DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gourav Mukhi of Jamshedpur FC watches after kicking the ball to score a goal against Bengaluru FC during the Hero Indian Super League (ISL) soccer match between Bengaluru FC and Jamshedpur FC in Bangalore, India, Sunday, Oct. 7, 2018. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Gourav Mukhi bei seinem Tor, das ihn berühmt machte. Bild: AP

Von wegen 16 – so alt ist Indiens «jüngster Torschütze» wirklich

Gourav Mukhi hätte eine grosse Zukunft gehabt. Wenn sie nicht schon hinter ihm läge. Denn der indische Fussballer ist kein 16-jähriges Juwel, wie man erst meinte, sondern bereits 29 Jahre alt.



Anfang Oktober gehören die Schlagzeilen der indischen Sportmedien Gourav Mukhi. Kein Wunder: Mit seinem Treffer gegen Bengaluru wird der Stürmer von Jamshedpur zum jüngsten Torschützen der indischen Super League.

Der 16-Jährige könnte der Hoffnungsträger einer Nation mit zwar 1,3 Milliarden Einwohnern, aber sehr überschaubarem Erfolg auf dem Fussballplatz sein. Doch aus Mukhi wird nie der «Messi des Currys» werden.

abspielen

«Der Wunderknabe hat die Bühne betreten: 16 Jahre alt. Was für ein Abend für Gourav Mukhi!» Video: streamja

«Die Diskussion über sein Alter begann umgehend», schrieb die Times of India kurz nach dem angeblich historischen Treffer bei Mukhis Debüt in der ISL. Hauptgrund: «Sein Schnauz und sein Körperbau.»

Nicht das erste Mal betrogen

Der Generalsekretär des indischen Verbands wies zudem auf eine Ungereimtheit hin: «Gemäss seinem Pass ist er im Jahr 2002 geboren. Aber in einer Erklärung aus dem Jahr 2015 behauptete er, er habe Jahrgang 1999», sagte Kushal Dal zur Nachrichtenagentur PTI.

«Der jüngste Torschütze der Indian Super League ist 16. Vor drei Jahren war er 15.»

Schlagzeile im «Indian Express»

Vor drei Jahren war Mukhi vor der U17-Weltmeisterschaft in die Junioren-Nati aufgeboten worden, nachdem er bei Nachwuchsspielen auf sich aufmerksam gemacht hatte. In einem Final schoss er bei einem 8:3-Sieg fünf Tore. Mukhi und vier Teamkollegen gaben damals zu, schon älter zu sein.

abspielen

Der berühmte Tim Cahill, Australiens Fussball-Idol, lobt seinen Mitspieler Mukhi: «Er ist ein echtes Talent, das jeden Tag besser wird.» Video: YouTube/Top Top Football

Nun sind die Untersuchungen des Verbands abgeschlossen und das Verdikt ist klar: Gourav Mukhi ist kein 16 Jahre junges Sturmjuwel, sondern er ist bereits 29-jährig. Für den dreisten Altersbetrug kassierte er eine sechsmonatige Sperre. Er hat nicht Jahrgang 2002, auch nicht 1999, sondern soll 1989 geboren worden sein. Aber vermutlich ist auch diese Angabe nicht für bare Münze zu nehmen.

Unklar ist, weshalb der Stürmer von der Liga überhaupt als Teenie-Sensation verkauft wurde. Denn nicht nur der Schnauz deutete auf ein älteres Geburtsdatum hin, sondern auch Zeitungsberichte im Vorfeld der Saison. So berichtete der indische «Telegraph» über einen Stürmer, der «aus den engen Gassen eines Slums durch die berühmten Pforten des Jamshedpur FC gedribbelt» sei. Der Name des 29-jährigen Angreifers? Gourav Mukhi.

Indische Besucher: Goldgrube des Schweizer Tourismus

Video: srf/SDA SRF

Derweil in Indien ...

1 / 38
Derweil in Indien ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel