Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winterthurs Spieler jubeln nach dem Sieg im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die leidenschaftliche Freude beim FC Winterthur nach dem Sieg im Penaltyschiessen. Bild: KEYSTONE

«Irgendeinisch fingt ds Glück eim» – aber bei YB haben wir da unsere Zweifel

Die Young Boys verspielen den Einzug in die Cup-Halbfinals trotz 2:0-Vorsprung gegen Winterthur leichtfertig – weil sie ihr Glück nicht erzwingen können. 



Die Young Boys haben es wieder einmal geschafft. Sie haben ihre letzte Chance auf einen Titel verspielt. Damit feiern die Hauptstädter ein trauriges Jubiläum: 30 Jahre ohne Titel. Besonders bitter ist die Tatsache, dass YB das Spiel locker im Griff hatte und mit einem 2:0-Vorsprung in die Pause ging. 

Selbst nach der Aufholjagd des FCW waren die Berner hochüberlegen und hätten das Spiel mehrere Male entscheiden können, ja müssen. Sie haben es bekanntlich verpasst und die Partie anschliessend in der Penalty-Lotterie verloren.

abspielen

Yoric Ravet flattern im Penaltyschiessen die Nerven. Video: streamable

Das ist bitter und passt natürlich perfekt in das vorgefertigte YB-Versagens-Muster. Es regnet Häme, der Begriff «veryoungboysen» erlebt seit gestern Abend wieder eine inflationäre Verwendung. Doch das ist nach solch einer Partie zu billig. «Irgendeinisch fingt ds Glück eim», so sagen sich die YB-Fans schon lange. Das Glück hat gestern nur den FC Winterthur gefunden. 

abspielen

Das Glück fand gestern Zürich Ost, nicht Zürich West. Video: YouTube/lomotionag

Warum sind die Young Boys erneut gescheitert?

Der Stein in der Schleuder

Die Analogie zum biblischen «David gegen Goliath» liegt bei überraschenden Siegen von unterklassigen Mannschaften jeweils nahe. Die gestrige Affiche war mehr als nur das Spiel eines Challenge-Ligisten gegen ein Team aus der Super League.

Bild

Der FC Winterthur (links im Bild) besiegt die mächtigen Young Boys (hier mit Bart dargestellt) überraschend.

Die Young Boys sind souveräner Zweiter hinter dem unantastbaren Ligakrösus FC Basel. Sie haben nur eines ihrer letzten 16 Super-League-Spielen verloren. YB ist ohne Diskussion das zweitbeste Team der Schweiz

Bild

Die letzten 16 Super-League-Spiele der Young Boys. screenshot: transfermark.ch

Eben weil Basel vorne weg ist, hat es für YB in der Rückrunde eigentlich nur ein grosses Ziel gegeben: den Cupsieg. Das wussten natürlich auch die Verantwortlichen um Trainer Adi Hütter. Dem Spiel gegen Winterthur musste alles untergeordnet werden.

Ebendieser FC Winterthur steckt in einer tiefen sportlichen Krise. Einzig weil es beim FC Wil gerade drunter und drüber geht, bleibt «Winti» etwas vom medialen Fokus verschont.

Der FCW hat in der Challenge League in den letzten 13 Spielen nur einen einzigen Sieg geholt. Nun sollte diese Mannschaft YB schlagen. Erschwerend kam gegen die technisch überlegenen Berner dazu, dass die Partie nicht auf der kultigen Winterthurer Schützenwiese, sondern auf dem Kunstrasen im Stade de Suisse stattfand.

Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich

Winterthurs Co-Trainer Dario Zuffi sagte noch vor der Partie, dass Winterthur, wenn überhaupt, eine minimale Chance hat, in Bern zu bestehen.

Das erzwungene Glück

Spätestens das herrliche 2:0 durch Leonardo Bertone nach 39 Minuten hätte die Winterthurer Hoffnungen auf den Coup begraben müssen. Es war eine moralische Glanzleistung von «Winti», mit den beschränkten vorhandenen Mitteln wieder in dieses Spiel zurückzufinden und es innert fünf Minuten auszugleichen. 

Nach dem 2:2 war YB zwar wieder drückend überlegen und hat mit Latten- und Pfostenschüssen viel Pech bekundet, doch die Underdogs haben es geschafft, eine Stunde ohne Gegentor durchzuhalten. Ob mit Glück und Kampfgeist oder mit Stilsicherheit ist nach der Partie sowieso nicht mehr wichtig.

abspielen

Den entscheidenden Penalty von Silvio kann man auch mal halten. Video: streamable

Dass YB danach im Penaltyschiessen die Nerven flattern, war zu erwarten. Beeindruckend ist jedoch, dass die Winterthurer Di Gregorio, Cani, Schuler, Sutter und Silvio allesamt verwandelten – auch weil Yvon Mvogo kein Penaltykiller ist.

Winterthurs Goalie Matthias Minder haelt einen Penalty, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Ersatzgoalie Mathias Minder hält den Penalty von Yoric Ravet. Bild: KEYSTONE

Und so ist es dann doch das erzwungene Glück für den FC Winterthur, der eines der grössten Spiele der jüngeren Vereinsgeschichte erlebte. Deshalb darf man nicht (nur) von den versagenden Young Boys sprechen. Und wenn, dann immer mit dem Hintergedanken: «Irgendeinisch fingt ds Glück eim.»

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Italien weiht neue Autobahnbrücke in Genua ein

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John_Doe 02.03.2017 16:17
    Highlight Highlight «Irgendeinisch fingt ds Glück eim» - aber nicht, wenn man sich so gut versteckt wie YB...
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 02.03.2017 11:24
    Highlight Highlight heimspiel in aarau war grossartig... alles wie immer. aarau versucht kann nicht mehr luzern muss nicht mehr... löcki eine runde weiter. danke für die tollen transparente, szene aarau eloquent wie ein happy meal.
  • Asmodeus 02.03.2017 10:33
    Highlight Highlight Heimspiel
    auf Kunstrasen
    gegen einen Abstiegskandidaten
    der Challenge League



    YB macht es einem nicht leicht sie nicht auszulachen.
    • Päsu 02.03.2017 11:36
      Highlight Highlight Ist Leider wahr.
      Hier wäre "irgendeinisch f***t ds Glück eim" wohl angebrachter...
  • Luca Brasi 02.03.2017 09:44
    Highlight Highlight Der Schweizer Cup, zumindest spannender als die Super League.
  • Max Müsterlein 02.03.2017 09:27
    Highlight Highlight Was hat YB wohl dem Fussballgott angetan um immer wieder so bestraft zu werden?
    • Asmodeus 02.03.2017 10:34
      Highlight Highlight Lange Zeit Bickel.
      Und die Gebrüder Rhys.

      Und jedes Jahr wieder das Gelaber davon, dass sie nun einen Titel holen würden, weil sie ja im Frühling (als Basel schon Meister war) die besten Resultate aller Mannschaften hatten.
  • anonymer analphabet 02.03.2017 09:09
    Highlight Highlight Wer die Tore nicht macht, der bekommt sie... Ein paar Quäntchen Entschlossenheit haben den YB-Loser gefehlt immer wieder das gleiche.. unglaublich!
  • zhombie 02.03.2017 08:41
    Highlight Highlight versYBt hends es XD
  • Schneehase13 02.03.2017 08:32
    Highlight Highlight Auf YB ist immer Verlass! :D
  • AJACIED 02.03.2017 07:13
    Highlight Highlight Sry aber was für Pfeifen sind das! Das wäre so als ob der BVB gegen Lotte verlieren würde! Frechheit gegenüber den Fans. Einfach nachdem 2:0 Betrieb eingestellt!! 🙈
  • MaskedGaijin 02.03.2017 06:49
    Highlight Highlight Machts Winti jetzt wie der FCZ? Cupsieg und Abstieg?
  • jjjj 02.03.2017 06:21
    Highlight Highlight Schwefelgeruch des Versagens gegen die Winti Titanen würde der Eismeister sagen! ✊🏻
  • Herr Je 01.03.2017 23:02
    Highlight Highlight YB hat verdient verloren.
  • bobi 01.03.2017 22:57
    Highlight Highlight Ver... (to be continued)
    • almlasdn 01.03.2017 23:06
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • almlasdn 01.03.2017 23:07
      Highlight Highlight Meme starts at 0:40 :)
  • Wasmeinschdenndu? 01.03.2017 22:55
    Highlight Highlight Interessant dass jetzt YB-Supporter die Niederlage auf den Schiri abzuwälzen versuchen. YB setzt sich doch immer den Meistertitel zum Ziel, wenn man um den Titel spielen möchte sollte Winti keine grosse Hürde sein😉
    • Oliver Bongni 01.03.2017 23:27
      Highlight Highlight Tore zählen erst, sobald der Schiri pfeift, also kann der FCW gut und gerne schon ein Hindernis sein, wenn der Schiri einiges nicht pfeift
    • rudolf_k 02.03.2017 18:55
      Highlight Highlight Kein Mensch redet über den Schiri, weder der Trainer, noch die Presse, noch die Fans. Was für einen unfassbaren Stumpfsinn behauptest du da eigentlich.
  • founded1898 01.03.2017 22:41
    Highlight Highlight Alle Jahre wieder... Bin am Ende mit den Nerven. Hat jemand eine alternative zu YB? Vorzugsweise in Bern.. Minigolf oder so wäre toll!
    • Ordo Malleus 01.03.2017 22:52
      Highlight Highlight Die Playoffs starten nächsten Samstag auf der anderen Seite der Strasse. :P
    • bobi 01.03.2017 22:57
      Highlight Highlight Thun ;)
    • Passierschein A38 01.03.2017 23:10
      Highlight Highlight Eigene Meisterschaft gründen in irgend einem Sport: Hallenhalma, Der-Fuchs-goht-ume oder Schickis...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Minit 01.03.2017 22:37
    Highlight Highlight Wie kann man ein Foul mit gestrecktem Bein, bei welchem Burki das Bein gebrochen wird, nicht sehen.
    • Miphos 01.03.2017 22:50
      Highlight Highlight Das würde mich auch interessieren.
    • Pukelsheim 01.03.2017 22:53
      Highlight Highlight Schiedsrichter macht 2 kapitale Fehlet. Das erste Tor war Offside und dann dieses Horror-Fouls. Katastrophe.
    • Ursus ZH 01.03.2017 23:32
      Highlight Highlight Burki who?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wasmeinschdenndu? 01.03.2017 22:35
    Highlight Highlight 😂😂😂 Go YB😂
    Jetzt ists wohl tatsache, 30 Jahre ohne Titel, Gratuliere!
  • gelb 01.03.2017 22:34
    Highlight Highlight YB macht glücklich 😂
  • Bobo B. 01.03.2017 22:33
    Highlight Highlight YB ist vom Mief des Versagens dermassen durchdrungen, dass dagegen sogar noch das politische Personal der Stadt einigermassen gut aussieht...
  • Oliver Bongni 01.03.2017 22:25
    Highlight Highlight Also langsam reicht's mir... Wie ist es möglich, dass Assasele (oder wie er auch immer heisst :D) zwei Mal im gleichen Spiel im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wird und beide Male nicht auf Elfmeter entschieden wird?? Hat Pache nicht irgendwie mitbekommen, dass er beim ersten Foul zu Unrecht weiterspielen liess?? Dadurch hätte er ohne Bedenken den zweiten Elfmeter geben können, da er ja dann das erste Foul hätte wiedergutmachen können

    Aber es war natürlich ein Elfer, den fast alle (ausser eben Pache) gegeben hätten
    • Timiböög 01.03.2017 22:36
      Highlight Highlight Jeder Schiri weiss, dass man nichts 'wiedergutmachen' darf. Jede Situation muss objektiv und völlig alleinstehend beurteilt werden innerhalb von Sekunden.
    • dave1771 01.03.2017 22:42
      Highlight Highlight die Penalties waren zu offensichtlich... aber YB bleibt YB...
    • Oliver Bongni 01.03.2017 22:51
      Highlight Highlight @Timiböög
      Also soll es besser sein, 2 Mal falsch zu liegen, als ein Mal falsch und ein Mal richtig
    Weitere Antworten anzeigen
  • BigMic 01.03.2017 22:18
    Highlight Highlight Äf Ceee Winti!
    • Einstürzende_Altbauten * 02.03.2017 07:18
      Highlight Highlight Schüützewiiise!
    • sheshe 02.03.2017 11:03
      Highlight Highlight Winterthuuuur!!! *sing*
  • de_spy 01.03.2017 22:13
    Highlight Highlight Heroisch?! Für YB genügt auch weniger...

    Ein frustrierte Fan...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel