DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ManUnited-Trainer Erik ten Hag muss zum Saisonstart einen «herben Rückschlag» hinnehmen.
ManUnited-Trainer Erik ten Hag muss zum Saisonstart einen «herben Rückschlag» hinnehmen.bild: imago

ManUtd nach Fehlstart unter Beschuss – bei einem Thema ist gar Gary Neville sprachlos

Und schon wieder Krisenstimmung: Nach der 1:2-Startniederlage gegen Brighton & Hove Albion ist bei Manchester United mal wieder Feuer unter dem Dach. Von allen Seiten hagelt es Kritik – ein schneller Ausweg scheint nicht in Sicht.
08.08.2022, 13:5708.08.2022, 15:24

Die Gesichtsausdrücke von Cristiano Ronaldo sprachen Bände. Der Superstar von Manchester United, der den Klub gerne in Richtung eines Champions-League-Teilnehmers verlassen möchte, sass bei der blamablen 1:2-Heimpleite gegen Brighton & Hove Albion zum Premier-League-Start zunächst nur auf der Bank – und zog trotzdem sämtliche Aufmerksamkeit auf sich.

Denn der 37-jährige Portugiese konnte nicht verbergen, wie unzufrieden er mit seiner Situation und dem Dargebotenen seiner Teamkollegen war. Immer wieder verzog CR7 das Gesicht, verwarf die Hände oder schaute vielsagend zu Teamkollege Raphaël Varane und in Richtung von Trainer Erik ten Hag, der ohne Sturmspitze, dafür mit Neuzugang Christian Eriksen als falsche Neun spielen liess.

Die Ronaldo-Show auf der United-Bank.
Die Ronaldo-Show auf der United-Bank.bild: keystone/imago/screenshot

Nach 53 Minuten wurde Ronaldo dann doch noch eingewechselt, doch da lagen die «Red Devils» bereits mit 0:2 zurück. Der ehemalige deutsche U-Nationalspieler Pascal Gross sorgte mit einem Doppelpack bereits vor der Pause für die ersten Pfiffe der United-Fans in der noch jungen Saison.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Sky Sport Austria

Die Stimmung unter den Anhängern war schon vor dem Spiel angespannt. Rund 1000 Anhänger protestierten mit einem grossen Banner und Rauchpetarden gegen die US-Besitzerfamilie Glazer, weswegen gar der Fanshop aus Sicherheitsgründen kurzzeitig geschlossen werden musste.

Doch zurück zum Spiel: Mit Cristiano Ronaldo kam die United in der zweiten Halbzeit zwar etwas besser in die Partie, doch mehr als den 1:2-Anschlusstreffer durch ein Eigentor von Alexis Mac Allister brachten die «Red Devils» trotzdem nicht zustande. Und so steht Trainer ten Hag nach nur einem Spiel bereits gewaltig unter Druck.

Warum er zu Beginn auf Ronaldo verzichtete, erklärte der 52-jährige Niederländer etwas überraschend mit mangelnder Fitness: «Er arbeitet sehr hart, um die richtige Fitness zu erreichen. Das wird Zeit brauchen, das ist normal. Er hat erst letzte Woche mit der Vorbereitung begonnen.» Der Superstar selbst hatte am Tag zuvor noch angekündigt, dass er «bereit» sei für den Saisonstart.

Die Auftaktniederlage wollte ten Hag aber nicht überbewerten. «Natürlich ist das ein herber Rückschlag», erklärte der ManUnited-Trainer nach dem Spiel. «In der Vorbereitung haben wir zeitweise richtig gut gespielt. Heute hatten wir in der ersten Halbzeit eine ganz schlechte Phase, daraus müssen wir lernen. Aber ich wusste, dass es nicht einfach wird. Wir sind in einem Prozess, der Zeit braucht.»

Doch auch der United-Trainer weiss, dass er nicht unendlich viel Zeit kriegen wird, sondern Resultate braucht. Nach der katastrophalen letzten Saison ist die Stimmung noch immer angespannt und die zahlreichen Experten heizen diese mit vernichtender Kritik noch weiter an.

Während Gary Neville bei Sky vor allem die Zusammenstellung und die fehlende Qualität des Kaders kritisierte, warf Roy Keane den Spielern fehlende Einsatzbereitschaft vor. «Sie rennen nicht, sie sprinten nicht – das heisst für mich, dass sie nicht 100 Prozent geben», so der ehemalige United-Captain.

Einmal in Fahrt legte Keane so richtig los: «Ich gehe auf die DNA und die Kultur in diesem Klub ein, die Spieler auf dem Trainingsplatz – sie sind nicht da. Ich sehe keine Persönlichkeiten, ich sehe keinen Charakter.» Zwei Spieler zerpflückte Keane gar einzeln: Fred und Scott McTominay. «Nicht gut genug – sie werden ManUnited nicht wieder an die Spitze bringen», so sein Fazit.

Sein ehemaliger Teamkollege Paul Scholes war derselben Meinung: «Fred produziert einen Fehlpass nach dem anderen und McTominay versucht ständig, den Ball nach vorne zu tragen. Lächerlich! Spielt eure besten Teamkollegen an, das sollte doch nicht so schwierig sein!», wütete der frühere United-Mittelfeldmotor, der später auf Social Media nachlegte. «Gedanken der Woche: Bei den Mittelfeldspielern dreht sich bei der Ballannahme alles um die Körperhaltung. Zu oft stehen sie nur zum eigenen Tor und können dann nur in eine Richtung spielen ... Macht diese halbe Drehung, verdammt nochmal, und bringt eure talentierteren Mitspieler ins Spiel.»

Noch hat Manchester United rund drei Wochen Zeit, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden und sich nach Verstärkungen umzusehen. Doch Neville macht den Fans wenig Hoffnung: «Wenn ManUnited anruft, lehnst du das Angebot erst einmal ab. Denn nach dieser Niederlage sind sie in einer noch schlechteren Verhandlungsposition und alle Klubs wissen das. Für United ist das ein riesiges Problem.»

Zu den Gerüchten um einen möglichen Transfer von Marko Arnautovic zu den «Red Devils» mochte Neville zunächst gar nichts sagen: «Ich habe zu allem in der Welt etwas zu sagen, ausser zu Manchester Uniteds Interesse an Marko Arnautovic. Ich habe wirklich nichts zu sagen», erklärte Neville unter dem Gelächter seiner Kollegen und äusserte sich dann doch: «Falcao, Ibrahimovic, Cavani, Ighalo – wir haben diese verzweifelten Transfers in den letzten acht bis zehn Jahren alle schon gesehen, es ist ein Muster. Ich werde gar nicht mehr wütend, ich möchte es einfach nicht mehr kommentieren.»

Arnautovic, der zuletzt bei Bologna starke Leistungen gezeigt hatte, soll den neusten Gerüchten zufolge bei United das Problem im Sturmzentrum lösen. Neben dem abwanderungswilligen Cristiano Ronaldo steht mit dem derzeit verletzten Anthony Martial nur noch ein weiterer, nomineller Mittelstürmer im Kader.

Wie für Neville ist der 33-jährige Österreicher aber auch für Ex-ManCity-Verteidiger Micah Richards kein valabler Kandidat. «Was ist mit diesem Verein passiert? Ernsthaft. Arnautovic hat Qualität, aber er ist 33 Jahre alt und spielt in Italien.» Keane stellt deshalb gleich mehrere offene Fragen in den Raum: «Wer trifft diese Entscheidungen überhaupt? Ist es der Coach? Der Technische Direktor? Der Geschäftsführer? Was passiert bei diesem Verein?» Neville beantwortet sie mit einem simplen Satz: «Die Zeit ist für die Glazer-Familie gekommen, den Klub zu verkaufen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
demian
08.08.2022 15:18registriert November 2016
Ganz klar den Transfermarkt verschlafen. Statt sich um die dringendsten Baustellen im Team zu kümmern hat man Spieler für Positionen verpflichtet, die eh schon überbesetzt sind.
Dann hat man Zeit mit einem Spieler verschwendet der gar nicht kommen will.
Jetzt bemüht man sich um Spieler wie Arnautovic und Rabbiot, weil man keine besseren Spieler mehr bekommen kann.
330
Melden
Zum Kommentar
13
Hummel setzt mit Dänemark-Trikots Zeichen gegen WM in Katar

Der Ausrüster von Dänemarks Fussball-Nationalmannschaft will während der Weltmeisterschaft in Katar mit den WM-Trikots auch als Zeichen gegen den Gastgeber «eine doppelte Botschaft» senden. «Sie lassen sich nicht nur von der Europameisterschaft 92 inspirieren, die den grössten Fussballerfolg Dänemarks Tribut zollen, sondern auch einen Protest gegen Katar und seine Menschenrechtslage sein», schrieb der dänische Sportartikel-Hersteller Hummel auf Instagram zu den Fotos der komplett in Rot, Weiss oder Schwarz gehaltenen Trikots. Die Symbole des Ausrüsters und des dänischen Fussball-Verbands DBU sind zwar aufgedruckt, sie heben sich farblich aber nicht ab.

Zur Story