DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Wechsel von Robert Lewandowski nach München wäre einst fast geplatzt.
Der Wechsel von Robert Lewandowski nach München wäre einst fast geplatzt.Bild: keystone

Wie die Nummer 9 einst einen Lewandowski-Wechsel zu Real Madrid verhinderte

19.11.2021, 09:5219.11.2021, 12:26

Seit seinem Wechsel 2014 zu Bayern München gibt es bei Robert Lewandowski fast kein Jahr, in dem keine Gerüchte über einen Wechsel zu Real Madrid in Umlauf sind. Am Ende blieb der Pole aber bisher immer in München, verlängerte seine Verträge und zeigte Bestleistungen.

Vor seinem Wechsel zu den Bayern überzeugte Lewandowski auch bei Borussia Dortmund.
Vor seinem Wechsel zu den Bayern überzeugte Lewandowski auch bei Borussia Dortmund. Bild: Bongarts

Allerdings wäre es einst fast dazu gekommen, dass Lewandowski von Dortmund direkt zu Real Madrid gewechselt wäre. Das enthüllt «Bild»-Reporter und Bayern-Kenner Christian Falk in seinem neuen Buch «Bayern Insider».

Demnach hatte Lewandowski schon früh einen ablösefreien Wechsel für 2014 zu den Münchnern mündlich zugesagt. Trotzdem bemühte sich Madrid um die Dienste des Polens und brachte den Stürmer wohl immer wieder dazu, seine Entscheidung infrage zu stellen. Sein damaliger Berater Cezary Kucharski soll Real Madrid zusätzlich immer wieder Hoffnungen gemacht haben.

Damals wie heute Reals Nummer 9: Karim Benzema.
Damals wie heute Reals Nummer 9: Karim Benzema. Bild: keystone

Deshalb habe Real Madrid im Dezember 2013 Kucharski einen unterschriftsreifen Sechsjahres-Vertrag für den Stürmer vorgelegt. Zum Ärger von Bayern-Boss Uli Hoeness, der Lewandowskis zweiten Berater angerufen und gedroht haben soll, dass der Pole «den FC Bayern kennenlerne», wenn er wortbrüchig werden sollte.

Am Ende entschied sich Lewandowski aber auch wegen eines kuriosen Details für München: Er wollte unbedingt die Rückennummer 9 tragen. In Madrid war sie von Karim Benzema belegt und deshalb nicht verfügbar – wie auch heute noch. Die Münchner sagten dem Polen die Nummer hingegen zu, obwohl sie damals noch Stürmer Mario Mandzukic trug.

Nach der Ankunft Lewandowskis musste Mario Mandzukic nicht nur seine Trikot-Nummer abgeben, sondern auch das Team verlassen.
Nach der Ankunft Lewandowskis musste Mario Mandzukic nicht nur seine Trikot-Nummer abgeben, sondern auch das Team verlassen.Bild: AP/AP

Der Rest ist Geschichte: In 346 Spielen für die Bayern erzielte Lewandowski 317 Tore, gewann in jeder Saison die Meisterschaft, holte 2020 das Triple und wurde im selben Jahr zum Weltfussballer und Europas Fussballer des Jahres gewählt. (dab/stu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Staubteufel fegt über Fussballplatz in Bolivien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse Lions-Erlösung, Bradys Aussetzer und 8 weitere Aufreger des NFL-Weekends
Was für ein Adventsgeschenk: Die Detroit Lions fahren gegen die Minnesota Vikings auf dramatische Art und Weise den ersten Saisonsieg ein. Und Tom Brady liefert eigentlich eine Galavorstellung ab – allerdings mit einem ziemlich grossen Makel.

Bevor wir zu den Highlights kommen, hier zunächst die Resultate von Week 13:

Zur Story