Sport
International

Vitali Klitschko – vom Box-Thron auf die Todesliste von Wladimir Putin

Vitali Klitschko: Der frühere Box-Weltmeister ist bereit, um seine Heimatstadt Kiew zu kämpfen.
Vitali Klitschko: Der frühere Box-Weltmeister ist bereit, um seine Heimatstadt Kiew zu kämpfen.bild: screenshot

Vitali Klitschko – vom Box-Thron auf Putins Todesliste

Eine Flucht aus der Ukraine kommt für Vitali Klitschko nicht in Frage. Eher würde der frühere Box-Weltmeister und Bürgermeister von Kiew selbst zur Waffe greifen und sein Land verteidigen.
02.03.2022, 09:3902.03.2022, 10:12
Florian holdt / t-online
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Als Vitali Klitschko am 16. November 1996 in Hamburg seinen ersten Kampf als Profiboxer bestritt, hätte er sich nicht träumen lassen, dass er sich rund ein Vierteljahrhundert später mitten im Krieg befinden würde. Seinen Traum, Box-Champion zu werden, erfüllte er sich drei Jahre später. Der Ukrainer wurde Weltmeister im Schwergewicht in gleich zwei Verbänden – 45 seiner 47 Gegner schlug er K.o. 2013 beendete er seine sportliche Karriere und ging in die Politik. Ein Jahr später wurde er zum Bürgermeister von Kiew gewählt.

Klitschko holt sich mit Sieg gegen Herbie Hide den ersten WM-Gürtel seiner Karriere.Video: YouTube/heavyweight title fights!

Der Kampf, in den er in dieser Position hineingeraten ist, gleicht einem Albtraum. Neben dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyi ist er zum wichtigsten Mann des Landes geworden, das vom einstigen «grossen Bruder» Russland angegriffen und bombardiert wird.

Apropos grosser Bruder: Wie bei ihren Boxkämpfen, als der eine am Ring des anderen stand, steht Wladimir Klitschko auch beim gefährlichsten Kampf ihres Lebens an der Seite seines älteren Bruders Vitali. Er ist bei ihm in Kiew, das von der russischen Armee angegriffen wird.

Vitali Klitschko, Kyiv Mayor and former heavyweight champion, right, and his brother Wladimir Klitschko, a Ukrainian former professional boxer look at a smart phone in the City Hall in Kyiv, Ukraine,  ...
Vitali (r.) und Wladimir Klitschko: Die Brüder haben ein gutes Verhältnis zueinander.Bild: keystone

Nur eine Frage der Zeit, bis Klitschko zur Waffe greift

Eine Flucht kommt trotz der lebensgefährlichen Situation für beide nicht infrage. «Das ist meine Stadt. Keiner kann mir meinen Traum von Kiew wegnehmen. Wenn mein Land mein Leben braucht, muss ich mein Land verteidigen», sagte Vitali der «Bild».

Vielmehr sind sie fest entschlossen, sich bis zum Äussersten zu verteidigen. Es ist für sie keine Frage, dass sie auch zu den Waffen greifen würden. Nicht für Vitali, den Älteren der beiden. Nicht für Wladimir, der erst Anfang Februar in die Reservearmee der Ukraine eintrat.

Schon im Dezember äusserte Vitali in der «Bild»: «Als Soldat habe ich einst geschworen, das Land zu verteidigen, und bin auch jetzt bereit, für mein Mutterland zu kämpfen.» Das gilt nicht zuletzt in diesen Tagen, die er als die schwersten seines Lebens bezeichnet: «Ich habe keine andere Wahl. Ich muss das tun», sagte er im britischen Fernsehen bei «Good Morning Britain».

Video: watson

«Putin hat nicht alle Tassen im Schrank»

Die Wut auf den Angreifer aus dem Kreml ist gross. Russlands Präsidenten Wladimir Putin, Initiator des Krieges, nennt Klitschko im «Bild»-Interview «geisteskrank». Und weiter: «Er hat nicht alle Tassen im Schrank. Ich weiss nicht, wie er auf die Idee kommen konnte, die Ukraine anzugreifen. Wir waren niemals aggressiv. Wir sind ein friedliches Land. Das ist ein Albtraum für alle.»

Wegen dieser Haltung sollen die berühmtesten Brüder des Landes auf einer angeblichen Todesliste von Putin stehen. Das berichtet «The Times». Neben ihnen und Präsident Selenskyi sollen sich darauf noch die Namen 20 weiterer berühmter Persönlichkeiten befinden.

epaselect epa09786960 A still image taken from a handout video made released by the Ukrainian Presidential Press Service on 26 February 2022 shows Ukrainian President Volodymyr Zelensky speaking about ...
Ukraine-Präsident Selenskyi und Klitschko gelten nicht als die besten Freunde.Bild: keystone

Das dürfte beiden klar sein. Vitali betont: «Wir stehen einer der grössten und stärksten Armeen der Welt gegenüber, aber wir müssen unsere Familien verteidigen, unser Land, unsere Städte.» Dabei sei «wie im Sport» der «Zusammenhalt der Schlüssel».

Nebeneinander statt miteinander

Diesen hat Klitschko mit Präsident Selenskyi allerdings noch nicht demonstriert. Beide sind Rivalen, haben sich selbst in dieser Extremsituation noch nicht merklich angenähert. Sie kämpfen zwar für das gleiche Ziel, aber eher nebeneinander statt miteinander. In der Vergangenheit wollte Selenskyi Klitschko vom Chefposten der Kiewer Stadtverwaltung, den er als Bürgermeister innehat, absetzen. Für die Präsidentenwahl 2024, bei der der ehemalige Schauspieler Selenskyi zur Wiederwahl antreten will, galt Klitschko bisher als einer seiner möglichen Gegenkandidaten.

Diese Probleme wirken aktuell wie Lappalien einer anderen Zeit. In einem Twitter-Video wandte sich Klitschko am Montag an die deutschsprachige Bevölkerung Europas: «Liebe Freunde in Deutschland, in der Schweiz, in Österreich, Luxemburg, Liechtenstein und allen anderen Länder im freien Europa. (...) Man tötet uns, man beschiesst uns mit Raketen und vernichtet uns. Unsere Frauen, Kinder, ältere Menschen gehen durch die Hölle. Wir brauchen jetzt ihre Hilfe, dringend!»

Video: watson

«Mama, mach dir keine Sorgen»

Klitschko appelliert immer eindringlicher an die Solidarität des Westens. Die Bundesregierung hatte er für deren Zaudern bei den Waffenlieferungen mehrfach scharf kritisiert, sprach von «Verrat an Freunden», nannte das Bereitstellen von 5'000 Helmen einen «Witz». Weil sie die Gefahr nicht erkannte.

Auch Klitschkos eigene Familie bangt. Vitali: «Unsere Mutter hat riesige Sorgen. Aber wir sagen ihr immer: ‹Mama, mach dir keine Sorgen. Ich kümmere mich um den Jüngeren und der Jüngere kümmert sich um den Älteren.›» So wie sie es bei ihren Kämpfen im Ring jedes Mal getan haben. Bleibt nur zu hoffen, dass es auch diesmal, bei diesem so hässlichen Kampf, gut ausgeht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Menschen versammelten sich am 24. Februar am New Yorker Times Square, um gegen die russische Invasion zu protestieren.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Was zur Hölle tun Sie hier!?» Ukrainerin schreit russischen Soldaten an – und weitere Eindrücke aus der Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aber hallo!
02.03.2022 10:03registriert Januar 2021
Die Klitschko's und Selensky haben so was von Eier - unglaublich mutig - Hut ab! Nicht wie der ärmliche Putin, der sich irgendwo in einem Bunker im Ural versteckt.
2087
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
02.03.2022 10:06registriert Januar 2022
Die Klitschko-Brüder sind wirklich mutig. Ich befürchte das Schlimmste für sie und für viele andere Ukrainer. Aber man kann nicht auf einen Aggressor reagieren, indem man wegläuft. Natürlich kann man sich einem Aggressor und Unterdrücker unterordnen, aber dann ist man nicht mehr frei. Man verliert auch seine Identität. Was in der Ukraine passiert, beeinflusst auch uns in Westeuropa sehr. Es gibt vielen Menschen zu denken. Und gerade weil die Russen so rücksichtslos sind, müssen wir alle Rückgrat haben und dies auch zeigen. Die Klitschkos machen es vor - in einer Zeit von grösster Not.
1476
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
02.03.2022 09:44registriert November 2016
Schade kann man dies nicht mit einem Boxkampf lösen. Putin vs Klitschko, eine Runde sollte reichen!

Man stelle sich vor die beiden fallen im Krieg, oder der Präsident der Ukraine. Putin würde aktuell Märtyrer erschaffen die noch lange nachhallen würden!

Ich habe die beiden immer gerne Boxen sehen, wenn ich auch Wladimir immer etwas langweilig fand. Unglaublich dass ich nun wieder als Zuschauer dabei bin, aber leider um Leben und Tod und nicht den nächsten Knockdown!
1064
Melden
Zum Kommentar
24
Gorilla-Baby im Prager Zoo geboren – so sieht es aus

Der Prager Zoo kann sich nur wenige Monate nach der Geburt der kleinen Mobi erneut über süssen Nachwuchs bei den Gorillas freuen. Das 30 Jahre alte Gorilla-Weibchen Kijivu brachte am Freitag ein Kind zur Welt.

Zur Story