freundlich-1°
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

FC Aarau: 5 dringende Fragen und Antworten zu Stephan Kellers Abgang

Aaraus Trainer Stephan Keller reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Aarau in der wefox Arena, am Samstag, 14. Mai 2022 in Schaffhausen.  ...
Bild: keystone

FC Aarau: Die 5 wichtigsten Fragen zu Stephan Kellers Abgang

Der FC Aarau gab die Trennung von Trainer Stephan Keller bekannt – das sind die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.
01.11.2022, 16:4701.11.2022, 17:00
lorenz barazetti / argovia today

Bereits vor der offiziellen Bekanntgabe des Abgangs von Trainer Stephan Keller, sickerten Informationen dazu an die Öffentlichkeit. Der Überblick dazu in 5 Punkten:

Wer hat es verraten?

Am Tag, nachdem aus dem Team durchgesickert ist, dass sich die Spieler mehrheitlich gegen Trainer Keller stellen, ist Präsident Philipp Bonorand verstimmt. Man sei am Sonntag über die Position der Mannschaft informiert worden.

Man habe sofort beschlossen, am Montag mit der Mannschaft zusammenzusitzen und die Lage zu besprechen. Bereits am Montagabend war aber laut mehreren Medien klar: Das mit dem Team und seinem Trainer wird nichts mehr. Präsident Philipp Bonorand sagt über die Indiskretion:

«Ja, das ärgert mich natürlich wahnsinnig.»
Philipp Bonorand

Die Mannschaft habe sich ansonsten eigentlich vorbildlich verhalten, man habe mit ihr sowie auch mit dem Trainer im Anschluss an ein sehr konstruktives Team-Meeting ein gutes Gespräch gehabt. Die Mannschaft habe nicht gehässig über Keller gesprochen, sie und der Coach hätten sich einfach auseinandergelebt.

Dass dann so etwas noch am selben Abend an die Medien durchsickere, mache keine Freude. «Wer das tut, muss sich hinterfragen, ob er damit dem FC Aarau Gutes tut.» Ob es sich beim Maulwurf um einen Spieler oder einen Berater aus dem Umfeld handelt, liess Bonorand aber offen.

Wurde Stephan Keller entlassen?

Gemunkelt wurde bereits, nach dem Misstrauensvotum der Spieler habe Keller freiwillig den Hut genommen. Die offizielle Lesart ist: Man habe sich im Rahmen eines Gesprächs unter Sportchef, Präsident und Trainer geeinigt, dass man unter diesen Umständen eine Veränderung brauche. Also gegenseitiges Einvernehmen.

Wer steht am Freitag gegen Yverdon an der Linie?

Dafür sei es noch zu früh, sagte Bonorand am Dienstagmittag. Das Training am Nachmittag leiten Talent-Manager Ranko Jakovliević und Assistenztrainer Norbert Fischer. Die Chancen, dass einer oder beide ad interim an der Linie stehen werden, sind gross: Beide haben den FC Aarau bereits gemanagt, Jakovliević als Co- und Cheftrainer vor etwas über zehn Jahren, Athletik-Guru Fischer vertrat seinen Chef Stephan Keller im April gegen Winterhur, als dieser gesperrt war. Und kennt die Mannschaft aus der täglichen Arbeit sehr gut.

Gibt es weitere personelle Konsequenzen?

Ja. Nebst Stephan Keller verlässt auch Assistenztrainer José Barcala den Klub. Weitere personelle Mutationen haben die Klubverantwortlichen noch nicht in Aussicht gestellt. Auch Sportchef Sandro Burki steht nicht zur Debatte.

Wer wird nun neue Trainerin/neuer Trainer?

Wer sich zu diesem Zeitpunkt bereits eine Antwort erhofft hat, wird erwartungsgemäss enttäuscht. Natürlich sieht man sich bei Trainern um, die auf Jobsuche sind. Da diese in den laufenden Betrieb einsteigen müssen, sollten sie die Liga und die Lage in der Deutschschweiz sehr gut kennen. Von René Weiler bis Marc Schneider geistern bei den Fans natürlich schon dutzende Namen herum.

Konkrete Kandidaten wollte Sportchef Sandro Burki aber nicht nennen, erste Gespräche haben aber bereits stattgefunden. Möglich ist auch, bis zur Winterpause mit einer Interimslösung zu arbeiten. Bis Ende November muss sich der FCA noch Yverdon, Schaffhausen, Wil und Lausanne stellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der FC Luzern feiert den Cupsieg 2021

1 / 15
Der FC Luzern feiert den Cupsieg 2021
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wildschweinfamilie trippelt mitten durch Aarau

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Beim FCB brennt der Baum und Granit Xhaka giesst noch Öl ins Feuer
Der FC Basel verliert 2:3 gegen Luzern und zeigt im Anschluss, dass es im Klub aktuell an vielen Stellen brodelt. Schuld ist nicht nur die schwächste Hinrunde seit Jahren, sondern auch selbstgelegte Brände.

Am Ende ist es der französische Debütant Hugo Vogel, der in der 89. Minute mit seinem Fehlpass im Aufbau und dem zu langsamen Rückzugsverhalten Luzern den Siegtreffer anbietet. Vogels Fehler ist der eine zu viel, denn er führt dazu, dass Luzern zum ersten Mal seit fast acht Jahren wieder in Basel gewinnt und der FCB die Hinrunde nur auf Rang 6 beendet.

Zur Story