DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die Top-11 der fünf grossen europäischen Ligen – auch ein Schweizer ist dabei

27.12.2021, 14:4927.12.2021, 16:46

Das International Centre for Sports Studies CIES mit Sitz in Neuenburg hat die besten Startaufstellungen der Hinrunde in den fünf grossen europäischen Fussball-Ligen gekürt. Dabei beruft sich das CIES auf Spielerbewertungen des eigenen Performance-Index.

Das sind die besten Startaufstellungen der Top-5-Ligen:

Bundesliga

Bild: screenshot CIES

Wenig überraschend dominieren in der Bundesliga Dortmund und vor allem die Bayern das Geschehen. Einzig Patrik Schick von Leverkusen mischt die FCB-BVB-Phalanx auf.

Premier League

Bild: screenshot CIES

Auch in der Premier League besteht die Startelf der Hinrunde praktisch nur aus zwei Teams. Während Liverpool den kompletten Sturm stellt, kümmert sich Manchester City um die Verteidigungsarbeit. Komplettiert wird die Truppe von Chelsea-Goalie Édouard Mendy.

Serie A

Bild: screenshot CIES

Etwas mehr Abwechslung gibt es in der Serie A. Dort ist neben den zwei Mailänder Klubs auch Napoli gut vertreten. Und im Sturm mischt dank Domenico Berardi auch Sassuolo mit.

La Liga

Bild: screenshot CIES

Wenig überraschend sind Spieler von Leader Real Madrid am häufigsten in der spanischen Aufstellung zu finden. Die Königlichen bilden eine Achse von Thibaut Courtois im Tor bis zu Karim Benzema und Vinicius Jr. im Sturm. Der krisengeschüttelte FC Barcelona ist dagegen nur einmal vertreten – und zwar mit Serginho Dest, der den Klub im Winter gerne verlassen möchte.

Ligue 1

Bild: screenshot CIES

Die französische Ligue 1 ist die einzige Liga, bei der ein Schweizer in der besten Startelf der bisherigen Saison vertreten ist. Es ist dies Goalie Jonas Omlin von Montpellier. Lionel Messi und Neymar sucht man dagegen vergebens. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit

1 / 38
Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit
quelle: imago images / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story