DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Southampton's Alex Jankewitz, centre, leaves the field after receiving red card during the English Premier League soccer match between Manchester United and Southampton, at the Old Trafford stadium in Manchester, England, Tuesday, Feb. 2, 2021. (Laurence Griffiths/Pool via AP)

Nach seiner Roten Karte gegen Manchester United wurde der Schweizer Alexandre Jankewitz in den sozialen Medien rassistisch beleidigt. Bild: keystone

Rotsünder Jankewitz rassistisch beleidigt – britische Regierung will Facebook bestrafen



Der 19-jährige Waadtländer Alexandre Jankewitz stand am vergangenen Dienstag beim FC Southampton in der Premier League erstmals in der Startformation. Es war jedoch kein gelungener Einstand für den Schweizer Nachwuchs-Nationalspieler, wurde er doch in der 2. Minute nach einem groben Foul des Feldes verwiesen und die «Saints» verloren danach gegen Manchester United mit 0:9.

Doch was nach der Partie folgte, war noch einmal deutlich schlimmer. Jankewitz wurde auf seinen Social-Media-Kanälen derart stark angefeindet und rassistisch beleidigt, dass Southampton die Polizei einschaltete. «Missbrauch, in welcher Form auch immer, wird von Southampton niemals toleriert», hiess es in einem Statement des Klubs. Die Verursacher sollten für immer aus dem Kreis der Fussball-Gemeinschaft ausgeschlossen werden.

Jankewitz' ist nur einer von vielen Fällen von in England tätigen Fussballern, die in den letzten Tagen und Wochen im Internet mit Rassismus und sonstigem Hass bombardiert wurden – darunter befinden sich auch Marcus Rashford, Anthony Martial (beide Manchester United), Reece James (Chelsea) oder Tyrone Mings (Aston Villa).

Die britische Regierung mag nun nicht mehr länger zusehen und droht den Social-Media-Unternehmen mit massiven Strafen.

Secretary of State for Digital, Culture, Media and Sport of the United Kingdom Oliver Dowden arrives at 10 Downing Street in London, Wednesday, Jan. 13, 2021. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Digital- und Kulturminister Oliver Dowden will Facebook und Co. hart bestrafen. Bild: keystone

«Wir sind bereit, härtere gesetzlichen Massnahmen zu ergreifen», sagte Digital- und Kulturminister Oliver Dowden im Gespräch mit BBC. Die Rede sei von hohen Geldstrafen, die sich auf «Milliarden von Pfund» belaufen könnten, falls Facebook und Co. den Missbrauch auf den eigenen Plattformen nicht in den Griff bekämen. «Wenn diese Firmen es versäumen, ihre eigenen Bedingungen durchzusetzen, ihrer Sorgfaltspflicht nachzukommen, dann werden wir sehr hohe Geldstrafen verhängen – in der Tat bis zu 10 Prozent des weltweiten Umsatzes», erklärte Dowden.

Der Kulturminister erwähnte zudem, dass auch strafrechtliche Sanktionen für das obere Management in Betracht gezogen werden könnten. Dowden hat sich bereits mit bekannten Premier-League-Spielern in Verbindung gesetzt – darunter Tyrone Mings, Troy Deeney und Jordan Henderson – um mit ihnen zu besprechen, wie man am besten gegen Rassismus im Fussball und im Internet vorgehen könne. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Die Musiker TUWAN sprechen über Heimat und Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel