DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Schaer trifft zum Zusammenzug der Nationalmannschaft ein, am Montag, 19. Maerz 2018, im Hotel Dorint in Kloten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Fabian Schär rückt bei der Nationalmannschaft in Kloten ein. Bild: KEYSTONE

Schär von der Ersatzbank in die Nati: «Eigentlich habe ich meine Leistung ja gebracht»

Es ist gerade wieder mal nicht so einfach für Fabian Schär. Seinem Club Deportivo La Coruña könnte es schlechter nicht laufen, Schär spielt seit drei Partien nicht mehr. Das im WM-Jahr.

christian brägger / Aargauer Zeitung



Nein, Fabian Schär geht nicht vergessen. Nicht in diesem WM-Jahr, in dem der Innenverteidiger wichtig sein kann für die Schweizer Nationalmannschaft. Dabei könnte man dort oben im nordwestlichen Zipfel Spaniens, wo Schär für La Coruña in den Niederungen der spanischen Liga spielt, schon einmal in der Versenkung verschwinden. Insbesondere dann, wenn es so läuft wie zuletzt.

Zurück auf Feld eins hiess es im Sommer. Hoffenheim konnte Schär nicht mehr geben, was er sich wünscht: Zufriedenheit im Fussball, glücklich sein im Beruf. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag mit La Coruña, es herrschte Aufbruchstimmung. Der Schritt weg von Hoffenheim musste kommen. Der Wechsel zum neuen Arbeitgeber, der maximal im Mittelmass agiert, aber Ambitionen vorgibt, war sinnvoll. Und Schär war froh. Das Sportlerleben meinte es wieder gut mit ihm – endlich war er Stammspieler, die Sicht von der Wohnung aufs Meer tat der inneren Balance zusätzlich gut.

FC Barcelona's Lionel Messi, left, duels for the ball against Deportivo Coruna's Fabian Schar during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Deportivo Coruna at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Sunday, Dec. 17, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Fabian Schär misst sich in der Primera Division mit den besten der Welt. Bild: AP/AP

Anfänglich waren die Resultate Deportivos durchzogen, dann schlecht, bis sie zuletzt miserabel wurden. Schär aber fand sich gut und lange zurecht, er spielte in der Innenverteidigung, setzte sich im Mannschaftsgefüge fest, erledigte seinen Job, wie er es nennt.

Zwei Trainerwechsel innert Kürze

Doch die Niederlagen wurden mehr und mehr, auf Coach Pepe Mel folgte bald Cristóbal Parralo, auf diesen Clarence Seedorf. Wenn zwei Trainer mitten in der Saison ausgewechselt werden, sagt das viel aus über deren Verlauf. Der Club habe sich wohl neue Impulse erhofft, so Schär. «Trainer kommen und gehen, Spieler kommen und gehen, so ist das halt im Fussball, darauf muss man sich einlassen können.»

epa06500359 Deportivo La Coruna's new Dutch head coach Clarence Seedorf leads his first training session in A Coruna, northwestern Spain, 06 February 2018. Seedorf has signed a contract with the Spanish Primera Division soccer club until the end of the current season, replacing Cristobal Parralo, who was sacked on 04 February 2018.  EPA/CABALAR

Clarence Seedorf hat in La Coruna noch viel Arbeit vor sich. Bild: EPA/EFE

«Eigentlich habe ich meine Leistung ja gebracht.»

Fabian Schär.

Seit einem Monat steht kein Geringerer als Seedorf an der Seitenlinie, einst Profi bei Real Madrid, Inter Mailand und der AC Milan, viermaliger Gewinner der Champions League – inzwischen 41 Jahre alt. Selbstredend ist das Medieninteresse mit dem Holländer gewachsen, doch La Coruña steckt mehr denn je in Abstiegsnot; unter dem Coach, der zuvor mässig erfolgreich Milan und Shenzen in China trainiert hatte, holte es in sieben Spielen nur drei Unentschieden und verlor viermal.

Bild

Das Tabellenende der Primera Division. La Coruna an zweitletzter Position – mit den meisten Gegentoren. 

Schär spielt jetzt nicht mehr, zumindest in den letzten drei Partien war das so. «Für mich ist es gerade nicht so einfach», sagt er. Ein Déjà-vu. Angst, dass es wieder wie in der Bundesliga kommen könnte, hat Schär aber nicht. «Eigentlich habe ich meine Leistung ja gebracht.» Dass er am Samstag beim 1:1 im Heimspiel gegen das ebenfalls gefährdete Las Palmas nicht eingesetzt wurde, war ein neuerlicher Rückschlag – für ihn, und für den Club; der Rückstand auf den rettenden 17. Platz beträgt neu sieben Zähler. «Ich glaube noch immer an den Ligaerhalt, sonst müsste ich gar nicht mehr trainieren gehen», sagt Schär. Doch zuletzt folgten 14 Ligapartien ohne Sieg.

Wie weit kommt die Nati an der WM in Russland?

Seedorf liebt das gepflegte Passspiel, eigentlich ein Stil, der Schär entgegenkommt. Auch lässt der Coach härter trainieren – doch der Erfolg bleibt beim Zweitletzten der Liga aus. Hinzu kommt das Pech, das man hat, wenn man hinten steht. «Es fehlt immer ein My», sagt Schär. Noch ist theoretisch vieles möglich, doch es werden mit jedem Spieltag weniger Runden, um die fehlenden Punkte für den Ligaerhalt zu holen. Zudem ist das Restprogramm gespickt mit Brocken wie dem grossen FC Barcelona, Atlético Madrid, Valencia, Sevilla oder Villareal.

Willkommener Tapetenwechsel

Allen Widrigkeiten zum Trotz hat sich der 26-Jährige samt Freundin und Hund gut eingelebt in La Coruña. Einzig mit dem Tagesablauf der Iberer liegt Schär bis heute im Clinch; trainiert wird mittags ab 12 Uhr und abends ab 18 Uhr, das Nachtessen wird ab 21.30 Uhr eingenommen. Das ist nicht der Rhythmus, nach dem sich ein Schweizer richtet. Ein Schweizer, der im Januar nahezu weltweite Bekanntheit erlangte, als er gegen Real Madrid dem Superstar Cristiano Ronaldo im Zweikampf eine klaffende Wunde im Gesicht zufügte. Die Bilder gingen um die Welt, weil der Stürmer von Welt den Schaden im Handy begutachtete. «Ronaldo hat danach gemeint, es sei alles gut. Von daher war das halb so wild», sagt Schär.

Nun aber freut sich der Ostschweizer auf den Tapetenwechsel. Wieder einmal ist die Nationalmannschaft dafür da, Aufbauarbeit zu leisten. Nationaltrainer Vladimir Petkovic wird seinen Beitrag leisten, wie er das oft tut, wenn es nicht läuft. Die WM ist für alle noch weit weg, zuerst gilt es, die Aufgaben im Club zu erledigen. Angst, sich vor dem Turnier zu verletzen, hat Schär nicht. Der Profi sieht seine Beziehung zu Seedorf nicht gefährdet, und er ist erfahren genug, den Coach nicht in der Öffentlichkeit zu kritisieren; sie brauchen sich ja noch gegenseitig. Schär sagt nur: «Früher ein Spieler und später ein Trainer zu sein, das sind schon zwei Paar Schuhe.»

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

1 / 78
Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel