DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Didier Deschamps ist von den Plänen in Europas Fussball-Topligen nicht überzeugt.
Didier Deschamps ist von den Plänen in Europas Fussball-Topligen nicht überzeugt.
Bild: AP/AP

«Frauen dürfen nicht, das sagt alles» – Weltmeister-Trainer Deschamps kritisiert Restart

28.05.2020, 11:1828.05.2020, 14:23

Nach der Coronavirus-Krise nimmt der Fussball in Europa langsam wieder Fahrt auf. Am 16. Mai startete mit der Bundesliga die erste der europäischen Topligen ihren Betrieb wieder und auch in England, Italien und Spanien wird der Restart geplant.

In Fussball-Europa ist die Freude bei den meisten Beteiligten gross, dass vielerorts bald wieder gespielt werden kann. Allerdings nicht bei allen: Didier Deschamps, der Nationaltrainer Frankreichs, äusserte in einem Interview mit «Le Parisien» Kritik an den Plänen der grossen Ligen.

Dider Deschamps wird nach dem WM-Titel 2018 gefeiert.
Dider Deschamps wird nach dem WM-Titel 2018 gefeiert.
Bild: EPA/EPA

Das Konzept der Bundesliga etwa überzeugt Deschamps nicht restlos. Er habe sich die Spiele angeschaut, so der Weltmeister-Trainer von 2018, doch vor allem etwas habe ihn gestört: «Gewisse Bilder sind extrem widersprüchlich. Ich sehe, wie die Spieler alles geben, mit Zweikämpfen und allem. Und dann sieht man auf der Tribüne Ersatzspieler mit Masken und Abstand zu den anderen.»

Das verstehe er nicht, kritisiert Deschamps: «Schliesslich sind sie am gleichen Ort und könnten gleich eingewechselt werden. Ist auf der Tribüne das Risiko etwa grösser? Das ist so inkohärent. Das mag ich nicht.»

Düsseldorfs Spieler auf der Tribüne mit Maske und Social Distancing.
Düsseldorfs Spieler auf der Tribüne mit Maske und Social Distancing.
Bild: EPA

Männer dürfen, Frauen nicht

Zudem stört es den ehemaligen Weltklasse-Mittelfeldspieler, dass es beim Restart in erster Linie nicht um Fussball-Romantik gehe, sondern ums Geld: «Bei der Wiederaufnahme im Fussball geht es natürlich vor allem um finanzielle Probleme.» Deschamps argumentiert, dass beispielsweise in Spanien und England nur die Ligen der Männer weiter durchgeführt werden können. «La Liga und die Premier League sollen weitergehen, aber die Ligen der Frauen, die viel weniger Geld einbringen, nicht. Das sagt eigentlich alles», sagt Deschamps. Dass in Frankreich hingegen auch die Ligue 1 abgesagt wurde, sei logisch und weise, so der Trainer. Dies müsse man akzeptieren.

Zudem fand Deschamps im Interview lobende Worte für seinen Nati-Schützling N'Golo Kanté. Der Chelsea-Mittelfeldspieler hat sich aus Angst vor dem Virus dazu entschieden, derzeit nicht mit der Mannschaft zu trainieren. Ein tolles Zeichen, findet Deschamps:« Ich verstehe es nicht nur, ich finde es vorbildlich. Er ist ein fröhlicher Mensch, immer mit einem Lächeln. In diesem Fall hat er seine Zweifel geäussert. Ich sage: Respekt. Und ich finde es gut, dass sein Verein das verstanden hat.» (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiern die Franzosen ihren zweiten WM-Titel

1 / 35
So feiern die Franzosen ihren zweiten WM-Titel
quelle: epa/epa / felipe trueba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel