Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Confed Cup, Gruppe A

Neuseeland – Portugal 0:4 (0:2)

Mexiko – Russland 2:1 (1:1)

epa06047846 Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates after scoring the 1-0 lead from the penalty spot during the FIFA Confederations Cup 2017 group A soccer match between New Zealand and Portugal at the Saint Petersburg stadium in St.Petersburg, Russia, 24 June 2017.  EPA/MARIO CRUZ

Ronaldo bejubelt sein Führungstor gegen Neuseeland. Bild: EPA/LUSA

Gastgeber Russland scheitert – Portugal und Mexiko im Confed-Cup-Halbfinal



Das musst du gesehen haben

Mit seinem 75. Länderspieltor bringt Cristiano Ronaldo den Europameister gegen Aussenseiter Neuseeland in Führung. Dank seines verwandelten Penaltys hat der portugiesische Superstar nun gleich viele Tore im Nationalteam erzielt wie der Ungar Sandor Kocsis. Dessen berühmter Landsmann Ferenc Puskas ist mit 84 Toren der Inhaber dieses Europarekords.

abspielen

Ronaldo verwandelt den Foulpenalty zum 1:0. Video: streamable

In der Folge wird Portugal seiner Favoritenrolle gerecht. Letztlich schlägt es die «All Whites» mit 4:0.

abspielen

Bernardo Silva erhöht auf 2:0 für Portugal. Video: streamable

abspielen

Andre Silva mit dem Treffer zum 3:0. Video: streamable

abspielen

Nani setzt in der Nachspielzeit den Schlusspunkt. Video: streamable

Für Gastgeber Russland endet die Hauptprobe für die WM 2018 im eigenen Land enttäuschend. Die «Sbornaja» bleibt nach der 1:2-Niederlage gegen Mexiko schon nach der Gruppenphase auf der Strecke.

abspielen

Samedov sorgt für Jubel bei Gastgeber Russland. Video: streamable

abspielen

Araujo gleicht nach einer halben Stunde aus. Video: streamable

Mitverantwortlich am Ausscheiden ist Goalie Igor Akinfejew. Nicht zum ersten Mal fällt er durch einen Patzer auf. Heute unterläuft er einen 70-Meter-Ball, wodurch Lozano Mexiko zum Sieg schiesst. (ram)

abspielen

Goalie Akinfejew sei Dank: Mexikos Lozano mit dem 2:1. Video: streamable

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Mexiko - Russland 2:1 (1:1)
Kasan. - 45'000 Zuschauer. - SR Al Mirdasi (KSA).
Tore: 25. Samedow 0:1. 30. Araujo 1:1. 52. Lozano 2:1.
Russland: Akinfejew; Dschikja, Wassin, Kudrjaschow; Samedow, Jerochin (70. Smolnikow), Golowin, Schirkow; Gluschakow; Smolow (78. Kanunnikow), Bucharow (64. Polos).
Bemerkungen: 68. Gelb-Rot gegen Schirkow (Foul). 25. Verwarnungen: 9. Schirkow, Guardado, 63. Kudrjaschow, 71. Wassin, 88. Golowin, 91. Alanis (alle Foul).

Neuseeland - Portugal 0:4 (0:2)
St.Petersburg. - 56'290 Zuschauer. - SR Geiger (USA).
Tore: 33. Cristiano Ronaldo (Foulpenalty) 0:1. 37. Bernardo Silva 0:2. 80. André Silva 0:3. 91. Nani 0:4.
Portugal: Rui Patricio; Nelson Semedo, Bruno Alves, Pepe, Eliseu; Ricardo Quaresma (83. Gelson Martins), Danilo, João Moutinho, Bernardo Silva (46. Pizzi); André Silva, Cristiano Ronaldo (67. Nani).
Bemerkungen: 26. Lattenkopfball von Cristiano Ronaldo. Verwarnungen: 19. Lewis, 21. Nelson Semedo, 37. Ingham, 56. Pepe (alle Foul). (sda)

Das sind die bekanntesten Namen am Confederations Cup

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel