DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In rund fünf Wochen darf in leeren Stadien wieder gespielt werden.
In rund fünf Wochen darf in leeren Stadien wieder gespielt werden.Bild: KEYSTONE

Freigabe des Bundesrates – die Super League darf am 8. Juni wieder starten

29.04.2020, 15:2329.04.2020, 16:45

Der Bundesrat hat an seiner Pressekonferenz am Mittwoch weitere Lockerungen in der Coronavirus-Krise bekannt gegeben. Auch Sport ist wieder erlaubt: Ab dem 11. Mai können im Breitensport wieder Trainings in Kleingruppen mit maximal fünf Personen, ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln stattfinden.

«Wir haben selten so viele Jogger, Spaziergänger und Velofahrer gesehen wie in den letzten Wochen», sagte Bundesrätin Viola Amherd. «Aber der Sport kann nicht auf diese drei Tätigkeiten beschränkt bleiben.» Im Interesse der Volksgesundheit wolle der Bundesrat Lockerungen im Sport rasch zulassen.

Rückkehr der Super League möglich

Ausserdem hat der Bundesrat den Profiligen grünes Licht gegeben, dass sie ab dem 8. Juni wieder Spiele durchführen können. Die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs wird gemäss Amherd unter Ausschluss des Publikums stattfinden müssen. Damit kann auch die aktuelle Super-League-Saison 2019/20 noch zu Ende gespielt werden, welche nach 23 von 36 Runden unterbrochen worden ist. Hinzu kommen Viertelfinals, Halbfinals und Final im Schweizer Cup.

Die Swiss Football League (SFL) hat in Aussicht gestellt, in den nächsten Tagen auf die neuen Anweisungen des Bundesrats zu reagieren. Wie sie den Betrieb zu organisieren gedenkt, ist offen. Die SFL wird sich mit den Vertretern der Profiklubs kurzschliessen. Der Bundesrat beobachtet die Entwicklung des Coronavirus weiterhin und will am 27. Mai definitiv entscheiden, ob der Wettkampfsport ab dem 8. Juni wieder stattfinden darf.

Der europäische Fussballverband UEFA hat bereits signalisiert, dass die Meisterschaften in den einzelnen Ländern ausnahmsweise bis im August fertig gespielt werden können. In Frankreich und in den Niederlanden ist die Meisterschaft der obersten Ligen bereits definitiv abgebrochen worden.

Profiklubs müssen sich ab dem 11. Mai nicht mehr an die Auflage halten, dass maximal zu fünf trainiert werden darf. «Die Einschränkungen für Trainings im Leistungssport sind weniger streng, weil die medizinischen Kontrollen und die Schutzmassnahmen einfacher gewährleistet werden können», begründete Amherd.

Öffnung von Fitnessstudios

Grossveranstaltungen mit Publikum wird es den ganzen Sommer hindurch nicht geben. Bis Ende August wird keine Sportveranstaltung vor vollen Stadien oder Arenen ausgetragen. Davon betroffen sind unter anderen das Leichtathletik-Meeting in Lausanne (20. August) oder das Jubiläumsfest der Schwinger in Appenzell am 30. August.

Amherd sagte weiter, dass Fitnesscenter, Joga-Studios und ähnliche Einrichtungen am 11. Mai wieder öffnen dürfen, sofern ihr Schutzkonzept funktioniert. «Man kann vielleicht nur jedes zweite Gerät benutzen, die Geräte immer desinfizieren – ich glaube, da gibt es Möglichkeiten.» (dab/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars

1 / 24
Auf dem Flohmarkt entdeckt: Plattencover von Schweizer Fussballstars
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Wir können alle schlagen» – USA sehen sich gegen die Schweiz nicht als Aussenseiter
Die USA erachten sich für den Viertelfinal am Donnerstag um 19.20 Uhr gegen die Schweiz nicht als Aussenseiter, obwohl ihr Gegner an der WM in Finnland als einziges Team in der Vorrunde nie verlor.

Die Amerikaner sind mit einer Handvoll aufstrebender Stars an die WM nach Finnland gereist, unter ihnen Thomas Bordeleau, der Sohn des einstigen SCB-Stars Sébastien Bordeleau. Der jüngste dieser Newcomer kreierte die grösste Medienresonanz. Luke Hughes ist erst 18-jährig und der jüngste dreier Brüder, die alle in die NHL wollen. Jack Hughes spielt bereits eine Hauptrolle bei den New Jersey Devils, dem Team des Schweizer Captains Nico Hischier. Die Devils haben sich im Draft auch schon die Rechte an Luke Hughes gesichert.

Zur Story