Sport
Fussball

In der Schweiz, Deutschland und Spanien: Der VAR sorgt für Aufregung

epa10274381 Frankfurt's Jesper Lindstrom (C) in action against Dortmund's Karim Adeyemi (2-R) during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and Borussia Dortmund in F ...
Die Szene, welche im Spiel Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund für Furore sorgte: Adeyemi (Zweiter von rechts) schubst Lindstrom (Dritter von rechts) zu Boden.Bild: keystone

In der Schweiz, Deutschland und Spanien: Der VAR sorgt für Aufregung

Mal wieder geht ein Fussball-Wochenende vorüber, in dem die Video-Schiedsrichter in Europas Top-Ligen im Fokus stehen. Besonders in Frankfurt sorgte der VAR für Entsetzen.
31.10.2022, 12:3631.10.2022, 15:52
Mehr «Sport»

Der Video Assistent Referee (VAR) stand am vergangenen Fussball-Wochenende wieder in der Kritik. Nicht nur in der Super League, auch in weiteren Top-Ligen Europas sorgte der Video-Assistent für Aufregung.

Real Madrid – Girona

Real Madrid musste sich im Heimspiel gegen Girona mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Girona profitierte dabei von einer strittigen Penalty-Entscheidung des Unparteiischen. Nach dem Eingriff des VAR entschied der Schiedsrichter auf Handspiel von Marco Asensio und folglich Elfmeter für Girona.

Eine für die Spieler von Real Madrid unverständliche Entscheidung, die der Grund ist, warum der Vorsprung der Königlichen an der Tabellenspitze auf den FC Barcelona nur noch einen Punkt beträgt. Carlo Ancelotti sagte im Interview nach dem Spiel: «Das ist kein Elfmeter.» Der Italiener fühlte sich vom Schiedsrichter betrogen.

Frankfurt – Dortmund

Auch in der Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund sorgte der VAR für Wirbel. Beim Stand von 1:1 kam es im Strafraum zu einem Zweikampf von Frankfurts Jesper Lindstrom und Karim Adeyemi. Bei diesem schubste der deutsche Nationalspieler Lindstrom eindeutig von hinten um, doch Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Handspiel des Dänen.

Die Szene im Video.Video: streamja

Eigentlich eine Situation, in der sich der VAR einschalten sollte, um dem Schiedsrichter auf dem Platz Hilfestellung zu leisten. Doch dieser Eingriff blieb aus. Stegemann sagte nach dem Spiel, «da haben wir einen klaren Fehler gemacht.»

YB – Basel

Im Duell zwischen YB und dem FC Basel hatte Schiedsrichter Sandro Schärer viel zu tun. Nachdem die Basler bereits zu Beginn der zweiten Hälfte nach einem Handspiel von Itten einen Penalty zugesprochen bekommen hatten, welcher von Darian Males verschossen wurde, forderte der FCB nach einem Zweikampf zwischen Males und Zesiger erneut einen Penalty. Doch sowohl der Pfiff als auch ein Eingriff des VAR blieb in dieser Situation aus.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SRF Sport

Später folgte noch ein weiterer Aufreger für die Basler. Michael Lang wurde nach einem Foulspiel an Rrudhani zunächst mit Gelb verwarnt, ehe der VAR sich zu Wort meldete und die Entscheidung korrigierte. Lang sah statt der Gelben Karte die glatt Rote Karte und musste vorzeitig unter die Dusche.

Sion – FC Zürich

Beim ersten Sieg des FCZ in dieser Saison profitierte der Schweizer Meister in Sion von gleich zwei Entscheidungen des VAR. Dieser erkannte gleich zwei Treffer der Walliser Hausherren ab. Wobei die erste Entscheidung durchaus streitbar war. In der ersten Hälfte wurde nach Sions vermeintlichem 1:1 auf Foul an Marchesano entschieden. In Halbzeit zwei wurde Sions zweiter vermeintlicher Ausgleich in der Schlussphase aufgrund eines vorausgegangenen Handspiels von Dimitri Cavaré aberkannt.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/SRF Sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fussballer, die als Star in die Schweiz wechselten
1 / 24
Fussballer, die als Star in die Schweiz wechselten
Mario Balotelli. Der italienische Stürmer, einst Nationalspieler und Champions-League-Sieger, unterschreibt im Sommer 2022 kurz vor Transferschluss beim FC Sion.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Smash» – Weisst du, was das Jugendwort 2022 bedeutet?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insider
31.10.2022 14:51registriert Juni 2016
Ich denke, mit einer Änderung des VAR-Protokolls kann man die Sache entschärfen. Die Anwendung im Rugby funktioniert bestens und ist leicht übertragbar:
1) Der Ref hat die Kompetenz die Zeit im Spiel zu stoppen.
2) Der VAR dient als Unterstützung des Refs.
3) Der Ref darf den VAR jederzeit zur Überprüfung einer Situation rufen.
4) Der Ref muss gemeinsam mit den Assistenten einen Entscheid fällen, der danach nur bei klaren Bildern umgestossen werden kann.
5) Die Bilder werden dem Ref auf den Stadionscreen gezeigt. Die Diskussion ist im TV hörbar.
Super League: Interesse an einem Feldversuch?
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
FJ97
31.10.2022 14:20registriert August 2022
"Beim ersten Sieg des FCZ in dieser Saison, profitierte der Schweizer Meister un Sion von gleich zwei Entscheidungen des VAR"
Diese formulierung finde ich falsch. Auch das jeweils von VAR-Glück etc. gesprochen wird. Der FCZ hat nicht vom VAR profitiert. Der FC Sion hat vom Schiri profitiert und der VAR hat einen Fehlentscheid korrigiert.
257
Melden
Zum Kommentar
24
«Dann bin ich der grösste Fan» – Ungarn-Held Aebischer vielleicht bald wieder nur Ersatz
Dass Michel Aebischer zum EM-Auftakt der Schweizer Matchwinner sein würde, hätte kaum jemand erwartet. Der 27-Jährige spielt im Nationalteam eine Rolle, deren Wichtigkeit unterschätzt wird.

Sein YB-Teamkollege Christian Fassnacht bezeichnete Aebischer einmal als «stilles Mäuschen». Und auch Granit Xhaka meinte nach dem 3:1-Sieg gegen Ungarn: «'Misch' ist einer, der etwas ruhiger ist.» An sprachlichen Hürden würde es nicht scheitern. Der Freiburger spricht fliessend (Schweizer-)Deutsch und Französisch, mit seinem Wechsel nach Bologna (im Januar 2022) hat er Italienisch gelernt, und auch Fragen auf Englisch kann er problemlos beantworten.

Zur Story