DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nations League, Gruppenphase
Schweiz – Belgien 5:2 (3:2)
Definitiv Man of the Match: Haris Seferovic.
Definitiv Man of the Match: Haris Seferovic.Bild: EPA/KEYSTONE

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.
19.11.2018, 00:0119.11.2018, 17:36

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer eins Moral gezeigt hat, zeugt von ganz, ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

2. Minute: Der frühe Nackenschlag

Beim ersten Pass steht Thorgan Hazard zwar im Abseits, durch den unglücklichen Ablenker Elvedis kommt Belgien aber früh und regulär zur 1:0-Führung.Video: streamable

17. Minute: Die vermeintliche Vorentscheidung

Wieder reüssiert Thorgan Hazard. Der jüngere Bruder von Belgiens Captain Eden sprintet über das halbe Feld und trifft mit einem satten Abschluss.Video: streamable

26. Minute: Die rasche Reaktion

Mbabu wird im Strafraum gelegt, der Penalty vertretbar. Rodriguez trifft dann in gewohnt sicherer Manier – stark!Video: streamable

31. Minute: Der Ausgleich

Herrlich, wie Shaqiri die Flanke aus dem Halbfeld gewollt auf Seferovic ablegt, dieser braucht dann nur noch einzuschieben.Video: streamable

44. Minute: Die erstmalige Schweizer Führung

Seferovic lanciert Edimilson Fernandes auf rechts, dieser spielt denn Ball gekonnt in den Strafraum und von dort drischt Seferovic das Leder herrlich in die Maschen.Video: streamable

62. Minute: Das goldene Tor ist Tatsache

Unglaublich, da ist das benötigte Tor, das die Schweiz ins Finalturnier der Nations League katapultiert. Elvedi, der Pechvogel beim 0:1, macht seinen Megabock wieder gut und trifft nach Shaqiri-Flanke zum 4:2.Video: streamable

84. Minute: Die Entscheidung

Magistrale Vorarbeit durch Shaqiri, Zuckerflanke von Mbabu und Seferovic mit seinem dritten Tor des Abends. Besser geht es nicht.Video: streamable

Das Telegramm:

Schweiz – Belgien 5:2 (3:2) Luzern. - 15'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Orsato (ITA).
Tore: 2. Thorgan Hazard 0:1. 17. Thorgan Hazard 0:2. 26. Rodriguez (Foulpenalty/Foul an Mbabu) 1:2. 31. Seferovic (Shaqiri) 2:2. 44. Seferovic (Edimilson Fernandes) 3:2. 62. Elvedi (Shaqiri) 4:2. 84. Seferovic (Mbabu) 5:2.
Schweiz: Sommer; Mbabu, Elvedi, Klose, Rodriguez; Xhaka, Freuler (79. Zakaria); Edimilson Fernandes, Shaqiri, Zuber (87. Benito); Seferovic (92. Ajeti).
Belgien: Courtois; Alderweireld, Kompany, Boyata; Meunier (90. Origi), Tielemans, Witsel, Chadli (65. Batshuayi); Thorgan Hazard, Mertens, Eden Hazard.
Bemerkungen: Schweiz ohne Lichtsteiner, Akanji, Embolo, Djourou, Mehmedi und Bürki (alle verletzt), Belgien ohne De Bruyne, Lukaku, Vermaelen, Vertonghen, Benteke, Dembele (alle verletzt) und Carrasco (abwesend). 86. Lattenschuss Eden Hazard. Verwarnungen: 38. Xhaka (Foul). 79. Mbabu (Foul). 87. Seferovic (Foul). (rst/sda)

Die Schlusstabelle:

Frauen dürfen asiatischen Champions-League-Final besuchen

Video: srf

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

1 / 22
So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Servette und die heilsame Wirkung eines Trainerwechsels
Ein Trainerwechsel kann auch Wunder wirken. Beim Weg aus der Krise spielt Rikard Franzén bei Servette eine zentrale Rolle. Der Trainer, den Langnau nach der letzten Saison nicht mehr wollte.

Es war die Niederlage zu viel: Nach dem 3:4 n.P. gegen Ajoie am 6. November muss Trainer Patrick Emond gehen. Servette hat nur 7 von 23 Partien gewonnen. Dem Kanadier hilft auch die ruhmreiche letzte Saison mit der schon fast märchenhaften Final-Qualifikation nicht mehr.

Zur Story