DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09106379 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic during a training session at the Kybunpark stadium in St. Gallen, Switzerland, 30 March 2021. Switzerland will face Finland in their International friendly soccer match on 31 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Vladimir Petkovic. Bild: keystone

Spiel gegen USA dient als Blaupause für den ersten EM-Gegner – die Nati testet für Wales

Am Sonntag bestreitet die Schweiz in St.Gallen (20.15 Uhr) das erste von zwei EM-Testspielen. Der Gegner USA soll dabei in gewisser Weise die Blaupause des ersten EM-Gegners Wales sein.



Vor einer Endrunde wählt die Schweiz ihre Gegner und die Spieltermine mit Bedacht. Unter Vladimir Petkovic hat sich sogar richtiggehend ein Muster herausgebildet. Das erste Spiel wird zwei Wochen vor dem Turnierstart angesetzt, das zweite vier oder fünf Tage später. Im ersten Test spielt die Schweiz gegen den stärkeren der beiden Gegner, das zweite Spiel soll gegen einen Aussenseiter die Chancen erhöhen, das Vorbereitungscamp in der Schweiz mit einem positiven Resultat und Gefühl abzuschliessen.

Die EM-Vorbereitung in Bad Ragaz läuft bereits. Video: SRF

2016 hiessen die Gegner vor der EM in Frankreich Belgien und Moldawien, vor drei Jahren vor der WM in Russland waren es Spanien und Japan. Nun testet die Schweiz am Sonntag gegen die USA und am kommenden Donnerstag wiederum in St.Gallen gegen Liechtenstein. War Belgien ein Test für das EM-Spiel gegen Frankreich, war Spanien ein Probelauf für den WM-Startgegner Brasilien.

Die Testspiele der Schweizer Nati vor der EM

Sonntag, 30. Mai, 20:15 Uhr: Schweiz – USA
Donnerstag, 3. Juni, 18:00 Uhr: Schweiz – Liechtenstein​

Siebatcheu, Reyna, Weah

Nun sollen die Amerikaner der ideale Sparringpartner sein im Hinblick auf das erste EM-Spiel gegen Wales. Man könne die USA durchaus mit Wales vergleichen, stimmte Petkovic zu. «Sie sind eine kompakte Mannschaft, sie schalten schnell um und operieren mit Bällen in die Tiefe.» Ein Testspiel vom letzten November zwischen Walisern und Amerikanern liess durchaus Parallelen erahnen. Die Partie endete nämlich unentschieden.

epa09102318 Gareth Bale (L) and Chris Gunter (R) of Wales react at the end of the international friendly match between Wales and Mexico in Cardiff, Britain, 27 March 2021.  EPA/TIM KEETON

Gareth Bale (l.) und Wales drangen an der letzten EM überraschend bis in den Halbfinal vor. Bild: keystone

Über schnelle Offensivkräfte wie Wales mit Gareth Bale oder Daniel James verfügen die USA ebenfalls. Zum Team gehören etwa Tim Weah, der Sohn des einstigen Weltfussballers George Weah. Oder der YB-Stürmer Jordan Siebatcheu und erstmals Matthew Hoppe von Bundesliga-Absteiger Schalke. Und natürlich Giovanni Reyna, der Mann von Borussia Dortmund mit einem Marktwert von über 40 Millionen Euro. Petkovic kommt also zum Schluss: «Wir müssen bereit sein.»

Die USA bereiten sich ebenfalls auf ein Turnier vor. Sie bestreiten nächste Woche in Denver das Final Four der CONCACAF Nations League, in dem sie im Halbfinal auf Honduras treffen. Um sich an die Höhe von Colorado anzugewöhnen, absolviert der US-Tross derzeit ein Camp in Crans-Montana. Nicht dabei sind Torhüter Zack Steffen und Stürmer Christian Pulisic; sie stehen am Samstag mit Manchester City beziehungsweise Chelsea im Final der Champions League.

epa09205018 Dortmund's Giovanni Reyna in action during the German Bundesliga soccer match between FSV Mainz 05 and Borussia Dortmund in Mainz, Germany, 16 May 2021.  EPA/SASCHA STEINBACH / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Dortmunds Giovanni Reyna ist eines der grössten Talente im amerikanischen Fussball. Bild: keystone

Noch ist die Gruppe heterogen

Dennoch: Trotz Wales und trotz der USA geht es den Schweizern in dieser Phase der Vorbereitung in erster Linie um sie selber. Petkovic muss Puzzleteile zusammenfügen. Zwar hat er die Mannschaft für das EM-Startspiel wohl zu 90 Prozent im Kopf, doch sind nicht alle Spieler auf dem gleichen Stand. So haben etwa Ricardo Rodriguez, Steven Zuber oder Xherdan Shaqiri in den letzten Wochen Einsätze im Klub nur mit dem Tropfenzähler bekommen.

Andere wie Nico Elvedi oder Remo Freuler haben in den letzten drei Monaten in zwei oder drei Wettbewerben fast im Dreitage-Rhythmus gespielt. Fabian Schär wiederum war wochenlang verletzt und kam seit seinem Comeback bei Newcastle nur 35 Minuten zum Einsatz. Captain Granit Xhaka war zuletzt angeschlagen und hat bei Arsenal mehrmals auf einer ungewohnten Position gespielt.

Petkovic wird die Testspiele nutzen, um die arrivierten Stammspieler mit der richtigen Dosierung auf Kurs zu bringen, aber auch um die Jüngeren im Spiel zu beobachten. «Ich hoffe, dass der eine oder andere mich ein wenig schütteln kann», so Petkovic.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein

1 / 25
Die Nati rückt ins EM-Camp in Bad Ragaz ein
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Wolf entfacht mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Nati-Euphorie

30. Mai 1981: Die Schweizer Fussball-Nati dümpelt fernab der grossen Turniere durch die Stadien, als Paul Wolfisberg sie übernimmt. Der bärtige Trainer sorgt aber bald dafür, dass sich das Land wieder für seine Nati interessiert.

Die WM in England 1966 ist für lange Zeit das letzte Turnier, für das sich die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft qualifizieren kann. Mit der nächsten Turnierteilnahme sollte es erst 1994 wieder klappen. Nahe dran ist die Nati aber bereits anfangs der 80er-Jahre, als unter Trainer Paul Wolfisberg eine neue Welle der Begeisterung durchs Land schwappt.

Wolfisberg, als Spieler und Trainer eine Legende des FC Luzern, übernimmt die Nati Ende März 1981 und führt sie gleich zu einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel