DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge
Die Belgier feiern mit den mitgereisten Fans in St.Petersburg.
Die Belgier feiern mit den mitgereisten Fans in St.Petersburg.Bild: keystone

Belgien siegt gegen Russland souverän – Romelu Lukaku trifft doppelt

Belgien glückt an der EM ein Start nach Mass. Der Mitfavorit setzt sich in St.Petersburg gegen Russland im Schongang 3:0 durch.
12.06.2021, 23:0513.06.2021, 15:30

Ohne die rekonvaleszenten Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Axel Witsel profitierten die routinierten Belgier vom fehlerbehafteten Spiel der Russen. Nach zehn Minuten nutzte Romelu Lukaku einen Abwehrfehler zum Führungstreffer, nach 27 Minuten erhöhte der verletzungsbedingt früh eingewechselte Thomas Meunier begünstigt durch eine ungenügende Goalie-Parade auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Lukaku mit seinem zweiten Treffer in der 88. Minute nach Steilpass von Meunier.

Russland, vor drei Jahren an der Heim-WM im Viertelfinal, konnte den souveränen Belgiern nicht ernsthaft Paroli bieten. Nach schwungvollem Beginn baute die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow vor gut 26'000 Zuschauern – zugelassen wären 34'000 gewesen – stark ab. Beim 0:1 wäre Lukaku im Abseits gestanden, mit einer missglückten Intervention beim Pass von Dries Mertens legte Andrej Semenow dem Torschützen den Ball aber einschussbereit auf. Beim 0:2 wehrte Goalie Sergej Schunin einen Schuss nach vorne statt zur Seite ab, vor die Füsse von Meunier.

Für Lukaku waren es im 94. Länderspiel die Treffer Nummer 61 und 62. Den Torjubel beim 1:0 widmete der Stürmer von Inter Mailand seinem dänischen Klub-Teamkollegen Christian Eriksen, der zuvor in Kopenhagen während der Partie Dänemark gegen Finnland kollabiert war. Im zweiten Spiel bekommen es die Belgier am 17. Juni in Kopenhagen mit Dänemark zu tun.

Belgien - Russland 3:0 (2:0)
St. Petersburg. 26'264 Zuschauer. SR Lahoz (ESP).
Tore: 10. Lukaku 1:0. 34. Meunier 2:0. 88. Lukaku 3:0.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Boyata, Vertonghen (77. Vermaelen); Castagne (27. Meunier), Dendoncker, Tielemans, Thorgan Hazard; Mertens (72. Eden Hazard), Carrasco (77. Praet); Lukaku.
Russland: Schunin; Fernandes, Semenow, Dschikija, Schirkow (43. Karawajew); Osdojew, Barinow (46. Diwejew); Sobnin (63. Muchin), Golowin, Kusjajew (30. Tscheryschew, 63. Mirantschuk); Dsjuba.
Bemerkungen: Belgien ohne De Bruyne und Witsel (beide verletzt). Castagne, Kusjajew und Schirkow verletzt ausgeschieden. Keine Verwarnungen.

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften

1 / 13
Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Das ist erschreckend»: Der FCZ ist gegen PSV chancenlos und verliert auch das 3. EL-Spiel
Der FC Zürich kassiert im dritten Gruppenspiel der Europa League die dritte Niederlage. Nach zwei immerhin ansprechenden Auftritten war das Team beim 1:5 gegen PSV Eindhoven chancenlos.

Die Zürich-Reise des PSV Eindhoven stand ganz im Zeichen der Rehabilitierung. Denn am Wochenende hatte das Team von Trainer Ruud van Nistelrooy überraschend 0:3 gegen Abstiegskandidat Cambuur verloren – und dafür ordentlich Kritik eingesteckt. Der Wille zur Wiedergutmachung war beim Auftritt im Letzigrund von Beginn an spürbar. Dem niederländischen Vizemeister kam dabei aber auch entgegen, dass die Zürcher defensiv wiederholt patzten.

Zur Story