DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nations League, Halbfinals

Portugal – Schweiz 3:1 (1:0)
Niederlande – England Do 20.45​

Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates after scoring his side's third goal during the UEFA Nations League semifinal soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, Wednesday, June 5, 2019. (AP Photo/Armando Franca)

Die grosse Figur in Porto: Cristiano Ronaldo schoss die Schweiz ab. Bild: AP

«Das darf nicht mehr passieren, dass wir kurz vor Schluss noch zwei Tore erhalten»

Nichts wird es mit dem ersten Titelgewinn einer Schweizer A-Nationalmannschaft. Sie verliert im Halbfinal der Nations League gegen Portugal mit 1:3 – alle drei Treffer des Gegners erzielt Superstar Cristiano Ronaldo.



Die Schweiz spielt am Sonntag um 15 Uhr in Guimarães um Platz 3 der erstmals ausgetragenen Nations League. Dort wird sie auf den Verlierer des zweiten Halbfinals zwischen Holland und England treffen.

Die Stimmen

«Beim 2:1 hat Ronaldo wenig Raum, aber er haut den Ball perfekt rein. Und das 3:1 macht er überragend. Man sieht ja Woche für Woche, was er kann.»

Manuel Akanji, Schweizer Verteidiger

Switzerland's forward Haris Seferovic, Switzerland's defender Manuel Akanji and Switzerland's midfielder Granit Xhaka, from left, react during the UEFA Nations League semi-final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, on Wednesday, June 5, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

«Wir waren mindestens so gut wie sie. Schlussendlich entschied die Effizienz das Spiel.»

Manuel Akanji, Schweizer Verteidiger

epa07628503 Switzerland's Xherdan Shaqiri reacts during the UEFA Nations League semi final soccer match between Portugal and Switzerland at Dragao stadium in Porto, Portugal, 05 June 2019.  EPA/JOSE COELHO

Bild: EPA/LUSA

«Wir müssen die Partie gut analysieren, denn das darf uns nicht mehr passieren, dass wir kurz vor Schluss noch zwei Tore erhalten.»

Xherdan Shaqiri, Schweizer Regisseur

«Wir hatten zwei, drei halbe Chancen, aber keine richtig dicke. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, hätten aber noch etwas frecher nach vorne spielen und das 2:1 suchen sollen. Portugal war effizienter, das war der Unterschied.»

Haris Seferovic, Schweizer Stürmer

epa07628567 Switzerland's forward Haris Seferovic (C) reacts during the UEFA Nations League semi final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, 05 June 2019. Portugal won 3-1.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir haben heute eine super Leistung gebracht über 90 Minuten, aber Cristiano Ronaldo hat gezeigt, weshalb er der beste Spieler der Welt ist. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft. Wir müssen uns nicht vor grossen Gegnern verstecken. Wenn wir weiter so spielen, können wir etwas Grosses erreichen.»

Granit Xhaka, Schweizer Captain

epa07628563 Swiss players (L-R) Manuel Akanji, Edimilson Fernandes, and Granit Xhaka react during the UEFA Nations League semi final soccer match between Portugal and Switzerland at the Dragao stadium in Porto, Portugal, 05 June 2019. Portugal won 3-1.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

«Es ist schade, dass wir dieses Spiel verloren haben, das wir ziemlich dominiert haben. Aber Portugal hat den Sieg nicht gestohlen, es war effizient. Wir hätten defensiv und offensiv in einigen Szenen besser spielen können, aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir standen in der Schlussphase zu tief in unserer Platzhälfte. Da müssen wir noch cleverer werden, aber wahrscheinlich hat auch ein bisschen die Kraft gefehlt.»

Vladimir Petkovic, Schweizer Nationaltrainer

«Wir sind nicht hier, um Ferien zu machen und versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Wir wollen wieder ein gutes Spiel zeigen und unbedingt den 3. Rang erreichen.»

Xherdan Shaqiri, Schweizer Regisseur

Die Tore

abspielen

1:0 Portugal: Cristiano Ronaldo (25.). Video: streamja

abspielen

1:1 Schweiz: Ricardo Rodriguez (57.). Video: streamja

abspielen

2:1 Portugal: Cristiano Ronaldo (88.). Video: streamja

abspielen

3:1 Portugal: Cristiano Ronaldo (90.). Video: streamja

Die Aufreger

War es wirklich ein Foul von Kevin Mbabu an Cristiano Ronaldo, das den Freistosstreffer zum 1:0 führte?

War es wirklich ein Foul an Steven Zuber, das zum Schweizer Penalty-Ausgleich zum 1:1 führte?

Das Telegramm

Portugal - Schweiz 3:1 (1:0)
Estadio do Dragão, Porto. - 50'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 25. Ronaldo (Freistoss) 1:0. 57. Rodriguez (Foulpenalty/Foul an Zuber) 1:1. 88. Ronaldo (Bernardo Silva) 2:1. 90. Ronaldo 3:1.
Portugal: Rui Patricio; Semedo, Pepe (63. Fonte), Ruben Dias, Guerreiro; Bernardo Silva, Bruno Fernandes (91. João Moutinho), Ruben Neves, William Carvalho; João Felix (70. Guedes), Cristiano Ronaldo.
Schweiz: Sommer; Schär, Akanji, Rodriguez; Mbabu, Zakaria (71. Edimilson Fernandes), Xhaka, Freuler (89. Drmic), Zuber (83. Steffen); Shaqiri; Seferovic.
Bemerkungen: Portugal ohne Danilo (gesperrt), Schweiz ohne Mehmedi und Embolo (beide verletzt) sowie Lichtsteiner (nicht im Aufgebot). 42. Lattenschuss Seferovic. Verwarnungen: 66. Xhaka (Foul). 68. Schär (Foul). 85. Shaqiri (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Marktwerte der 25 wertvollsten Bundesliga-Spieler

1 / 27
Die Marktwerte der 25 wertvollsten Bundesliga-Spieler
quelle: epa/epa / armando babani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bachelorette Andrina gibt Nico keine Rose

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel