DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bernhard Burgener, links, und David Degen, rechts, sprechen an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bernhard Burgener (links) tritt ab und wird als Besitzer von David Degen abgelöst. Bild: keystone

«Tag der Erlösung», «Ende eines Missverständnisses» – die Presse über den FCB-Machtwechsel

Die Ära von Bernhard Burgener beim FC Basel geht zu Ende. Der Medienunternehmer hat den Klub verkauft, Ex-Spieler David Degen wird neuer Besitzer. Gestern erklärten die beiden den Deal und wie es mit dem Klub weitergehen soll. So kommentieren Schweizer Medien die Vorgänge.



bz Basel

» Kommentar von Céline Feller

«Es war fast wie eine kleine Drohung, die Bernhard Burgener im März in einem Live-Interview aussprach: Es werde der Tag der Abrechnung kommen. Was aber jetzt gekommen ist, ist der Tag der Erlösung.»

«Auch Degen ist nicht Everybody's Darling. Lange wirkte er nur als kleineres Übel in diesem Machtkampf. Was er nun präsentiert, ist auf dem Papier jedoch überzeugend. Ein breit abgestütztes Team, das in seiner Heterogenität an die Erfolgskonstellation unter Heusler/Heitz erinnert.»

Basler Zeitung

» Kommentar von Oliver Gut

«Der erste Eindruck von David Degen stimmt. Der anvisierte Kurs ist der richtige. Entscheidend wird aber sein, dass die neue Klubführung diesen Kurs hält. Im Sturm – aber auch bei Sonnenschein.»

«Ohne Degen würde der FC Basel nun von einer Briefkastenfirma und damit bis auf weiteres von Burgener kontrolliert – mit einem ausländischen Geldgeber im Boot, von dem man sich nicht vorstellen kann, dass er sich ernsthaft für den FC Basel interessiert. All jene, die darin ein Schreckensszenarion sahen, sollten Degen nun dankbar sein und ihm Kredit geben.»

David Degen spricht an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

David Degen, der neue Klubbesitzer. Bild: keystone

Blick

«Degen ist nach Irrungen und Wirrungen da, wo er sein wollte: an den Schalthebeln beim FCB. Und das auch, weil ihn Bernhard Burgener unterschätzt hat. Als Burgener Degen 10 Prozent der Aktien verkaufte und ein Vorkaufsrecht von weiteren 35 Prozent gewährte, sah er den Ex-Nati-Spieler als Accessoire. (…) Dieser Vorgang war vor allem naiv.»

«Wie Degen den Klub nun neu aufstellt, sieht auf dem Papier gut aus. Mit einer jungen Frau im Verwaltungsrat und der Ankündigung, auf die Mehrheit im Klub zu verzichten. Das zeugt von Realitätssinn und gesunder Selbsteinschätzung. Degen wird sportlich der Boss sein.»

NZZ

» Kommentar von Sebastian Bräuer

«Es ist das plötzliche Ende eines grossen Missverständnisses. Ab dem Tag seines Amtsantritts im Frühjahr 2017 schien Burgener nie einsehen zu wollen, dass ein Fussballverein anders geführt werden muss als ein gewöhnliches Unternehmen.»

«Nach Jahren des Wachstums befindet sich der grösste Sport der Welt in einer Zäsur. Fernsehgelder und Transfererlöse sinken, fast alle Klubs im In- und Ausland müssen sparen. Burgener analysierte die Situation klarsichtiger als andere Funktionäre und gleiste Massnahmen auf, von denen er überzeugt war, dass sie dem FCB helfen würden. (…) Doch Burgener scheiterte in der Kommunikation seiner Ideen. Deswegen bleiben sie nun Stückwerk.»

Bernhard Burgener spricht an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Mittwoch, 11. Mai 2021. Die Differenzen rund um die Uebertragung der Aktien an der FC Basel Holding AG von Bernhard Burgener an David Degen sind bereinigt. Die Parteien haben sich aussergerichtlich geeinigt. David Degen uebernimmt die Aktioen von Bernahrd Burgener. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bernhard Burgener bleibt dem FCB als Fan verbunden. Bild: keystone

Bajour

» Kommentar von David Sieber

«Bernhard Burgener wird als grosses Missverständnis in die Geschichte des FC Basels eingehen. Ein Geschäftsmann aus der Unterhaltungsbranche, der nie verstanden hat, dass ein Fussballklub eine öffentliche Angelegenheit ist.»

«Man ist nach dieser vernunftgesteuerten Vereinbarung zwischen Bernhard Burgener und David Degen geneigt, einen rosa Schleier über den Trümmerhaufen zu legen, in den sich der FC Basel sportlich und emotional in den letzten Jahren verwandelt hat. Jetzt wird alles gut, möchte man denken. Allein, um des Fanherzens Willen. Doch aus dem Schneider ist der FC Basel nicht, bloss weil das Kommunikations-Antitalent Bernhard Burgener von Bord geht und seine Aktien einem ehemaligen Fussballprofi verkauft.»

Tages-Anzeiger

» Kommentar von Florian Raz

«Weltweit suchen Klubs verzweifelt Investoren. In der Schweiz finden die Grasshoppers bei chinesischen Besitzern Zuflucht und Lausanne-Sport bei Briten. In Basel aber wehrt sich eine Region mit aller Macht dagegen, dass eine Londoner Vermögensfirma mit Verbindungen zu Saudi-Arabiens Millionen in den Klub pumpen kann. Denn darüber ist Burgener am Ende gestolpert: Dass er glaubte, ausländisches Geld sei die Lösung für alle Probleme des FCB.»

«Degen zeigt mit seiner breit aufgestellten Klubführung, dass er vorerst verstanden hat. Verstanden, dass die Menschen in Basel der Meinung sind, dass ‹ihr› FCB keine Firma ist, die einfach gekauft und verkauft werden kann. Sondern, dass die Leute an seiner Spitze immer nur Verwalter eines allgemeinen Guts sein können. Es ist eine derart romantische Vorstellung, dass sie fast naiv wirkt in einem Geschäft, in dem schon kleine Fehler Millionen kosten können.»

SRF Regionaljournal Basel

» Einschätzung von Patrick Künzle

«Bernhard Burgener hatte eine schlechte Hand für Personalentscheide. (…) Er merkte nicht, dass eine Vergangenheit als grosser Fussballer alleine nicht reicht, um einen Fussballklub erfolgreich zu führen. (…) Burgener ist seine Faszination für Filme zum Verhängnis geworden, seine Faszination für Heldengeschichten. Darum hat er für den FC Basel ‹Helden› verpflichtet, statt gut qualifizierte Persönlichkeiten.»

«Burgener hatte kein Gespür für die FCB-Fans, für die Befindlichkeiten in der Stadt. Nicht aus bösem Willen. Sondern, weil er ein Eigenbrötler ist. Ein Fussballklub in der Stadt Basel, der ein öffentliches Gut ist, lässt sich jedoch nicht so führen.» (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch in der Zeitung gefunden: Bei diesen Sex-Inseraten kann sich niemand zurückhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel