DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Jubel ist grenzenlos: Nach Penaltyschiessen qualifiziert sich der FC Basel für die Conference-League-Playoffs.
Der Jubel ist grenzenlos: Nach Penaltyschiessen qualifiziert sich der FC Basel für die Conference-League-Playoffs.Bild: keystone

«Hätte uns nicht jeder zugetraut»: Grosse Freude beim FCB – nur Hitz wäre lieber ins Bett

12.08.2022, 07:5612.08.2022, 13:15

Es war ein erfolgreicher Abend für die Schweizer Vertreter im Europacup. Drei der vier Super-League-Clubs qualifizierten sich für die nächste Runde. Besonders dramatisch hat sich der FC Basel gegen Bröndby durchgesetzt. Nachdem es nach 120 Minuten 2:1 für die Gastgeber gestanden hatte, musste das Penaltyschiessen entscheiden. Das Hinspiel hatten die Dänen zu Hause 1:0 gewonnen.

Bereits der Münzwurf liess die Basler Muttenzerkurve jubeln. Denn die Elfmeter wurden auf das Tor vor ihr geschossen. Noch grösser wurde der Jubel aber, als zuerst Josip Radosevic und dann Yousef Salech an ihren Nerven scheiterten. Radosevic traf die Latte, Salech schoss weit übers Tor. Andy Diouf und Dan Ndoye hatten für den FCB bereits getroffen. Weil nach Adam Szalais Fehlschuss auch Darian Males traf und anschliessend Goalie Marwin Hitz den Penalty von Peter Bjur hielt, waren die Basler weiter. Und der Jubel im St.Jakob Park – auf Rängen wie dem Rasen – grenzenlos.

«Ich habe eine unglaubliche Energie im Stadion gespürt», sagte Trainer Alex Frei nach dem Spiel zum «SRF». Vor allem für die jungen Spieler sei eine solche «magische Nacht» sehr schön. Doch auch für den Trainer, der erst seit diesem Sommer beim FCB an der Seitenlinie steht und in der Super League nach drei Spielen noch ohne Sieg ist, ist der Erfolg am Donnerstagabend eine Genugtuung. «Das hat uns nicht jeder zugetraut», sagte der 43-Jährige.

«Über beide Spiele gesehen sind wir absolut verdient weitergekommen. Natürlich auch mit dem nötigen Glück, das man im Penaltyschiessen neben einem guten Goalie braucht.»
«Ich weiss, was die Mannschaft für Qualität hat. Aber sie braucht noch Zeit, was man auch an den Torchancen sieht, die wir nicht kaltblütig nutzen. Aber heute Abend war die Mannschaft gigantisch, hat alles auf den Platz gebracht und über 120 Minuten gelitten. Ich bin stolz, wie sie es gemacht hat.»
Trainer Alex Freiquelle: «srf»

Es sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, erklärt Frei. «Wir kommen dem Idealbild vom Fussball, den ich mir vorstelle, langsam näher.» Dennoch sei das Team noch weit davon entfernt. Der Sieg gegen Bröndby könne aber eine «Initialzündung» sein. Das sieht auch Fabian Frei so. Der Captain verfolgte die Verlängerung von der Ersatzbank aus. «Das ist noch schlimmer als wenn man selbst auf dem Platz steht», erzählt der Mittelfeldspieler. Der Rest des Teams habe es aber hervorragend gemacht. «Wir haben es heute einfach mehr verdient», stimmt Frei seinem Trainer zu.

«Fantastisch! Ich kann nur den Hut ziehen vor der Leistung, die diese Mannschaft auf den Platz gezaubert hat. Ich bin stolz auf jeden einzelnen.»
«Im Penaltyschiessen spielt immer auch der Zufall mit. Ich wusste aber, dass wir einen super Goalie haben, der sicher mal einen hält. Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass wir es schon vorher entscheiden, aber vielleicht war das jetzt die Initialzündung, die es gebraucht hat.»
Captain Fabian Freiquelle: «srf»

Auch Matchwinner Hitz spricht von einem Qualitätsvorteil seines Teams. Dennoch war er nicht ganz zufrieden mit der Leistung seiner Vordermannschaft. «Ich bin ein Mensch, der sehr früh ins Bett geht. Ich hätte aufs Penaltyschiessen verzichten können.» Trotzdem sei es im Nachhinein schön, nun einmal ein solches zu gewinnen.

Das Ziel ist für die Basler aber noch nicht erreicht. Um sich für die Gruppenphase der Conference League zu qualifizieren, gilt es, noch eine Runde zu überstehen. Am nächsten Donnerstag startet der FCB zunächst auswärts in Sofia, eine Woche später empfängt es den CSKA Sofia im «Joggeli».

FCZ-Präsident verteidigt Foda

Einen Schritt weiter ist bereits der FC Zürich. Mit dem Erfolg gegen Linfield steht der Meister in den Playoffs zur Europa League. Dort trifft der FCZ auf den schottischen Klub Hearts of Midlothian. Setzen sich die Zürcher erneut durch, stehen sie in der Gruppenphase des zweiten europäischen Wettbewerbs. Bei einem Scheitern spielen sie immerhin in der Conference League. Die Teilnahme am Europacup ist also gesichert.

«Der Sieg ist in jeder Beziehung sehr wichtig», sagte Präsident Ancillo Canepa zum «SRF». «Das erste Saisonziel ist erreicht.» Nach dem schwierigen Saisonstart sei dies ein sehr schöner Abend gewesen. Ausserdem stellte sich Canepa hinter seinen Cheftrainer Franco Foda: «Wir sind sehr zufrieden. Jene, die ihn kritisieren, sollten vielleicht mal ins Training kommen und schauen, welche Arbeit da geleistet wird.»

«Die Diskussionen wegen der verschiedenen Systeme kann ich nicht nachvollziehen. Ein Profifussballer muss damit umgehen können.»
«Die Kritik an Franco Foda lässt mich kalt. Vor allem, weil ich sehe, wie gearbeitet wird. Und auch, weil die Leistung der Mannschaft in einigen Spielen sehr gut war. Mit weniger Eigenfehlern und Pech hätten wir mehr Punkte.»
FCZ-Präsident Ancillo Canepaquelle: «Srf»
Franco Foda stand nach dem Saisonstart in der Kritik. Nun springt ihm Präsident Ancillo Canepa zur Seite.
Franco Foda stand nach dem Saisonstart in der Kritik. Nun springt ihm Präsident Ancillo Canepa zur Seite.Bild: imago

Vielmehr nimmt der 69-Jährige die Mannschaft in die Pflicht: «Wir hatten zu Beginn der Saison einige Spieler, die noch nicht in Topform waren. Am Schluss müssen sie die Leistung auf den Platz bringen.» Doch sei es ein guter Schritt gewesen, auch psychologisch. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23

1 / 13
Die Schweizer in der Bundesliga 2022/23
quelle: imago / revierfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hautnah mit dabei – Turmpringerin filmt mit Kopfkamera

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TRN
12.08.2022 07:28registriert Dezember 2021
"...Weil nach Adam Szalais Fehlschuss auch Darian Males trief..."

Das hiesse eigentlich "triefte"... vor Schweiss.
420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Malesch
12.08.2022 12:42registriert April 2018
Bei den elfern von bröndby war der Lärm ohrenbeteubend. Zitterten wie espenlaub. Gestern spielte bei Basel der 12 Mann eindrücklich mit. Gänsehaut.
333
Melden
Zum Kommentar
8
Bern verneigt sich vor Roman Josi – und Roman Josi vor dem SC Bern
Der Tempel ausverkauft und Stimmung wie bei der letzten Meisterfeier. Zum ersten Mal seit mehr als tausend Tagen ist Bern wieder die Hockey-Hauptstadt und die Bernerinnen und Berner fühlen sich wie Hockey-Hauptstädterinnen und -Hauptstädter. Roman Josi kommt zu Besuch.

Ein festlicher Abend. Im Stadionrestaurant sind zum ersten Mal überhaupt die Tische mit weissen Tischtüchern gedeckt. Seit mehr als tausend Tagen endlich wieder ein ausverkauftes Stadion, Stimmung und das schöne Gefühl, dass Bern eben doch der Nabel der helvetischen Hockeywelt ist.

Zur Story