DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Was soll ich denn noch machen?» Antonio Conte fühlt sich bei Inter zu wenig wertgeschätzt.
«Was soll ich denn noch machen?» Antonio Conte fühlt sich bei Inter zu wenig wertgeschätzt.
Bild: keystone

«Mussten monatelang ‹Scheisse› fressen» – warum Conte Inter bald verlassen könnte

Inter Mailand hat eine erfolgreiche Saison hinter sich – Trainer Antonio Conte tobt dennoch. Während bei Inter die Namen Pochettino und Allegri als Nachfolger kursieren, erkundigt sich Conte offenbar bei Ex-Verein Juventus Turin um den Trainerposten.
03.08.2020, 17:3303.08.2020, 17:51

Inter Mailand hat am Wochenende seine beste Saison seit 10 Jahren abgeschlossen. Zum ersten Mal überhaupt verpassten die Mailänder mit mehr als 79 Punkten auf dem Konto den italienischen Meistertitel. 82 Zähler haben die «Nerazzuri» nämlich geholt, bloss einen weniger als Meister Juventus Turin. Dennoch gibt es in Mailand dicke Luft – dafür verantwortlich ist ausgerechnet Trainer Antonio Conte, der die Mannschaft im Sommer übernahm und wieder zu einem Spitzenteam formte.

Mit einem 2:0-Sieg am Wochenende gegen den Champions-League-Viertelfinalisten Atalanta Bergamo sicherte sich Inter die Vizemeisterschaft – im anschliessenden Interview mit «Sky Italia» teile Conte dann ordentlich aus. «Es war für mich persönlich ein hartes Jahr, sehr hart. Ich glaube nicht, dass die Arbeit der Spieler gewürdigt wurde. Ich glaube nicht, dass meine Arbeit gewürdigt wurde, und wir alle wurden vom Klub sehr wenig geschützt.»

Dirigiert Conte bald nicht mehr als Inter-Trainer?
Dirigiert Conte bald nicht mehr als Inter-Trainer?
Bild: keystone

Conte erklärte, dass er vor allem in schweren Phasen die Rückendeckung seiner Bosse vermisst habe. Über ihn und seine Spieler sei ein «Haufen Scheisse» ausgekippt worden.

«Wir mussten monatelang Scheisse fressen und bekamen null Schutz. Ich kann im ersten Jahr ein Blitzableiter sein, aber wenn man nicht lernt und immer wieder die gleichen Fehler macht, ist das einfach verrückt.»
Antonio Conte

Die Kritik von Conte richtete sich in erster Linie gegen den erst 29-jährigen Klub-Präsidenten Steven Zhang. Conte wörtlich: «Wir müssen in allen Bereichen wachsen und uns verbessern, auch abseits des Platzes. Und ein grosser Klub sollte seine Spieler besser schützen. Wir werden das alles am Ende der Saison besprechen, ich muss den Präsidenten treffen, der ist gerade in China

Das ist kein unzufriedener Inter-Ersatzspieler, sondern Präsident Steven Zhang.
Das ist kein unzufriedener Inter-Ersatzspieler, sondern Präsident Steven Zhang.
Bild: imago sportfotodienst

Nach den harschen Worten wird in Italiens Gazetten wild spekuliert. Ein Verbleib von Conte gilt als unwahrscheinlich, deshalb kursieren bereits die Namen von potentiellen Nachfolgern. Als wahrscheinlichste Lösung gilt Massimiliano Allegri, der von 2014 bis 2019 bei Juventus Turin trainierte und seither eine Pause einlegte.

Wagt es Max Allegri nach Milan und Juventus, auch das Traineramt bei Inter Mailand zu übernehmen?
Wagt es Max Allegri nach Milan und Juventus, auch das Traineramt bei Inter Mailand zu übernehmen?
Bild: AP/AP

Als andere Option wird Mauricio Pochettino gehandelt. Der Argentinier führte die Tottenham Hotspurs 2019 ins Champions League Finale, wurde im vergangenen November aber entlassen und ist seither vereinslos.

Antonio Conte seinerseits flirtet angeblich schon seit längerem mit seinem Ex-Verein Juventus. In den letzten Wochen soll er sich bei Klub-Verantwortlichen und Spielern immer wieder erkundigt haben, wie die Zukunft von Juve-Trainer Maurizio Sarri aussehe. Dieser holte mit Juventus zwar den Meistertitel, ist aber dennoch umstritten.

Der Moment für Trainer-Diskussionen kommt derweil für beide Klubs zur Unzeit. Inter Mailand spielt am Mittwoch das Achtelfinale der Europa League gegen Getafe. Juventus Turin trifft am Freitag um 21 Uhr im Rückspiel des CL-Achtelfinales auf Olympique Lyon. Die Bianconeri müssen das 0:1 aus dem Hinspiel korrigieren. Antonio Conte wird bestimmt genau hinschauen. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese europäischen Gründerklubs sind noch nie abgestiegen

1 / 23
Diese europäischen Gründerklubs sind noch nie abgestiegen
quelle: ap/ap / michael sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel