Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gourav Mukhi of Jamshedpur FC watches after kicking the ball to score a goal against Bengaluru FC during the Hero Indian Super League (ISL) soccer match between Bengaluru FC and Jamshedpur FC in Bangalore, India, Sunday, Oct. 7, 2018. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Gourav Mukhi bei seinem Tor, das ihn berühmt machte. Bild: AP

Von wegen 16 – so alt ist Indiens «jüngster Torschütze» wirklich

Gourav Mukhi hätte eine grosse Zukunft gehabt. Wenn sie nicht schon hinter ihm läge. Denn der indische Fussballer ist kein 16-jähriges Juwel, wie man erst meinte, sondern bereits 29 Jahre alt.



Anfang Oktober gehören die Schlagzeilen der indischen Sportmedien Gourav Mukhi. Kein Wunder: Mit seinem Treffer gegen Bengaluru wird der Stürmer von Jamshedpur zum jüngsten Torschützen der indischen Super League.

Der 16-Jährige könnte der Hoffnungsträger einer Nation mit zwar 1,3 Milliarden Einwohnern, aber sehr überschaubarem Erfolg auf dem Fussballplatz sein. Doch aus Mukhi wird nie der «Messi des Currys» werden.

abspielen

«Der Wunderknabe hat die Bühne betreten: 16 Jahre alt. Was für ein Abend für Gourav Mukhi!» Video: streamja

«Die Diskussion über sein Alter begann umgehend», schrieb die Times of India kurz nach dem angeblich historischen Treffer bei Mukhis Debüt in der ISL. Hauptgrund: «Sein Schnauz und sein Körperbau.»

Nicht das erste Mal betrogen

Der Generalsekretär des indischen Verbands wies zudem auf eine Ungereimtheit hin: «Gemäss seinem Pass ist er im Jahr 2002 geboren. Aber in einer Erklärung aus dem Jahr 2015 behauptete er, er habe Jahrgang 1999», sagte Kushal Dal zur Nachrichtenagentur PTI.

«Der jüngste Torschütze der Indian Super League ist 16. Vor drei Jahren war er 15.»

Schlagzeile im «Indian Express»

Vor drei Jahren war Mukhi vor der U17-Weltmeisterschaft in die Junioren-Nati aufgeboten worden, nachdem er bei Nachwuchsspielen auf sich aufmerksam gemacht hatte. In einem Final schoss er bei einem 8:3-Sieg fünf Tore. Mukhi und vier Teamkollegen gaben damals zu, schon älter zu sein.

abspielen

Der berühmte Tim Cahill, Australiens Fussball-Idol, lobt seinen Mitspieler Mukhi: «Er ist ein echtes Talent, das jeden Tag besser wird.» Video: YouTube/Top Top Football

Nun sind die Untersuchungen des Verbands abgeschlossen und das Verdikt ist klar: Gourav Mukhi ist kein 16 Jahre junges Sturmjuwel, sondern er ist bereits 29-jährig. Für den dreisten Altersbetrug kassierte er eine sechsmonatige Sperre. Er hat nicht Jahrgang 2002, auch nicht 1999, sondern soll 1989 geboren worden sein. Aber vermutlich ist auch diese Angabe nicht für bare Münze zu nehmen.

Unklar ist, weshalb der Stürmer von der Liga überhaupt als Teenie-Sensation verkauft wurde. Denn nicht nur der Schnauz deutete auf ein älteres Geburtsdatum hin, sondern auch Zeitungsberichte im Vorfeld der Saison. So berichtete der indische «Telegraph» über einen Stürmer, der «aus den engen Gassen eines Slums durch die berühmten Pforten des Jamshedpur FC gedribbelt» sei. Der Name des 29-jährigen Angreifers? Gourav Mukhi.

Indische Besucher: Goldgrube des Schweizer Tourismus

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Derweil in Indien ...

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #Technium# 18.12.2018 17:32
    Highlight Highlight Generell immer witzig, wenn sie grossmaulig in den Medien von diesen angeblichen Wunderkindern im Fussball sprechen, von denen man dann nie mehr später etwas hört. 😂
  • Cédric Wermutstropfen 18.12.2018 13:39
    Highlight Highlight Der indische Benjamin Button..
  • matthieu 18.12.2018 13:32
    Highlight Highlight Wenn sie weiter forschen wird er vielleicht noch der älteste Torschütze und doch wieder eine Sensation!
    • hoorli 18.12.2018 18:25
      Highlight Highlight Dieser Kommentar ist Gold wert!
  • Max Pauer 18.12.2018 12:54
    Highlight Highlight Und wie untersucht man dies?
    • Die blaue Ente 18.12.2018 13:14
      Highlight Highlight Man schneidet ein Bein auf und zählt die Ringe. Logisch!
    • maga84 18.12.2018 13:38
    • Gummibär 18.12.2018 13:39
      Highlight Highlight Ohne Gebutsschein keine Ration-Card.
      Ohne ration-card keine verbilligten Grundnahrungsmittel : Reis, Zucker, Mehl.

      Ration card wird immer wieder als Wohnort-Nachweis verlangt und benutzt. Schon mancher wurde mit falscher Altersangabe erwischt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ms. Song 18.12.2018 12:47
    Highlight Highlight 29? Er sieht eher wie 35+ aus.

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel