Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Albian Ajeti jubelt ueber sein 5:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 29. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mit sechs Toren in den letzten vier Spielen nach vorne geprescht: Albian Ajeti. Bild: KEYSTONE

Albian Ajeti, Torschützenkönig in spe – wenig Treffer, viel Ehre

In der Super League sind vor der letzten Runde schon fast alle Entscheidungen gefallen. YB ist Meister, Lausanne steigt ab. Noch offen ist Europacup-Rang fünf (St.Gallen oder Thun) – und der Titel des Torschützenkönigs. Der war so billig zu holen wie fast nie.



16 Tore hat Albian Ajeti vor der letzten Meisterschaftsrunde auf seinem Konto. Dank diesen Treffern hat es der Stürmer des FC Basel, der zu Beginn der Saison noch für den FC St.Gallen spielte, ins erweiterte Schweizer WM-Kader geschafft.

Das Torschützen-Klassement:

  1. Albian Ajeti (Basel), 16 Tore
  2. Guillaume Hoarau (YB), 15 Tore
  3. Michael Frey (FCZ), Jean-Pierre Nsame, Roger Assalé (beide YB), Marvin Spielmann (Thun), je 12 Tore
YBs Guillaume Hoarau, Mitte, verwertet einen Penalty zum 1:1 Ausgleich im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hoarau traf fünf Mal aus elf Metern, verschoss aber auch zwei Penaltys. Bild: KEYSTONE

In der letzten Runde am Samstag (alle Spiele beginnen um 19 Uhr) empfängt Basel zuhause Luzern, die Young Boys müssen nach Zürich zu GC. Noch eine Gelegenheit also für Hoarau, um Ajeti an der Spitze einzuholen oder abzufangen. Und noch eine Gelegenheit für Ajeti, um sich die Krone des Torschützenkönigs etwas würdiger zu holen. Denn mit nur gerade 16 Treffern ist sie in dieser Saison so billig wie selten zu holen.

Die billigsten Torjäger-Kronen

Bild

grafik: watson, quelle: wikipedia

Den NLA-Minusrekord stellte vor Urzeiten Grenchens Stürmer Josef Artimovics auf. Der Österreicher wurde 1938/39 mit bloss 15 Treffern Torschützenkönig – allerdings umfasste die Meisterschaft auch lediglich 22 Runden, heute sind es 36.

Dass schlappe 16 Tore reichten, kam erst einmal vor: vor fast 40 Jahren. Peter Risi vom FC Zürich wurde damals nach 32 Runden mit dieser Ausbeute zum Torschützenkönig. Mit 216 Treffern ist Risi bis heute der Spieler mit den meisten Toren in der höchsten Schweizer Liga.

Das Finale um den Schweizer Cup am 8. Juni 1981 zwischen Lausanne Sports und den FC Zuerich im Wankdorfstadion in Bern: Der FCZ Stuermer Peter Risi setzt im Strafraum der Lausanner zu einem Kopfball an, im Hintergrund verfolgt Werner Luedi die Szene. 40.000 Zuschauer sehen den 4-3 Sieg der Lausanner (nach Verlaengerung), die damit zum siebten Mal Cupsieger werden. (KEYSTONE/Str)

Risi schoss in 370 NLA-Spielen 216 Tore – Rekord. Bild: KEYSTONE

Die Torschützenkönige mit den meisten Treffern:

Bild

grafik: watson, quelle: wikipedia

Ob noch jemals ein Spieler den Rekord von Poldi Kielholz knacken wird? Der Servettien schoss die Genfer in der allerersten NLA-Saison mit 40 Toren in 30 Runden zum Titel. In der Neuzeit sticht einer seiner Nachfolger bei Servette heraus: Der mit erst 44 Jahren früh verstorbene Däne John Eriksen traf in 36 Runden auch 36 Mal ins Tor.

Leopold Poldi Kielholz

Die Brille war sein Markenzeichen: Kielholz schoss in 17 Länderspielen 12 Tore. bild: super-servette

Dass ein Torschützenkönig letztmals 30 oder mehr Treffer benötigte, liegt acht Jahre zurück (Seydou Doumbia für YB). Zuletzt häuften sich Endklassemente, deren Sieger weniger als 20 Tore für den Erfolg benötigte. 2006/07 (Mladen Petric, Basel), 2013/14 (Shkelzen Gashi, GC) und 2015/16 (Munas Dabbur, GC) reichten 19 Tore für die Torjägerkrone.

Rückblickend wird der Wert in der zweiten Spalte der Tabelle sekundär sein. Was vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist der Titel «Torschützenkönig». Und den dürfen Albian Ajeti oder Guillaume Hoarau mit 16 Toren mit dem selben Stolz tragen, als ob sie 26 oder 36 Treffer erzielt hätten. Ein gutes Pferd springt schliesslich nur so hoch, wie es muss.

Kampf um Rang fünf

Der FC Thun hat noch die Chance, St.Gallen von Rang fünf zu verdrängen, der für die Europa-League-Qualifikation ausreicht. Dazu muss Thun zuhause Sion schlagen. Dem FCSG reicht im Heimspiel gegen Absteiger Lausanne-Sport bereits ein Punkt, um sich diesen fünften Platz zu sichern.

Bild

tabelle: srf

Die letzte Runde:

Samstag, 19.00 Uhr
Lugano – Zürich
Basel – Luzern
St.Gallen – Lausanne
GC – YB
Thun – Sion

YB greift nach Prestigerekord

Basels Rekord von 86 Punkten aus der letzten Saison kann YB auch mit einem Sieg bei GC nicht mehr attackieren. Die Berner können es bestenfalls auf 84 Punkte bringen.

Den ebenfalls vom FCB gehaltenen Punkterekord für eine Rückrunde (46 Punkte im Frühling 2010) könnten die Berner jedoch noch an sich reissen. Wenn sie bei GC siegen, kommen sie auf 47 Punkte. (ram/sda)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

«Hör auf mir zu sagen, dass Brot ungesund ist!»

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bulwark 19.05.2018 08:30
    Highlight Highlight Schon erstaunlich, dieses Thun.. Bis vor wenigen Wochen ein Abstiegskandidat, jetzt mit (theoretischen) Chancen auf die Europa League..
  • LF1898 18.05.2018 20:35
    Highlight Highlight Man muss jedoch bedenken, dass Hoarau bis zur Winterpause nur einen Treffer verbuchen konnte, da er lange verletzt war. Ich glaube, dass er in der Zeit seine Verletzung auf jeden Fall noch Tore hätte schiessen können.

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel