Sport
Fussball

EM 2025: Schweizer Frauen-Nati fertigt Aserbaidschan mühelos ab

Die Schweizer Frauen-Nati feiert in Aserbaidschan einen ungefährdeten Sieg.
Bild: screenshot srf

Schweizer Frauen-Nati fertigt Aserbaidschan mühelos ab

Das Schweizer Nationalteam der Frauen kommt im zweiten Spiel der EM-Qualifikation zu einem souveränen 4:0-Erfolg in Aserbaidschan.
09.04.2024, 16:11
Mehr «Sport»

Lange Warten mussten sie nicht in Baku, die Schweizerinnen. Nach der weiten Reise ostwärts übernahmen sie gegen Aserbaidschan von Beginn an die Initiative. Géraldine Reuteler verschaffte sich an der Strafraumgrenze Platz. Der Schuss der Akteurin von Eintracht Frankfurt fand den Weg zwar nicht ins Tor, wurde aber von einer aserbaidschanischen Verteidigerin mit den Händen geblockt, sodass Schiedsrichterin Alina Pesu der Schweiz einen Penalty zusprach.

Smilla Vallotto verwertete souverän, und kam so in ihrem achten Länderspieleinsatz zu ihrem ersten Treffer für die SFV-Auswahl. Es sollte nicht die letzte Premiere sein an diesem Nachmittag. Auch Nadine Riesen reüssierte in ihrem 19. Länderspiel erstmals für die Schweiz. Die Rechtsverteidigerin ist ebenfalls in Frankfurt aktiv. Ihr Treffer bedeutete kurz nach Wiederanpfiff jedoch schon das 4:0 für das Team von Pia Sundhage.

Die schwedische Trainerin nahm im Vergleich zum Auftritt am Freitag gegen die Türkei (3:1) vier Wechsel vor. Unter anderen rückte Alisha Lehmann in die Startformation, die damit zu ihrem 50-Einsatz im Nationalteam kam. Auch Luana Bühler konnte dieses Jubiläum feiern. Die Tottenham-Verteidigerin hatte aber auch sonst Grund zur Freude: Kurz nach dem ersten Treffer war sie wie schon am Freitag bei einem Eckball zur Stelle und verwertete eine Vorlage von Vallotto per Kopf zu ihrem dritten Treffer für die Schweiz.

Sundhage hatte die unerwartete Stärke bei Standards gegen die Türkei explizit hervorgehoben. Dass es nun wieder geklappt hat mit einem Treffer nach Eckball wird die 64-Jährige, die Lydia Andrade von Leipzig in der zweiten Halbzeit ihr Debüt ermöglichte, freuen.

Die Schweiz führt damit die Tabelle der Gruppe B ungeschlagen an und ist auf gutem Weg, den Aufstieg in die Liga A der Nations League wieder zu bewerkstelligen. Beim nächsten Zusammenzug Ende Mai stehen zuerst das Heim- dann das Auswärtsspiel gegen Ungarn an.

Aserbaidschan - Schweiz 0:4 (0:2)
Baku. - SR Pesu (ROU).
Tore: 11. Vallotto (Penalty) 0:1. 20. Bühler 0:2. 51. Pilgrim 0:3. 54. Riesen 0:4.
Schweiz: Herzog; Riesen, Bühler, Calligaris, Stierli (77. Felber); Piubel (46. Andrade), Sow, Reuteler (66. Xhemaili); Vallotto (66. Bienz), Lehmann, Csillag (46. Pilgrim).
Bemerkungen: Schweiz ohne Crnogorcevic (krank), Arfaoui, Bachmann und Maritz (alle verletzt). 69. Calligaris verschiesst Penalty.
Verwarnungen: 55. Bakarandze. 60. Reuteler. 67. Jafarzade (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Frauenfussball-Weltmeisterinnen der Geschichte
1 / 12
Alle Frauenfussball-Weltmeisterinnen der Geschichte
Seit 1991 führt der Fussball-Weltverband FIFA Weltmeisterschaften für Frauen durch. Im Bild die Eröffnungsfeier des ersten Turniers in China.
quelle: imago/china foto press / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die perfekte Fussballtrainer-Imitation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
H.P. Liebling
09.04.2024 16:20registriert September 2018
Well done, Nati-Girls! Ich glaube, mit Pia Sundhage kommt das ganz gut!
2312
Melden
Zum Kommentar
10
It's Not Coming Home. Again.
England kommt während der ganzen EM immer wieder zurück. Aber auf den letzten, späten Rückschlag im Final gegen Spanien finden die «Three Lions» keine Antwort mehr.

Das Warten geht weiter. 58 years of hurt sind nicht lange genug. Immer noch ist der Triumph an der Heim-WM 1966 der einzige Titelgewinn Englands. «Es ist schwer in Worte zu fassen, wie wir uns alle jetzt fühlen», sagte Captain Harry Kane bei ITV.

Zur Story