen um dich wirfst ist einfach herrlich. Meine Meinung ist absolut nicht populär aber ich finde trotzdem das man bedenken sollte wieviel Steuern er sonst schon bezahlt, es dürften nicht wenige Millionen Euro sein. Das Geld fliest zum Staatsaparat der in etwa so effizient das Geld verwaltet wie ein Fass ohne Boden. Ich würde auch nach möglichkeiten suchen damit mein Geld nicht zum Fenster rausgeschmissen wird...
    • D(r)ummer 15.05.2018 16:05
      Highlight Highlight @Chili5000

      Hat ihm ja niemand gesagt, dass er Millionen verdienen soll.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Fly Boy Tschoko 14.05.2018 20:43
    Highlight Highlight Ach, Gefängniss ist doch eh was für Arme.
  • taisho-corer 14.05.2018 20:29
    Highlight Highlight Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Ich würde einen Deal um 100 Millionen Euro verlangen!
  • Nickoseli 14.05.2018 20:04
    Highlight Highlight Es wird höchste Zeit ein Exempel zu statuieren und jemanden mit Signalwirkung einzusperren. Die reichen Schnösel, Superstars und andere Lügner scheffeln Kohle wie blöd, karren alles an der Gesellschaft vorbei und haben nicht mal ein schlechtes Gewissen weil es heute normal ist, oder von der Allgemeinheit sogar als klug angesehen wird, Steuern zu hinterziehen.
  • Tartaruga 14.05.2018 19:41
    Highlight Highlight So sehr ich ihn auch mag: Er und alle anderen Stars, Politiker erc. sollen keine Sonderbehandlung kriegen. Wer Geld han kann sich alles erlauben. Das stinkt zum Himmel.

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel