Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06890748 Antoine Griezmann celebrates (C) after scoring the 2-1 by penalty during the FIFA World Cup 2018 final between France and Croatia in Moscow, Russia, 15 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Frankreichs Hampelmann Griezmann jubelt nach seinem Penaltytreffer zum 2:1. Bild: EPA

Das sind die sechs Treffer im torreichsten WM-Final seit 52 Jahren

Frankreich ist zum zweiten Mal Weltmeister! Die Franzosen gewinnen den WM-Final in Moskau gegen Kroatien 4:2.



» Das war der Liveticker

Die Treffer für den Favoriten fielen nach einem Eigentor von Mario Mandzukic sowie durch die Superstars Antoine Griezmann, Paul Pogba und Kylian Mbappé.

abspielen

1:0 Frankreich: Eigentor Mandzukic (18.). Video: streamable

abspielen

1:1 Kroatien: Perisic (28.). Video: streamable

Das wegweisende 2:1 durch Griezmann fiel nach einem Handspenalty, den Schiedsrichter Pitana erst nach Konsultation des VAR gegeben hatte. Für die Entscheidung waren Pogba und Mbappé mit ihrem Doppelschlag zum 4:1 zwischen der 59. und 65. Minute besorgt.

abspielen

2:1 Frankreich: Griezmann (38.). Video: streamable

Frankreich in Zahlen

FIFA-Ranking (Juni 2018): 7. – Trainer: Didier Deschamps (seit 2012). – WM-Teilnahmen (15): 1930, 1934, 1938, 1954, 1958, 1966, 1978, 1982, 1986, 1998, 2002, 2006, 2010, 2014, 2018. – Beste WM-Resultate: Weltmeister 1998 und 2018. – Beste Torschützen in Russland: Antoine Griezmann und Kylian Mbappé (je 4 Tore).

abspielen

3:1 Frankreich: Pogba (59.). Video: streamable

Für Kroatien, das erstmals in einem WM-Final stand, waren Ivan Perisic zum 1:1 und Mario Mandzukic zum 4:2 erfolgreich. Am Ende war es der torreichste Final seit 52 Jahren. 1966 fielen bei EnglandDeutschland ebenfalls sechs Tore (4:2). Nur vor 60 Jahren fielen mehr Tore: 1958 schlug Brasilien Schweden 5:2.

abspielen

4:1 Frankreich: Mbappé (65.). Video: streamable

Der Gegner gratuliert:

abspielen

4:2 Kroatien: Mandzukic (69.). Video: streamable

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps war 1998 als Captain Mitglied des französischen Weltmeister-Teams. Er ist nach dem Brasilianer Mario Zagallo und dem Deutschen Franz Beckenbauer der Dritte, der als Spieler und Coach den Titel holte. (ram/sda)

Ballbesitz? Pässe? Was zählt sind nur die Tore:

Das Telegramm

Frankreich - Kroatien 4:2 (2:1)
Luschniki-Stadion, Moskau. - 78'011 Zuschauer. - SR Pitana (ARG).
Tore: 18. Mandzukic (Eigentor/Freistoss Griezmann) 1:0. 28. Perisic (Vida) 1:1. 38. Griezmann (Handspenalty) 2:1. 59. Pogba (Griezmann) 3:1. 65. Mbappé (Hernandez) 4:1. 69. Mandzukic 4:2.
Frankreich: Lloris; Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez; Kanté (55. Nzonzi), Pogba; Mbappé, Griezmann, Matuidi (73. Tolisso); Giroud (81. Fekir).
Kroatien: Subasic; Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic (82. Pjaca); Rakitic, Brozovic; Rebic (71. Kramaric), Modric, Perisic; Mandzukic.
Bemerkungen: Frankreich komplett, Kroatien ohne Kalinic (verletzt). Verwarnungen: 28. Kanté (Foul). 41. Hernandez (Foul). 93. Vrsaljko (Foul). (sda)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Darum sind «Bärner Meitschis» die schönsten Frauen der Welt

abspielen

Video: nico franzoni

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Ajax zelebriert den neuen totalen Fussball und haut Juventus raus – Barça locker weiter

Die Halbfinals der Champions League finden zum ersten Mal seit 2010 ohne Cristiano Ronaldo statt. Der Portugiese scheiterte mit Juventus Turin im Viertelfinal durch ein 1:2 im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam. Barcelona hatte gegen Manchester United keine Mühe (3:0).

Den entscheidenden Nackenschlag musste Juventus in der 67. Minute hinnehmen. Nach einem Corner köpfelte Ajax' 19-jähriger Captain Matthijs de Ligt zum 2:1 für die Gäste aus Amsterdam ein, die nach Real Madrid ein zweites Schwergewicht aus dem Wettbewerb bugsierten. Juventus hätte dadurch zwei Treffer benötigt, um doch noch weiterzukommen. In der Folge stand Ajax dem dritten Treffer aber näher. Auch deshalb war der zweite Coup der jungen Niederländer nach jenem im Achtelfinal gegen Real …

Artikel lesen
Link zum Artikel