Sport
Fussball

Fussball: Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss erwägt Chelsea-Kauf

ZUR MELDUNG, DASS DER SCHWEIZER MILLIARDAER UND SYNTHES-GRUENDER HANSJOERG WYSS SOWIE SEINE EHEMALIGE FIRMA SICH VON KLAGEN UM UNBEWILLIGTE WIRBELSAEULENOPERATIONEN FREIGEKAUFT HABEN, DIE TOEDLICH END ...
Hansjörg Wyss (Archivbild von 2015) könnte bei Chelsea Roman Abramowitsch beerben.Bild: KEYSTONE

Abramowitsch bestätigt Verkaufsabsicht – Chelsea bald in Schweizer Händen?

Nach dem Rückzug des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch bei Chelsea rückt der Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss als Kauf-Interessent in den Fokus.
02.03.2022, 12:3102.03.2022, 20:32
Mehr «Sport»

Er habe mit drei weiteren Personen ein Angebot erhalten, um Chelsea von Roman Abramowitsch zu kaufen, sagte der 86-jährige Wyss in der Mittwochausgabe des «Blick». Ob er kaufen werde, stehe noch nicht fest. «Da muss ich jetzt vier bis fünf Tage zuwarten. Abramowitsch fordert derzeit viel zu viel.» Grundsätzlich könne er sich einen Einstieg bei Chelsea zusammen mit einem Konsortium aus Partnern aber gut vorstellen, so Wyss.

Wyss ist einer der reichsten Männer der Welt. Das US-Magazin Forbes schätzt sein derzeitiges Nettovermögen auf 5,1 Milliarden Dollar. Er lebt seit Jahrzehnten in den USA. Dort leitete er eine Firma für Medizintechnik, die er 2012 für einen Milliardengewinn an das US-Unternehmen Johnson & Johnson verkaufte. Wyss fördert und finanziert zahlreiche Bildungsinstitutionen und Umweltschutzprojekte.

FILE - Chelsea soccer club owner Roman Abramovich sits in his box before their English Premier League soccer match against Sunderland at Stamford Bridge stadium in London, Dec. 19, 2015. Chelsea owner ...
Roman Abramowitsch will Chelsea möglichst offenbar schnell loswerden.Bild: keystone

Abramowitschs offizielle Verkaufserklärung

Nach seiner Ankündigung am Samstag, das Kommando beim englischen Champions-League-Sieger Chelsea an die Verwalter der wohltätigen Stiftung des Klubs abgeben zu wollen, gab Abramowitsch am Mittwoch bekannt, dass der Londoner Klub, der ihm seit 2013 gehört, offiziell zum Verkauf steht.

In einer Erklärung von Chelsea begründete der 55-jährige Geschäftsmann den Verkauf damit, dass er in der gegenwärtigen Situation glaube, «dass dies im besten Interesse des Klubs, der Fans, der Angestellten sowie der Sponsoren und Partner des Klubs ist». Der mögliche Nettogewinn solle über eine Stiftung den Opfern des Kriegs in der Ukraine zugutekommen.

Wegen seiner Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin war der Oligarch zuvor zunehmend in die Kritik geraten. Forderungen nach Sanktionen gegen den Chelsea-Eigentümer wurden immer lauter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
1 Titel: Borussia Dortmund (1997) – 3:1 gegen Juventus Turin.
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scrat
02.03.2022 12:53registriert Januar 2016
Derzeit sollte man einem Oligarchen weder einen Fussballklub noch andere Besitztümer abkaufen...
495
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
02.03.2022 13:43registriert Januar 2022
Alle Oligarchen, die jetzt ihre Besitztümer verkaufen müssen, werden kein gutes Geschäft machen, da sie unter Zeitdruck stehen. Jeder, der grösseres Vermögen gerade flüssig hat, kann jetzt interessante Schnäppchen tätigen. Das war schon immer so. Es gibt immer jemanden, der profitiert.
212
Melden
Zum Kommentar
12
Granit Xhaka gegen Toni Kroos – Kampf und Vergleich der Titanen
Beide sind das Metronom ihrer Mannschaft, die Taktgeber ihrer Nation. Und doch prägen der Schweizer Granit Xhaka und der Deutsche Toni Kroos unterschiedlich. Oder sind ihre Planeten gar ähnlich?

Schweiz gegen Deutschland ist grundsätzlich ein Duell David gegen Goliath. Mit Blick auf die letzten Turniere ist die Nati aber alles andere als ein Zwerg. So atmete ganz Deutschland auf, als Toni Kroos in diesem Februar via soziale Medien seine Rückkehr verkündete. Nach der paneuropäischen EM hatte er sich im Sommer 2021 aus dem deutschen Nationalteam verabschiedet, zu jener Zeit trauerte man ihm nicht nach. Zumal ein Umbruch gefordert worden war, den man aber nicht mit dem Mittelfeldmotor sah. Heute hat sich die Gefühlslage im Land dank Kroos schlagartig verändert. Aus Hoffnung wurde Euphorie.

Zur Story