DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-Spieler Guillaume Hoarau verschenkt einen Ball an einen Fan, bei der YB Trikot- und Mannschaftspraesentation, am Samstag, 24. Juni 2017 in Schoenbuehl. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Schlüsselspieler Guillaume Hoarau: Ohne seine Tore ging in Bern zuletzt nicht viel. Bild: KEYSTONE

Die ganz grosse Frage: Kann YB in dieser Saison den FC Basel schlagen?

Die Super League 2017/18 beginnt am Samstag mit dem Schlagerspiel YB – Basel (im watson-Liveticker). Es ist das Duell, das die gesamte Saison prägen könnte. So hoffen es zumindest all jene, die sich eine spannende Meisterschaft wünschen.



Eine spannende Meisterschaft mit der Entscheidung am letzten Spieltag. Dies gab es zuletzt vor sechs Jahren zu erleben, als Admir Mehmedi und Alexandre Alphonse Zürichs Goalgetter waren und Alex Frei und Marco Streller die sichersten Schützen des FC Basel. Die Basler überquerten die Ziellinie einen Punkt vor den Zürchern. Es war die zweite Saison des noch andauernden Monologs der Basler, die seither jeden Meistertitel schon vor der Schlussrunde feiern konnten, nicht selten deutlich vorher.

Soll sich an den klaren Verhältnissen etwas ändern, müssen sich nach den Erwartungen in erster Linie die Young Boys ins Zeug legen. Die Hoffnungen waren in Bern nie seit den Zeiten von Seydou Doumbia und Vladimir Petkovic so gross wie diesmal. Die Berner haben in der ersten Transferperiode nach eigenem Bekunden alle ihre Pläne und Ziele umgesetzt. Vor seiner ersten ganzen Saison als Sportchef hat Christoph Spycher offenbar ausgezeichnet gearbeitet.

Wechsel im Berner Tor

Die Berner sind auch zuversichtlich, dass sie nach Marco Wölfli und dem weggezogenen Yvon Mvogo auf einen weiteren starken Goalie vertrauen können. Der junge David von Ballmoos aus der Emmentaler Hornussergemeinde Heimiswil war in zwei Saisons beim FC Winterthur einmal der beste und einmal der zweitbeste Torhüter der Challenge League. Für YB könnte es auch wichtig sein, dass Goalgetter Guillaume Hoarau im Unterschied zur letzten Saison ohne Verletzung durchspielen kann.

Trotz des Optimismus behalten die Berner den Respekt vor dem FCB. Trainer Adi Hütter sagte dieser Tage vor den Medien: «Solange es den FC Basel gibt, sollte man nicht zu grosse Töne spucken. Wir konzentrieren uns nur darauf, dass wir einiges besser machen müssen als in der letzten Saison. Ich glaube, dass uns Bescheidenheit und Demut guttun.»

Wer wird Schweizer Meister 2018?

Double-Gewinner Basel kann sich Abgänge wie die der treffsicheren Stürmer Seydou Doumbia und Marc Janko leisten, ohne in Verlegenheit zu geraten. Der Internationale Renato Steffen und der 28-jährige Niederländer Ricky van Wolfswinkel, den man als Königstransfer bezeichnen könnte, dürften den FCB auch für die Aufgaben in der Champions League stark machen. Sie haben Matias Delgado im Rücken, der seit seiner Rückkehr 2013 höchstens noch besser geworden ist – trotz seiner mittlerweile 34 Jahre. In seiner ersten Saison als Trainer in der obersten Liga vermisst Raphael Wicky im ohnehin breiten Kader keinen Bestandteil einer schlagkräftigen Mannschaft.

Aus dem Duell wird eher kein Dreikampf

Wer kann YB auf der Jagd nach dem Serienmeister begleiten? Der FC Luzern nach der derzeitigen Einschätzung eher nicht. Trainer Markus Babbel dürfte alle Mühe haben, die Schlüsselspieler Nicolas Haas, Markus Neumayr und Marco Schneuwly nicht ins Gewicht fallen zu lassen. Bei Sion ist der Aderlass noch grösser. Bewährte Kräfte wie Veroljub Salatic, Reto Ziegler, Pa Modou und Chadrac Akolo sind gegangen. Es fragt sich, ob der in die Jahre kommende Marco Schneuwly und der begabte Verteidiger Eray Cümart, den Besitzer Basel früher oder später zurückbeordern dürfte, die Lücken ausreichend stopfen.

Paolo Tramezzani, entraineur du FC Sion, gauche, et Marco Schneuwly, nouveau joueur du FC Sion, droite, posent lors de la reprise de l'entrainement du club de football de Super League FC Sion, ce mardi, 27 juin 2017, a Crans-Montana. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Neu im Wallis: Trainer Paolo Tramezzani und Stürmer Marco Schneuwly. Bild: KEYSTONE

Dafür haben die Walliser für den verwaisten Trainerposten ein rechtes Kaliber verpflichtet. Zum Ärger von Luganos Präsidenten Angelo Renzetti hat sich Paolo Tramezzani aus dem laufenden Vertrag gestohlen. Der Italiener hatte Lugano im Frühling vom Abstiegsanwärter in einen Europa-League-Teilnehmer verwandelt. Sollte Tramezzani gar der erste Sittener Trainer nach Didier Tholot (2009/10) werden, den Christian Constantin nicht unter der Saison entlässt?

Abstiegskampf könnte spannend werden

Lugano seinerseits, neu von Pierluigi Tami befehligt, gehört nicht nur wegen der Abgänge der Stürmer Ezgjan Alioski und Armando Sadiku zu den Verlierern der Zwischensaison. Es wäre eine satte Überraschung, wenn den Tessinern noch einmal eine so gute Saison wie die letzte gelingen würde.

Lugano's player Ezgian Alioski, right, and Lugano's player Armando Sadiku, left, celebrate 2-1 goal during the Super League soccer match FC Lugano against FC Lausanne, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, March 4, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Lugano verlor mit Sadiku (links) und Alioski zwei seiner wichtigsten Spieler. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Vor der Saison kommen mehr Teams für den Abstieg in Frage als für den Titel. Am wenigsten Kredit wird (in der Deutschschweiz) allgemein Lausanne gegeben, beinahe traditionell wird auch der FC Thun zu den Abstiegskandidaten gezählt. Für St.Gallen und GC geht es – wie für Luzern, Lugano und Aufsteiger Zürich – in erster Linie darum, mit der Relegation nichts zu tun zu haben. Der Abstiegskampf scheint offener als vergangene Saison zu sein, als Vaduz schon früh die Felle davon schwimmen sah. (ram/sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Die wichtigsten Sommer-Transfers

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war eine Katastrophe» – Basel geht gegen Winterthur gleich mit 2:6 unter

Cup-Wahnsinn in Basel! Das unterklassige Winterthur gewinnt gegen das Team von Ciriaco Sforza mit 6:2. Trainer und Spieler ringen um die richtigen Worte. Vor dem Stadion versammeln sich aufgebrachte Fans.

Der FC Basel liefert im Cup-Achtelfinal ein weiteres Muster seiner derzeitigen Situation ab. Gegen den Unterklassigen FC Winterthur verliert ein uninspirierter FCB 2:6.

Wie es derzeit um den einst so dominanten FC Basel steht, zeigte sich am eindrücklichsten an den Winterthurer Toren zum 4:0 durch Gezim Pepsi und Samir Ramizis 5:0 nach einer Stunde. Ausser dem bedauernswerten Djordje Nikolic im Tor schickte sich kein Basler Profi an, die anstürmenden Zürcher am Torerfolg zu hindern. Wer vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel