DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Zürcher Meisterparty in Basel – der FCZ holt sich den 13. Titel der Klubgeschichte

Der FC Zürich ist zum 13. Mal Schweizer Meister. Die Zürcher sichern sich den Erfolg in der fünftletzten Runde der Super League dank dem 2:0 in Basel.
01.05.2022, 18:5601.05.2022, 20:52

Basel – Zürich 0:2

Der FC Zürich macht den 13. Meistertitel in Basel perfekt. Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter gewinnt beim FCB 2:0 und lanciert seine Feierlichkeiten wie 2006 im St.-Jakob-Park.

Anders als am berühmt-berüchtigten 13. Mai 2006, der als «Schande von Basel» in die Annalen eingegangenen war, hielt sich die Dramatik am 1. Mai 2022 trotz des heiklen Datums in Grenzen. Assan Ceesay per Kopf nach einer Freistossflanke von Blerim Dzemaili und Nikola Boranijasevic mit einer platzierten «Spitzguuge» nach einem Querpass von Adrian Guerrero trafen für den FCZ in den Minuten vor dem Pausenpfiff. Danach brachten die Gäste den Sieg sicher ins Trockene.

Dank des üppigen Vorsprungs, vier Runden vor Schluss führen die Zürcher die Tabelle mit nunmehr 16 Punkten Reserve an, war die Vollzugsmeldung des FCZ-Meistertitels nur noch eine Vollzugsmeldung. Dass der FCZ den Titel im St.-Jakob-Park eintüten konnte, verlieh dem Ganzen dennoch eine besondere Würze. Für den FCB war es eine bittere Pille, schmerzhaft nicht nur weil mit Michael Lang, Valentin Stocker und Liam Miller drei Spieler verletzt ausgewechselt werden mussten. Für die Gäste fühlte sich die Vollzugsmeldung im Stadion des Rivalen noch etwas süsser an.

Nach Jahren der sportlichen Tristesse und der langen coronabedingten Flaute in den Stadien hätte es kaum einen stimmungsvolleren Rahmen für den ersten FCZ-Meistertitel nach 13 Jahren geben können. 33'810 Zuschauer, so viele wie noch in keinem Schweizer Stadion in dieser Saison, füllten die Ränge des St.-Jakob-Park. Rund 5000 FCZ-Supporter waren in Fanzügen aus Zürich angereist.

Die FCZ-Spieler feiern vor den mitgereisten Fans.
Die FCZ-Spieler feiern vor den mitgereisten Fans.Bild: keystone

Die Gastgeber starteten schwungvoller in die Partie, der FCZ antwortete mit Härte und profitierte zunächst davon, dass Schiedsrichter Fedayi San sehr viel durchgehen liess. Nach einer Viertelstunde musste Lang verletzt raus, zehn Minuten später Captain Stocker und in der zweiten Halbzeit auch noch Millar, der sich wohl den Arm brach.

Während die Zürcher in der erweiterten Gästekurve ihre Feierlichkeiten vorzeitig lancierten und nach dem Schlusspfiff auf den Platz stürmten, hielt sich die Basler Muttenzerkurve in ihrem Frust im Stadion zurück.

Basel - Zürich 0:2 (0:2)
33'810 Zuschauer. - SR San.
Tore: 40. Ceesay (Dzemaili) 0:1. 45. Boranijasevic (Guerrero) 0:2.
Basel: Lindner; Lang (14. Katterbach/67. Pavlovic), Frei, Pelmard, Lopez; Burger, Xhaka; Stocker (25. Kasami), Esposito (67. Fernandes), Millar (67. Szalai); Ndoye.
Zürich: Brecher; Kamberi, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic (84. Rohner), Doumbia, Dzemaili (64. Hornschuh), Guerrero; Marchesano (64. Coric); Ceesay (46. Kramer), Tosin (72. Gnonto).
Bemerkungen: Basel ohne Tavares (gesperrt), Essiam, Males und Petretta (alle verletzt). Zürich ohne Omeragic (verletzt). 14. Lang verletzt ausgeschieden. 25. Stocker verletzt ausgeschieden. 64. Millar verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 28. Ceesay (Foul). 30. Lopez (Foul). 34. Kasami (Unsportlichkeit). 34. Kryeziu (Unsportlichkeit). 64. Doumbia (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 81. Ndoye (Foul). 89. Pavlovic (Foul).

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Luzern – Lausanne 3:0

Der FC Luzern wahrt die Chancen, den Barrage-Platz in den letzten vier Runden einem Konkrrenten abzutreten. Die Innerschweizer besiegen zuhause den designierten Direktabsteiger Lausanne-Sport 3:0.

Das 1:0 erzielte mit einem Kopfball nach 28 Minuten der junge, aufstrebende Innenverteidiger Marco Burch, der sich in der Rückrunde nunmehr schon dreimal als Torschütze hervorgetan hat. Die Waadtländer liessen sich in der ersten Halbzeit nicht dominieren. Kurz vor der Pause und direkt danach kamen sie dem Ausgleich nahe. Klare Unterschiede traten erst in der zweiten Halbzeit zutage. Das 2:0 nach 54 Minuten, das Ardon Jashari mit einem prächtigen Schlenzschuss erzielte, bedeutete praktisch die Entscheidung.

Lausanne-Sport wird nach zwei Saisons in die Challenge League zurückkehren, daran gibt es keinen Zweifel mehr. Die nunmehr zehn Punkte Rückstand auf Luzern wären in den letzten vier Runden nur mit einem Wunder wettzumachen - besonders für eine Mannschaft, die bislang nur 4 von 32 Meisterschaftsspielen gewonnen hat.

Luzern - Lausanne-Sport 3:0 (1:0)
10'419 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 28. Burch (Dräger) 1:0. 54. Jashari (Abubakar) 2:0. 76. Ugrinic (Foulpenalty) 3:0.
Luzern: Müller; Dräger (85. Sidler), Burch, Simani, Frydek; Jashari (85. Emini); Schulz (71. Gentner), Ugrinic (81. Cumic); Campo; Abubakar (81. Ndiaye), Kvasina.
Lausanne-Sport: Castella; Zohouri, Grippo (79. Monteiro), Poundjé; Trébel; Alakouch (46. Coyle), Sanches, Kukuruzovic (72. Ouattara), Mahou; Pollero (55. Koyalipou), Amdouni.
Bemerkungen: Luzern ohne Sorgic (gesperrt), Schürpf, Monney, Loretz (alle verletzt), Rupp und Jaquez (beide krank). Lausanne-Sport ohne Husic (gesperrt), Turkes, Suzuki und Koné (alle verletzt). 49. Pfostenschuss Sanches. 75. Gelb-rote Karte gegen Mahou (Foul). Verwarnungen: 19. Simani (Reklamieren), 23. Mahou (Foul), 25. Burch (Foul), 34. Poundjé (Foul), 52. Kukuruzovic (Foul). (pre/sda)

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB-Nico bereitet FCZ-Blunschi auf die Meisterfeier vor - und hat eine grosse Bitte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bringyourlight
01.05.2022 18:47registriert März 2021
Jaja Meister und so. Zähneknirschende Gratulation aus Basel.
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
01.05.2022 18:04registriert Dezember 2015
Meister 😍😍
5930
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Kritiker
01.05.2022 18:14registriert April 2021
Als YB Fan bleibt mir nur eins: dem mehr als verdienten neuen Schweizer Meister zu gratulieren. Bravo FCZ, Ihr habt eine grossartige Saison gespielt und kein anderes Team hat den Titel dermassen verdient, wie Ihr. So macht Fussball Spass. Danke!!!
291
Melden
Zum Kommentar
43
11 Alternativen zum «Mätschli», die du dringend mal wieder spielen solltest

Fussball ist ein so tolles Spiel, dass es eigentlich keinerlei Regeländerungen bedarf. Selbst im Fussball-Training kann die Übung noch so toll sein, das Highlight ist und wird immer das «Mätschli» zum Schluss bleiben.

Zur Story