DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09088916 Barcelona's Ousmane Dembele celebrates with team mate with Antoine Griezmann (L) after scoring the 0-5 goal during the Spanish LaLiga soccer match between Real Sociedad and FC Barcelona at Reale Arena stadium in San Sebastian, Basque Country, Spain, 21 March 2021.  EPA/Javier Etxezarreta

Antoine Griezmann und Ousmane Dembélé im Dress des FC Barcelona. Bild: keystone

Sponsor kündigt – Griezmann von rassistischem Video heimgesucht



Antoine Griezmann ist nicht mehr Botschafter für das Sammelkartenspiel Yu-Gi-Oh. Das Unternehmen Konami kündigte die Zusammenarbeit nach einem Rassismus-Eklat.

Der Ursprung geht wohl auf das Jahr 2019 zurück. Weltmeister Griezmann und sein französischer Landsmann Ousmane Dembélé ziehen über asiatische Hotelangestellte her. Ein Video davon kursiert dieser Tage und brachte den Fall ins Rollen.

Die zwei Fussballer des FC Barcelona filmten sich gegenseitig, während die Angestellten versuchten, ein Problem beim Fernseher zu beheben. Dembélé filmte ihnen mehrfach ins Gesicht und beleidigte sie für ihr Aussehen und ihre Sprache. Griezmann lachte herzhaft über die Kommentare seines Kollegen.

Bild

Szenen von Dembélés Videos, das Griezmann zeigt. bild: oumse_dia_quatre

Mittlerweile reagierte Griezmann. Er habe sich immer gegen jede Form der Diskriminierung eingesetzt. Er weise die gegen ihn erhobenen Vorwürfe entschieden zurück «und es tut mir leid, wenn ich meine japanischen Freunde beleidigt habe.»

Die japanischen Freunde fanden die Aussagen und das Lachen der zwei französischen Fussballer in der Tat nicht ganz so lustig wie diese selber. Die Firma Konami teilte mit, man verzichte künftig auf eine Zusammenarbeit mit Griezmann. «Wir haben Antoine Griezmann unlängst als unseren Botschafter für Yu-Gi-Oh-Inhalte angekündigt. Jedoch haben wir angesichts der jüngsten Ereignisse beschlossen, den Vertrag zu kündigen.»

Ousmane Dembélé entschuldigte sich ebenfalls für seine Aussagen. Dabei trat er gleich in ein weiteres Fettnäpfchen. Er schrieb: «Ich wollte mich nicht gegen irgendeine bestimme Community äussern. Ich tendiere dazu, diese Sprache mit meinen Freunden und privatem Umfeld zu benutzen, egal wo diese her sind.» Dieser Satz rief Kritik hervor, dass es rassistische Äusserungen auch nicht besser mache, bloss weil diese nur im privaten Rahmen geäussert würden.

Unklar ist, wann das Video entstand. 2019 waren Griezmann und Dembélé mit dem FC Barcelona in der Sommervorbereitung in Japan. Es wird vermutet, dass das Video zu jener Zeit entstanden ist. (ram)

Mehr Fussball:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

1 / 50
Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-asiatischer Rassismus existiert auch in der Schweiz – diese vier erleben ihn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel