Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 37. Runde

Hellas Verona – Juventus 2:1

Torino – Napoli 1:2

AS Roma – Chievo Verona 3:0

Bergamo – Udinese 1:1

Carpi – Lazio Rom 1:3

Fiorentina – Palermo 0:0

Frosinone – Sassuolo 0:1

Sampdoria – Genoa 0:3

epa05295447 Verona's forward Luca Toni celebrates after scoring on penalty the goal of 1-0 during the Italian serie A soccer match Hellas Verona FC - Juventus FC at Bentegodi Stadium in Verona, Italy, 08 May 2016.  EPA/FILIPPO VENEZIA

Zum Abschied präsentiert Toni noch einmal seinen «Ohrenwackler».
Bild: EPA/ANSA

Arrivederci, Luca Toni! Der Altmeister schiesst im letzten Spiel der Karriere Meister Juve ab

Was für ein Abgang! In seiner Abschiedspartie erzielt der italienische Weltmeister Luca Toni den Führungstreffer Hellas Veronas gegen Juventus Turin. Auch dank des 38-Jährigen schlägt der Absteiger den Meister.



» Mehr zur 37. Runde der Serie A

Als Luca Toni in der 85. Minute ausgewechselt wird, steht das ganze Stadion und selbst die Gegner applaudieren ihm zu. Zuvor stellte der bald 39-Jährige in seinem letzten Profieinsatz noch einmal seine Goalgetter-Qualitäten unter Beweis.

Kurz vor der Pause im Heimspiel des Absteigers Hellas Verona gegen Meister Juventus Turin (2:1) erzielt Luca Toni das 1:0. Wie er den 340. Treffer seiner Karriere bewerkstelligt, ist ganz im Stile des Schlitzohrs, das er oft war: Toni lupft einen Penalty über Goalie Neto ins Tor.

abspielen

Frecher Panenka: Toni mit dem 1:0 gegen Juventus.
streamable

abspielen

Toni wird mit einer Standing Ovation verabschiedet … streamable

abspielen

… und auf der Bank kann er die Tränen nur mit Mühe zurückhalten. streamable

Weltmeister und Kultfigur

Toni bestritt seit seinem Debüt im Jahr 1994 insgesamt 753 Partien als Profi: 706 für seine diversen Arbeitgeber, 47 für die italienische Nationalmannschaft. Er schoss dabei 340 Tore: 324 für die Klubs, 16 für die «Squadra Azzurra».

Der grösste Erfolg seiner Karriere war der Gewinn des Weltmeistertitels im Jahr 2006. Mit Bayern München wurde Luca Toni je zwei Mal Meister und Cupsieger – und zur Kultfigur in Deutschland. Comedian Matze Knop widmete ihm den Song mit dem eingängigen Refrain «Luca sei per me: Numero uno!»

abspielen

«Cannelloni, Luca Toni, Pepperoni, Luca sei per me: Numero uno!» YouTube/benson0300

Geile Hütten: Die 20 besten Fussballstadien Europas

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel